Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam: «Ich bin nun mal schwarz»

Tidjane Thiam, CEO der Credit Suisse

Tidjane Thiam, CEO der Credit Suisse

Tidjane Thiam sticht heraus aus der Masse der Konzernchefs, mit seiner Art, seinem eigenen Humor und – zumindest in der Schweiz — wegen seiner Hautfarbe.

Doch diese ist ihm offenbar egal. «Ich bin nun mal schwarz», sagte er am Dienstag im Interview mit «Bloomberg». «Ich bin auch Rechtshänder», so Thiam weiter. Wenn er am Morgen aufstehe, denke er nicht an solche Dinge. Und ironisch fügte er hinzu: «Ich verbringe nicht viel Zeit damit darüber nachzudenken, wie das Leben als Linkshänder gewesen wäre.»

Soll man mich doch «kreuzigen»

Der gebürtige Ivorer wurde vor gut einem Jahr als Nachfolger von Brady Dougan als Konzernchef der Credit Suisse (CS) mit Wohlwollen empfangen. Wenige Wochen danach prasselte aber ein Schwall an Kritik über den 54-Jährigen.

Der Absturz der CS-Aktie, die eher dünne Kapitalisierung der Schweizer Grossbank oder sein Führungs- und Kommunikationsstil wurden verschiedentlich kritisiert und stehen auch heute noch im Fokus. Und vereinzelt wurde auch über einen baldigen Abgang spekuliert.

Thiam dazu: Die Geschichte in den Medien sei folgende: «Schaut her! Eine böse Person kam und zerstörte diese grossartige Bank.» «Doch dies ist nicht eingetroffen». Die Aktie notiert heute zwar rund 50 Prozent tiefer als zu Beginn seiner Amtszeit.

Wenn man ihn dafür «kreuzigen» wolle, solle es so sein, so der CS-Chef. Und verwies im selben Atemzug darauf, dass sich der Aktienkurs der Bank in den letzten zehn Jahren um den Faktor fünf verringert hat.

Das ist «extrem unfair»

Auch wenn der vormalige Chef des britischen Versicherers Prudential viel Kritik einzustecken vermag, eine Bemerkung taxiert er als «extrem unfair», und zwar jene, er sei arrogant.

«Ich habe grossen Respekt für andere Menschen. Dies gehört untrennbar zu meiner Persönlichkeit», wehrt sich Thiam.

Diese humanistische Einstellung hätten ihm seine Eltern mit auf den Weg gegeben. Beide glaubten leidenschaftlich an die Gerechtigkeit und dies, obwohl sie höchst ungerecht behandelt worden seien. In der Elfenbeinküste sei sein Vater 1947 ins Gefängnis gesteckt worden, weil er das Trottoir nicht verlassen habe als ein Weisser ihm entgegen gekommen sei.

Ohne Selbstachtung und Würde ist man tot

Thiam ist in einer Grossfamilie aufgewachsen. Er ist der jüngste Spross von sieben Geschwistern, darunter vier Brüder. Es habe viel «Wettbewerb» geherrscht, so der CS-Chef. Und ab und an ging es auch mal rauer zu und her. Beim Raufen habe ihm sein Bruder einen doppelten Beinbruch zu gefügt, so Thiam. «Aber es war auch viel Liebe da.»

Seinen eigenen zwei Söhnen gibt Thiam als wichtigste Botschaft mit: «Das einzig wahre Kapital im Leben ist die Selbstachtung. Selbstachtung und Würde ist alles, was man hat. Werden sie einem weggenommen, bringt das einen um, so sicher wie eine Kugel.»

Ziel: Erwartungen übertreffen

Bei der CS sieht Thiam immer weiteres Verbesserungspotenzial. Dass die Bank im zweiten Quartal einen Gewinn erzielt hat, sieht er kaum als Etappenziel seiner Restrukturierungspläne an. Er werde nie hinstehen und den Sieg verkünden, so Thiam.

Was ihn zurzeit wohl am meisten stört, ist der langfristige Leistungsausweis der Grossbank. «In den letzten 25 Quartalen haben wir die Markerwartungen nur sechs Mal übertroffen. Unsere Konkurrenten hingegen können eine positive Statistik vorweisen», rechnet der CEO vor. Werde der Leistungsausweis besser, werde auch der Aktienkurs wieder steigen.

 

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News