Gewinnkraft: Unter Europas Banken zählen UBS und CS zur Holzklasse

Bild: Shutterstock

Für viele europäische Grossbanken hat sich die Lage in den letzten Monaten zugespitzt: Der drohende Bankenkollaps in Italien, das schleppende Wirtschaftswachstum und der Rückstand bei der Kapitalisierung haben die Gewinnkraft der meisten Finanzinstitute empfindlich getroffen. Dies zeigten die Halbjahres-Ausweise eindrücklich auf.

Doch nicht nur das: Zwischen den profitabelsten und den verlustträchtigsten Häuser hat sich die Schere weit geöffnet. Das jedenfalls legt ein Vergleich des deutschen «Handelsblatts» nahe, das die zehn grössten Bankinstitute der Region unter die Lupe genommen und sie anhand des Nettogewinns rangiert hat.

Dabei schnitten insbesondere die französischen Banken gut ab (siehe Rangliste unten). 

1. BNP Paribas           2'560 Millionen Euro
2. HSBC                       2'312 Millionen Euro
3. Société Générale    1'461 Millionen Euro
4. ING                          1'295 Millionen Euro
5. Barclays                     992 Millionen Euro
6. UBS                            943 Millionen Euro
7. Unicredit                   916 Millionen Euro
8. Commerzbank         247 Millionen Euro
9. Credit Suisse            155 Millionen Euro
10. Deutsche Bank        20 Millionen Euro

Diversifikation hilft

Den Spitzenplatz mit einem Nettogewinn von 2,56 Milliarden Euro eroberte sich BNP Paribas. Sie erwirtschaftete damit bessere Gewinne als manch amerikanische Bank, obwohl sie in einem Umfeld schwachen Wachstums operiert.

Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der breiten Diversifikation. Die Erträge aus den Bereichen Retailbanking, internationales und institutionelles Geschäft hielten sich zuletzt nahezu die Waage. Dies trug die französische Grossbank bereits glimpflich durch die Finanzkrise, als andere Institute milliardenhohe Verluste einfuhren.

Société Général auf dem Siegertreppchen

Dennoch glänzt nicht alles bei der BNP. So betrug die Kernkapitalquote 11,1 Prozent. Diese gilt es bis 2019 auf die geforderten 12 Prozent zu heben. Interessant auch: Trotz starken Zahlen im Vergleich zur Branche verlor die BNP-Aktie seit Jahresbeginn fast 20 Prozent an Wert. 

In die Top 3 schafften es zudem die ebenfalls französische Société Générale, hinter der anglo-chinesischen HSBC.

Unicredit besser als erwartet

Als einzige italienische Grossbank reiht sich die Unicredit auf den siebten Rang ein. Die Bank erzielte einen Nettogewinn von 916 Millionen Euro und übertraf damit die Markterwartungen. Damit liegt sich noch vor der Credit Suisse (CS).

Geleitet wird die in Rom ansässige Unicredit seit Juli vom Franzosen Jean-Pierre Mustier. Ihm obliegt die Aufgabe, die vergleichsweise tiefe Kernkapitalquote von 10,3 Prozent zu erhöhen. Er wird dabei wohl nicht um eine milliardenschwere Kapitalerhöhung kommen.

Credit Suisse und UBS in der zweiten Tableauhälfte

Nicht in die Top 5 der gewinnträchtigsten Banken Europas haben es die beiden Schweizer Grossbanken geschafft. Die CS liegt auf den neunten Rang mit umgerechnet 155 Millionen Euro Gewinn, derweil die UBS mit 943 Millionen Euro den sechsten Platz belegt. Damit sehen sich die heimischen Grossbanken in der Zweiklassen-Gesellschaft des europäischen Bankings in die «Holzklasse» verwiesen.

Die UBS als weltweit grösster Vermögensverwalter leidet unter den schlechten Marktbedingungen. Die Kunden verhalten sich passiv, was die Ertragslage schwächt. Im Wealth Management sind die Einnahmen im ersten Semester im Jahresvergleich um über 500 Millionen Franken gesunken. In der Investmentbank fielen sie gar um über 1,1 Milliarden Franken.

Bad Bank als Hemmschuh der CS

Die CS überraschte die Finanzgemeinde mit einem Gewinn im ersten Halbjahr. Und es scheint, dass die Massnahmen von CEO Tidjane Thiam langsam zu greifen beginnen. Die Risiken wurden weiter reduziert, die Eigenkapitalquote gestärkt und die Bank erhielt 11,3 Milliarden Franken neue Kundengelder.

Trotzt Lichtblicken ist die weitere Entwicklung der CS mit Unsicherheiten behaftet. Sorgen bereitet den Investoren die «Bad Bank» (Strategic Resolution Unit) der Schweizer Grossbank. Sie bindet sehr viel Eigenkapital und wies zuletzt einen Verlust von über 2 Milliarden Franken aus.

Sorgenkind Deutsche Bank

Mit 20 Millionen Euro Gewinn im ersten Halbjahr reiht sich die Deutsche Bank auf den zehnten und letzten Platz ein. Ähnlich wie die CS leidet auch die Deutsche Bank unter einer überdimensionierten Investmentbank und risikobeladenen Bilanzen, bei zu wenig hartem Eigenkapital.

Dabei versucht Deutsche-Bank-CEO John Cryan das Ruder noch rechtzeitig herumzureissen. Ob ihm das gelingt, ist fraglich. Verschiedentlich machen Spekulationen um eine Verstaatlichung des grössten Geldhauses in Deutschland die Runde.

Denn im Krisenfall fehlen der Bank laut dem letzten Stresstest 19 Milliarden Euro an Kapital. Und es ist nicht davon auszugehen, dass Privatinvestoren in die Bresche springen werden. 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News