Fintech: Die Disruption ist abgesagt

Heute keine Show

Der Fintech-Boom bedeutet eine reale Gefahr für das traditionelle Banking – dieses Narrativ muss wohl neu geschrieben werden. Denn Fintech bedeutet für die Banken was ganz anderes.

Es ist in der praktischen Anwendung der Blockchain-Technologie ein Durchbruch: Über 15 Grossbanken, darunter die UBS, haben zwei Prototypen mit der sogenannten «Distributed Ledger Technologie» (DLT) erfolgreich geprüft. Das Einsatzgebiet waren Handels-Finanzierungen beziehungsweise Prozessierungen von Forderungen und Kreditbriefen.

Im traditionellen Banking ist das Invoice-Geschäft noch eher «papierig» und darum fehleranfällig und ineffizient. Die getesteten DLT-Prototypen waren schneller, sicherer und sparten Kosten.

Überschaubarer Zusatznutzen

Die Prototypen hat das Fintech-Konsortium R3 gebaut, ein partnerschaftliches Unternehmen, an welchem unter anderen Credit Suisse und UBS, aber auch US-Grossbanken wie J.P. Morgan und Goldman Sachs beteiligt sind.

Während der erfolgreiche Test der R3-Prototypen sicherlich ein wichtiger Schritt in der Entwicklung und im praktischen Gebrauch der Blockchain ist, so ist der Zusatznutzen allerdings überschaubar.

R3 schätzt, dass der Einsatz der Blockchain im Bereich Handels-Finanzierungen Effizienzgewinne von 10 bis 15 Prozent bringt und Handelsplattformen auf Basis der Blockchain-Technologie Banken ein Umsatzplus von rund 15 Prozent bescheren können.

Wo bleibt die Disruption?

Dies betrifft zwar nur den Bereich Handelsfinanzierungen, aber man fragt sich angesichts dieser Prognosen: Wo bleibt die Disruption? Immerhin haben Fintech-Gurus die Blockchain bereits als die wichtigste Erfindung seit dem Internet gefeiert und dem traditionellen Banking den Tod prophezeit.

Dieser Tod wird sobald nicht kommen, dafür sorgen sowohl Banken wie die vermeintlichen Disruptoren aus der Fintech-Szene. Beide arbeiten nämlich zunehmend Hand in Hand.

Der Weg heisst: Partnerschaft

Eine grossangelegte Umfrage bei 210 Banken in 24 Ländern des UBS Evidence Lab hat ergeben, dass bereit 38 Prozent aller Banken Fintech-Partnerschaften eingegangen sind.

Die UBS selber ist eine dieser Banken, welche sich den kooperativen Stil zu eigen gemacht hat. Dies scheint eine der wichtigsten Hinterlassenschaften ihres vormaligen Chief Information Offices Oliver Bussmann zu sein, der die Grossbank im März verlassen hat und seither über Social Media predigt, dass Innovation am besten durch Kooperation zustande kommt.

Zu den Fintech-Kooperationen der UBS gehören beispielsweise Contovista und Bexio in der Schweiz, in den USA hat sich die Bank am Robo-Advisor SigFig beteiligt. Die UBS ist damit keineswegs Vorreiterin, andere Finanzinstitute gehen konsequenter vor und übernehmen Fintechs gleich.

Übernahmewelle im Fintech-Sektor

So hat vor knapp einem Jahr der weltweit grösste Asset Manager Blackrock den Robo-Advisor FutureAdvisor übernommen, Invesco zog Anfang dieses Jahres mit dem Kauf von Jemstep nach und Goldman Sachs schnallte sich letzten März Honest Dollar um. 

Laut UBS-Studie werden weitere Banken diesen Kooperationsstil übernehmen, sodass bereits nächstes Jahr über 50 Prozent aller Finanzinstitute Fintech und Innovationen auf diese Weise implementiert haben werden.

Innovationspotenzial ausserhalb anzapfen

Der Grund für Kooperationen ist aus Bankensicht ein relativ einfacher: Selber sind sie zu schwerfällig und zu traditionsbehaftet, um eine interne Innovationskultur aufzubauen. Schneller und effizienter ist es, das Innovationspotenzial ausserhalb ihrer bürokratisierten und mit vielen Partikularinteressen belasteten Organisationen anzuzapfen – bei den Fintechs.

Der Effekt dieses Kooperationsstils ist zweierlei: Erstens können Banken ihre Innovationsgeschwindigkeit massiv erhöhen und damit die Chancen deutlich verbessern, dass einzelne Fintech-Anwendungen auch einen betrieblichen Erfolg haben.

Kooperation verhindert Konfrontation

Zweitens – und dies ist mindestens so wichtig – verhindern Kooperationen Konfrontationen. Sprich: Indem Banken Fintechs an Bord holen, bannen sie gleichzeitig die potenziell disruptive oder zumindest disintermediäre Gefahr, welche von ihnen tatsächlich ausgeht.

Die Konsequenz daraus zeigt sich am Beispiel R3: Die bestimmenden Technologien im Finanzsektor – wie nun auch die Blockchain – kontrollieren nach wie vor die Banken.

Ein «plain level playing field»

Es ist bezeichnend, dass das R3-Konsortium von den grössten Playern im globalen Finanzsektor finanziert wird, während hinter der Blockchain die Idee einer offenen, grenzenlosen und vollkommen demokratischen Technologie steht, die niemandem gehört.

Kooperationsmodelle wie R3 bewirken noch etwas: Sie schaffen ein «plain level playing field». Die Partner erhalten gleichermassen Zugang zu ein und derselben Technologie. Das disruptive Element einer solchen, durch eine Kooperation entwickelten Technologie ist somit ausgeschaltet.

Kapital fliesst in Richtung Fintech

Was ist das Resultat? Fintechs erhalten Zugang zu Kapital und Startup-Gründer werden für ihren Mut belohnt, wenn sie von einer Bank übernommen werden. Gleichzeitig öffnet die Einbindung einer Fintech-Anwendung, zum Beispiel eines Robo-Advisors oder einer Kreditplattform, in ein Bankensystem den Zugang zu einer Kundenbasis, die sonst mühselig erarbeitet werden müsste.

Funktionieren Fintech-Anwendungen, erhöhen sie die Kunden-Zufriedenheit, was wiederum gut für die Bank ist. Das ist durchaus positiv zu werten.

Aus Innovationen werden Effizienzgewinne

Die Kehrseite ist: Fintech landet auf dem Boden der Realität der Banken. Innovationen dienen in dieser Welt der Vereinfachung von Prozessen oder enden als modernisierte Software-Lösung oder Applikation. Fazit: Die einst prognostizierte Disruption wird nicht mehr als Effizienzgewinne der etablierten Finanzwelt bringen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News