Wie sich Banker zu kleiden haben

Bild: Shutterstock

Dunkler Anzug, weisses Hemd, Krawatte und schwarze Halbschuhe – dieser Dresscode galt für Banker während Jahrzehnten. Doch diese «Uniform» gilt nun langsam aber sicher als altbacken und unzeitgemäss. Der Banker von heute sollte seine Garderobe aufpeppen, um nicht als Modemuffel abgestempelt zu werden.

Das Zeichen des modischen Aufbruchs gab diesen Sommer der US-Bankenriese J.P. Morgan, der einen neuen Dresscode für seine Angestellten einführte. Gerade für Männer schien dieser neue Dresscode einige Lockerungen und zeitgemässe Anpassungen bereit zu haben. Polo-Shirts oder offene Hemden ohne Kravatte seien in gewissen Fällen okay.

Anleitung von dem Herrenausstatter

Doch wie es scheint, sorgen die neuen Kleidervorschriften unter den Bankern für Orientierungsschwierigkeiten. Denn Saks Fifth Avenue, eine bekannte New Yorker Modeboutique in Midtown Manhattan, hat nun eine sechsseitige Anleitung, einen Dresscode, verfasst, wie sich Männer künftig im Business-Casual-Stil zu kleiden haben. Dies berichtete kürzlich das «Wall Street Journal». Die Publikation der Ankleide-Hilfe ist auf kommende Woche angesetzt.

Sich «Business Casual» zu kleiden, ist offenbar eine Herausforderung. «Es braucht dafür viele Fähigkeiten», meint Tom Ott, Vize-Präsident von Saks Fifth Avenue.

Das New Yorker Modehaus begann im Juni am neuen Dresscode für Männer zu arbeiten, nachdem die US-Bank J.P. Morgan die Kleidervorschriften lockerte.

Fünf verschiedene Garderoben

Der neue Dresscode für Männer mit dem Titel «The New Office Casual» (siehe unten) empfiehlt fünf verschiedene Garderoben mit ausführlichen Erklärungen. Damit laufen die Männer nicht Gefahr, Kleidungsstücke miteinander zu kombinieren, die eigentlich nicht zusammengehören.

Dresscode 500

«Easy Layer», «Refined Top»

Statt dem klassischen Zweireiher trägt der Mann nun einen «Easy Layer». Das ist beispielsweise ein Strick-«Jäggli» in neutraler Farbe. Darunter gehört ein «Refined Top», also ein Polo-Shirt oder ein Rollkragenpullover.

Die schwarzen Halbschuhe werden durch «Easy Sneaker» ersetzt und als Beinkleid darf es auch eine «Cargo Pant» sein, also weite Stoffhosen mit Seitentaschen. Einzige Bedingung: Die Hose muss sitzen.

Nicht fehlen dürfen Accessoires. Dabei hat der klassische Aktenkoffer ausgedient. Der modebewusste Banker klemmt stattdessen eine hippe Ledertasche unter den Arm.

Auf Shoppingtour

Die Zusammenstellung des neuen Dresscodes war laut Bericht kein einfaches Unterfangen, da verschiedene Firmen sich in ihren Kleidervorschriften unterscheiden. «Wir mussten universell genug und gleichzeitig spezifisch sein», so Eric Jennings, Modedirektor bei Saks.

Einige Wall Street Banker müssen wohl in den nächsten Tagen ihre Garderobe auswechseln beziehungsweise ergänzen – ganz zur Freude von Saks und anderen Modehäusern. Denn günstig wird die Shoppingtour nicht. Blazer, Shirt und Hose kosten bei Sacks rund 1'300 Dollar – die Kosten für Schuhe und Accessoires kommen noch dazu.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

weitere News