Goldman-Sachs-CEO Lloyd Blankfein empfiehlt: «Mehr chillen»

Lloyd Blankfein, CEO Goldman Sachs

Lloyd Blankfein, CEO Goldman Sachs

Sich bloss abzurackern, das war gestern – faulenzen lautet heute die Devise – zumindest ab und zu. Derlei Weisheit diktiert Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein der kommenden Banker-Generation ins Pflichtenheft.

Studienabgänger, die sich für eine Karriere als Investmentbanker entscheiden, durchlaufen eigentlich eine beinharte Ausbildung: Nachtschichten, so genannte «All Nighters» und 100-Stunden-Wochen gehören zum Alltag eines Investmentbankers. Diese «Rekrutenschule» gilt es zu bestehen, wollen sie höher steigen.

Umso mehr überraschen die jüngsten Ratschläge von Lloyd Blankfein an die Jungbanker. Sie sollen «mehr chillen», sagte der Multimillionär und CEO der einflussreichsten amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs kürzlich an einer Diskussion vor Praktikanten (siehe nachstehendes Video).

Nur das Beste

Es sei nicht gut, die Arbeit allzu verbissen anzugehen. «Es gibt kein besseres Resultat, wenn man den 95. Entwurf überarbeitet», so Blankfein. «Jeder kann nur das Beste geben, mehr nicht».

Manchmal sei es sogar gut, nicht alles zu schaffen, was man machen müsste. Dann steigert man sich nicht so in die Dinge hinein, philosophierte der 61-Jährige.

Seit zehn Jahren an der Spitze

Blankfein selber kam durch Zufall zu Goldman Sachs. Der Harvard-Absolvent der Jurisprudenz bewarb sich 1981 beim amerikanischen Finanzinstitut wurde aber abgelehnt. Er heuerte stattdessen bei J. Aron an, einem Spezialisten für Gold- und Rohstoffandel.

Im selben Jahr übernahm Goldman Sachs die Firma und Blankfein war nun auch einer der «Goldmänner». Es folgte eine steile Karriere bis an die Konzernspitze, wo er seit 2006 agiert.

Durch Krisen mehr Selbstvertrauen

Der «Selfmademan» gab überdies zu: Auch er ringe vor wichtigen Meetings um Selbstvertrauen und dies trotz seines grossen Erfahrungsschatzes. «Ich atme tief durch, bevor ich mich in so eine Aufgabe stürze.»

Oft schaue er in den Abgrund und frage sich, ob dort der Boden sei. Doch wenn man schon zehn Mal unten war und gesehen habe, es gebe einen Boden, dann glaube man beim elften Mal daran. «Wenn am überlebt, gewinnt man auch ein gewisses Selbstvertrauen», Blankfein. 

Die Geschichte als Lehrmeisterin

Wohl aufgrund dieser Erfahrung rät er angehenden Bankern, den Dingen freien Lauf zu lassen. «Das Leben geht weiter, ein Kapitel folgt dem anderen, ob Ihr nun selbst die Seiten umdreht oder nicht.» Er selber hatte lange keinen klaren Plan, wohin er gehen wollte.

In diesem Zusammenhang rät Blankfein Bücher zu lesen, insbesondere historische. Dadurch bekomme man einen Sinn für die Zyklizität der Welt. «Etwas das 2000 Jahre alt ist, ist heute eventuell aktueller denn je», so Blankfein.

Aufteilen ist besser

Noch ein Rat vom einflussreichen Investmentbanker: (Auf)teilen sei besser, als alles für sich zu beanspruchen. «Auch wenn man überall besser ist als andere, ist es nicht möglich, alles selber zu stemmen.» 

Die Wachstumsmöglichkeiten seien grösser, für das Unternehmen und persönlich, indem man mehrere verschiedene Dinge tue.

Branche betreibt Image-Politur

Goldman Sachs und andere Investmentbanken haben in den letzten Monaten diverse Massnahmen ergriffen, um das ramponierte Image der Branche aufzupolieren und so die besten Talente zu finden und auch zu halten.

Denn zahlreiche Finanzskandale und unmenschliche Arbeitsbedingungen sind die Ursachen dafür, dass die besten Talente heutzutage in den Technologie-Sektor namentlich ins Silicon Valley abwandern.

Massnahmenpaket geschnürt

Um den drohenden Attraktivitätsverlust abzuwenden, schnürte auch Goldman Sachs unlängst ein Massnahmenpaket. Seither steigen Analysten bei guter Leistung bereits nach zwei Jahren zur nächsten höheren Stufe, dem Associate, auf. Auch die Credit Suisse lässt Jungbanker mittlerweile schneller aufsteigen, wie auch finews.ch berichtete. 

 

 

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News