McKinsey: Das Schweizer Offshore-Modell liegt tot im Wasser

Treiben im Wasser, Bild Shutterstock

Treiben im Wasser, Bild Shutterstock

Die für ihre eiskalten Analysen gefürchteten Berater von McKinsey haben schlechte Nachrichten für das tradierte Schweizer Private Banking. Doch noch ist es zu früh zum Lichterlöschen, wie eine neue Studie zeigt.

Kaum eine Beratungsfirma weckt in der Finanzbranche solch widersprüchliche Emotionen wie McKinsey.

Dennoch ist die Denke der «Mackies» gerade im Banking wieder schwer gefragt. Sowohl bei der Credit Suisse (CS) wie bei der Deutschen Bank müssen zwei Ex-McKinseyaner als Chefs den Turnaround bewältigen; bei der UBS Schweiz nimmt mit Martin Blessing ebenfalls ein Ehemaliger der international agierenden Beratungsfirma im September die Zügel in die Hand.

Offshore gestrandet

Entsprechend gelten die Analysen aus dem Hause McKinsey etwas – auch wenn sie oftmals reichlich unbequem ausfallen. Die neueste Studie zum Zustand des Private Banking in Europa im Jahr 2015, die sich auf Umfragen bei 194 Instituten weltweit bezieht, ist da keine Ausnahme. Insbesondere für das tradierte «Schweizer Modell» haben die Berater schlechte Neuigkeiten.

So stellen die McKinsey-Experten fest, dass die hiesige Offshore-Vermögensverwaltung – weiterhin die grösste weltweit – letztes Jahr im Schnitt gar kein Nettoneugeld anzuziehen vermochte. Mit anderen Worten: das Swiss Private Banking alter Schule liegt tot im Wasser.

Sogar von Luxemburg überrundet

Das ist auch deshalb schmerzhaft, weil rivalisierende Offshore-Plätze in Schwellenland-Regionen wie etwa Singapur oder Hongkong 2015 ein hohes einstelliges Neugeld-Wachstum vorweisen konnten. Sogar die europäische Konkurrentin Luxemburg kam auf 4 Prozent Nettozuflüsse – dies laut der Studie wegen des «EU-Passes», also aufgrund des freien Zugangs des Grossherzogtums zum EU-Finanzmarkt.

Soweit die schlechten Nachrichten. Doch die McKinseyaner halten für das hiesige Private Banking auch Gutes parat.

Liegen UBS und Credit Suisse richtig?

So zeigt sich, dass jene Banken, die von der Offshore- zur Onshore-Strategie in ihren Zielmärkten übergingen, wohl auf dem richtigen Weg sind (siehe Grafik unten). Sie verzeichneten im Schnitt sichtbar höhere Zuflüsse, während besonders Universalbanken dank Skalen-Effekten die Marge hoch halten konnten.

Das würde demnach für das Geschäftsmodell einer UBS und einer CS sprechen.

McKinsey Grafik1 500

Konsolidierung hilft

Weiter weist die Studie darauf hin, dass die Konsolidierung am Ende der Branche zugute kommt. So operieren grosse Player mit Buchungszentren über 40 Milliarden Euro Vermögen laut McKinsey mit einer Kostenmarge von 39 Basispunkten. Bei kleineren Buchungszentren mit rund 10 Milliarden Dollar an Vermögen liegt die Kennzahl bei über 50 Basispunkten.

Unter der 10-Milliarden-Dollar-Schwelle, finden die Berater, seien deshalb die langfristigen Überlebens-Chancen gering.

Europäische Champions

Insgesamt stellt die Studie fest, dass die Kosten der westeuropäischen Banken so tief liegen wie seit zehn Jahren nicht mehr, während sich die Gewinne im Schnitt wieder den Werten vor der Finanzkrise annäherten. Auch die verwalteten Vermögen wuchsen mit 7 Prozent so stark wie zuletzt vor einer Dekade. Wobei 3 Prozentpunkte auf die Wertsteigerungen der Portefeuilles zurückgingen, wie es weiter hiess.

Das würde bedeuten: alles in allem steht das Private Banking in Westeuropa – und damit auch in der Schweiz – deutlich besser da als die weltweite Konkurrenz (siehe Grafik unten).

McKinsey Grafik2 500

Ideale Voraussetzungen also, um die Herausforderungen der Zukunft zu packen. Und sich von alten Zöpfen zügig zu verabschieden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News