USA: Der Kampf gegen die eigenen Offshore-Paradiese

US-Präsident Barack Obama

458 Milliarden Dollar – auf diese Summe schätzt die US-Steuerbehörde den jährlichen Ausfall an Steuergeldern, die undeklariert auf anonymisierten Offshore-Konten liegen.

Mit dieser Zahl als Argument hatten die USA vor Jahren zum Angriff auf so genannte Steueroasen geblasen. Die Schweiz musste ihr Bankgeheimnis aufgeben, sie unterzeichnete das von den USA diktierte Steuerabkommen Fatca und später auch das internationale Transparenzabkommen zum Automatischen Informationsaustausch (AIA).

Delaware blieb unangetastet

Von beiden Abkommen ausgenommen sind im Prinzip die USA. Die Reziprozität von Fatca ist nicht hergestellt, und dem AIA haben die USA bislang nicht zugestimmt. Die eigene Steueroase, der Bundesstaat Delaware, wo es ein Leichtes ist, Vermögen in Stiftungen und Briefkastenfirmen zu verstecken, blieb unangetastet.

Doch es ist längst nicht mehr Delaware alleine, wo um die Vermögen von Reichen und auch internationale Offshore-Gelder gebuhlt wird. Unter den einzelnen US-Bundesstaaten ist in den vergangenen Jahren ein regelrechter Standortwettbewerb um die lockerste Steuergesetzgebung entbrannt.

Erleichterter Transfer von Vermögen

Nevada, Süd-Dakota, New Hampshire, Ohio, Wyoming, Alaska haben ihre Gesetze geändert und angepasst und insgesamt den Transfer von Vermögen in anonyme Stiftungen oder Firmen und von da auf Bankkonten massiv erleichtert.

Wie in der Schweiz obliegt die Ausgestaltung ihrer Steuergesetze den einzelnen Staaten. Washington hat dem Treiben jahrelang zugeschaut, während im Hintergrund an Massnahmen gearbeitet wurde, Steuerlöcher zu stopfen.

Schritt zur erhöhten Transparenz

Vergangenen Mai präsentierte das US-Finanzdepartement dann ein Gesetz, welches Banken dazu verpflichtet, die Berechtigten von Stiftungs- oder Firmenkonten namentlich zu identifizieren: Die sogenannte Customer Due Diligence final rule, kurz CDD.

Finanzminister Jack Lew sagte im Mai, das Gesetz markiere einen wichtigen Schritt zu erhöhter Transparenz und zur Vermeidung von Missbräuchen im Finanzsystem. Was in anderen Ländern als «Know your Customer»-Regel gilt, soll in den USA Terrorismusfinanzierung und das Wachen von Drogengeldern verhindern sowie Reiche davon abhalten, ihre Gelder anonym verstecken zu können.

Anspruch und Wirklichkeit klaffen auseinander

Gelingt das mit der CDD final rule tatsächlich? Anspruch und Wirklichkeit klaffen hier leider weit auseinander. Das Gesetz lässt so viele Lücken offen, dass wirtschaftliche Eigentümer und Kontoinhaber tatsächlich ihre Namen transparent machen müssen.

Aber die Definition «Eigentümer» lässt viel Interpretationsspielraum, so dass beispielsweise ein Rechtsvertreter, Berater oder sonst ein Strohmann in Frage kommen können.

Banken wollen schärfere Regeln

Das heisst, dass Vermögende weiterhin vollkommen legal und anonym in Staaten wie Delaware oder Nevada Gelder in Stiftungen oder Firmen verstecken können. Ein gutes Geschäft für Anwaltskanzleien wie die panamaische Mossack Fonseca, die in ihrem Namen solche Firmen eröffnet.

Es schon beinahe Ironie, dass eine Lobby von 24 Grossbanken in den USA – darunter auch die UBS – den US-Kongress dazu bewegen will, wirklich griffige Regeln einzuführen und staatliche Register mit den Namen von Kontoinhabern einzuführen, die für die Banken zugänglich sind.

Einer gegen alle

Das grosse Hindernis in der Durchsetzung härterer Gesetze in den USA sind auch die Partikularinteressen der einzelnen US-Staaten, die durch ihre Repräsentanten im US-Kongress vertreten sind. Die Anerkennung der Reziprozität von Fatca ist im Kongress hängen geblieben.

Und auch das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen den USA und der Schweiz ist seit Jahren in der Warteschlaufe. Kentucky-Senator Rand Paul stemmt sich gegen die Ratifizierung, weil er der Meinung ist, es verletze die Privatsphäre von US-Bürgern.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News