1MDB-Skandal: Ex-Falcon-Präsident im Fokus der Bundesanwälte

Khadem al-Qubaisi in Stuttgart im Jahr 2009

Khadem al-Qubaisi, Bild Keystone

Die Bundesanwaltschaft untersucht die Rolle eines einflussreichen Ex-Beamten aus Abu Dhabi im Skandal um den malaysischen Staatsfonds 1MDB. Dieser amtete als Präsident der Zürcher Falcon Private Bank.

Einst war er einer der einflussreichsten Männer in Abu Dhabi: Khadem al-Qubaisi leitete den Staatsfonds des ölreichen Emirats, die International Petroleum Investment Company (IPIC). Als solcher war er bis 2013 Präsident der Falcon Private Bank in Zürich, deren Eigentümerin die IPIC ist.

Doch nun interessieren weltweit sich Ermittler für die Rolle, die der Top-Beamte im Korruptions-Skandal um den malaysischen Staatsfonds 1MDB mutmasslich spielte.

So nannten amerikanische Behörden Qubaisi letzten Juli in einer umfangreichen Anklageschrift; wie nun bekannt wurde, strengen auch die Schweizer Bundesanwälte Untersuchungen gegen diesen an.

Laubers Brief leckte durch

Wie die britische Zeitung «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) berichtete, gehen die Schweizer Ermittler dem Verdacht von Korruption und Geldwäsche nach. Diese Details will das Blatt aus einem Brief erfahren haben, der letzten Monat von keinem geringeren als Bundesanwalt Michael Lauber an die Tessiner Bank BSI verschickt wurde.

Laut dem Bericht ist Qubaisi einer von vier Verdächtigen, die Laubers Schreiben erwähnt.

Wie der im 1MBD-Fall gut informierte Enthüllungs-Blog «Sarawak Report» berichtete, handelt es sich dabei um den Gründer der Firma PetroSaudi, Tarek Obaid, sowie um die zwei 1MBD-Beamten Casey Tang and Jasmine Loo. Der Blog verweist dabei ebenfalls auf Laubers Brief, der offensichtlich einem Leck zum Opfer gefallen ist.

An Anleihen-Erlösen bedient?

Weder die Bundesanwaltschaft noch die Privatbank BSI, die im Zuge des Skandals von der Eidgenössischen Finanzaufsicht (Finma) und der Singapurer Bankenaufsicht MAS effektiv aus dem Verkehr gezogen wurde, wollten gegenüber der «Financial Times» dazu Stellung nehmen.

Wie es weiter hiess, erwähnt der Brief des Bundesanwalts auch Mohamed Badawy al-Husseiny, den früheren Leiter der IPIC-Tochter Aabar.

Qubaisi und Husseiny (auch er sass einst im Falcon-Verwaltungsrat, wie die Schweizer «Handelszeitung» berichtete) wird vorgeworfen, sich zusammen mit Akteuren im Umfeld des malaysischen Staatsfonds an den rund 3,5-Milliarden-Dollar-schweren Erlösen einer 1MDB-Anleihe bedient zu haben. Die riesige Summe von 1,37 Milliarden Dollar soll auf den Konti der Offshore-Schattenfirma Aabar Investments PJS Limited auf den britischen Jungferninseln gelandet sein.

Penthouse in New York

Qubaisi habe mutmasslich abgezweigte 1MDB-Gelder für den Kauf eines Penthouse in New York und Immobilien im Wert von 100 Millionen Franken verwendet haben, wie weiter berichtet wurde.

IPIC hatte den Bond im Rahmen einer strategischen Partnerschaft zwische Abu Dhabi und Malaysia garantiert. US-Behörden untersuchen in diesem Zusammhang auch den Part der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs, welche den Anleihen-Deal durchführte.

Der Staatsfonds von Abu Dhabi hat jede Verbindung zu Aabar Investments PJS Limited vehement bestritten und geht derzeit in London gegen die malaysische Regierung und 1MDB vor Gericht vor.

MAS untersucht «Irregularitäten»

Bei der Falcon Private Bank amtet derzeit Murtadha M. al-Hashmi, der Finanzchef der IPIC, als Präsident. Wie letzten Juli bekannt wurde, hat die Singapurer MAS die Schweizer Privatbank genauer unter die Lupe genommen.

Eine Antwort auf die Anfrage von finews.ch bei der Falcon Private Bank zum Fall steht noch aus.

Wie auch finews.ch berichtete, haben die Untersuchungen in Singapur «verschiedene Irregularitäten» zu Tage gebracht und werden fortgesetzt. Weil gewisse Kundenbeziehungen im Zusammenhang mit 1 MDB in Zürich gepflegt worden seien, würden Informationen aus der Schweiz angefordert, so die MAS damals.

DOSSIER 1MDB

Dossier 1MDB

Im Skandal um den malaysischen Staatfonds 1MDB spielen Schweizer Banken eine Schlüsselrolle. Hier lesen Sie die Entwicklung der Ereignisse um Korruption, Geldwäscherei und Hintermänner.

mehr

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

weitere News