UBS: Keine Bank der Welt tickt genauer

Atomuhr des National Physical Laboritory, Grossbritannien

Atomuhr des National Physical Laboritory, Grossbritannien

Im Hochfrequenz-Handel an der Börse kommt es auf jede Millisekunde an. Die Grossbank UBS will sich nun mit dem Anschluss an eine ganz besondere Uhr einen Vorsprung verschaffen.

An den Börsen sind die Maschinen kurz davor, die Herrschaft zu übernehmen. Rund die Hälfte des Volumens im amerikanischen Aktienhandel wird bereits von Computern bestritten – geleitet von Algorithmen, die in Bruchteilen von Sekunden ihre Trades abschliessen.

Doch im technologischen Wettrüsten der Trader kommt es nicht nur auf die Geschwindigkeit an. Sondern auch darauf, pünktlich zu sein. Umso wichtiger ist es, dass Trading-Systeme weltweit auf die Millisekunde genau auf einander abgestimmt sind und Deals jederzeit auf ihre genauen Termine zurückverfolgt werden können.

Britische Atomuhr gibt den Takt vor

Genau dort will sich die UBS Investmentbank nun einen entscheidenden Vorsprung verschaffen. Dazu ist die grösste Schweizer Bank mit dem National Physical Laboritory (NPL) im englischen Teddington eine Kooperation eingegangen. Dieses beherbergt die britischen Atomuhren und «liefert» die Zeit für das ganze Königreich.

Und zwar derart präzise, dass es 158 Millionen Jahre dauern würde, bis die NPL-Uhr 1 Sekunde Nach ginge.

Wie einem «White Paper» der beiden Partner zu entnehmen ist, sind die Tests schon angelaufen. Laut einer Mitteilung von NPL soll die Atomzeit dann von Teddington via Glasfaser-Kabel in die Londoner «City» zum europäischen Hauptquartier der UBS-Investmentbank geleitet werden.

Unabhängig von der Weltzeit

Von da aus wird das Signal verwendet, um die Handels-Systeme der Grossbank weltweit zu synchronisieren.

Laut dem Bericht verspricht sich die UBS davon eine ganze Menge. So können ihre Händler künftig unabhängig von der vom GPS-Zeitsystem der Navigations-Satelliten (gemeinhin die Weltzeit) operieren, was auch Sicherheits-Vorteile birgt.

Gleichzeitig soll das neue Zeitsignal extrem akkurat nachzuverfolgen sein, egal, wie viele Schnittstellen ein Trade weltweit zu überwinden hat. Das ist auch aus Sicht des Regulators bedeutend – die UBS hofft, mit der neuen Technik der neuen europäischen Zeitverfolgungs-Norm Mifid II RTS 25 zu entsprechen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News