Privatkunden-Geschäft in der Negativspirale

(Bild: Shutterstock)

(Bild: Shutterstock)

Für 20 Prozent der Banken ist das Geschäft mit Privatkunden schon heute nicht mehr gewinnbringend. Zu diesem Schluss kommt neue Studie der international tätigen Unternehmensberatungsgesellschaft Horváth & Partners. Und gar 40 Prozent aller Geldhäuser werden im Jahr 2020 nicht mehr profitabel sein, wie es weiter heisst.

Die Gründe für diese Prognosen sind vielfältig. Sie hängen damit zusammen, dass die klassische Filiale an Bedeutung verliert, dafür aber der margenschwächere digitale Austausch immer zentraler wird, und für den es in vielen Fällen gar keine Berater mehr braucht, wie Marcus Niebudek, Senior Manager bei Horváth & Partners, erklärt.

Kommt hinzu, dass viele Banken noch keine ganzheitliche Digitalisierungs-Strategie formuliert haben, oder diese erst in den Kinderschuhen steckt. Horváth & Partners sieht vor diesem Hintergrund mindestens sechs Trends, mit denen die Banken in den nächsten Jahren zwangsläufig konfrontiert sein werden.

1. Filialschliessungen im grossen Stil

Für ein Fünftel der befragten Branchenexperten ist das Privatkundengeschäft schon heute nicht mehr profitabel; gar 40 Prozent glauben, dass dies bis zum Jahr 2020 der Fall sein wird. Steigende Kundenzahlen allein können diese Entwicklung nicht kompensieren. Über zwei Drittel der Banken planen daher, weitere Filialen zu schliessen.

2. Markanter Personalabbau

Auf Grund der geplanten Filialschliessungen ist auch weniger Personal nötig. Konkret: Mehr als 70 Prozent der Befragten wollen ihren Mitarbeiterbestand um bis zu 20 Prozent reduzieren.

3. Preise und Gebühren werden steigen

Aber nicht nur die Kosten sollen optimiert werden. Um langfristig profitabel arbeiten zu können, werden viele Banken ihre Preis- und Gebührenmodelle «anpassen», wie es in der Studie weiter heisst. Rund zwei Drittel der befragten Institute planen derzeit, ihre Preise und Gebühren zu erhöhen.

4. Digitalisierung macht Kundenberater überflüssig

Nahezu alle Befragten erwarten, dass die Digitalisierung manchen Banker aus Fleisch und Blut überflüssig machen wird, etwa indem Empfehlungen automatisiert gegeben werden und digitale Alternativen zur persönlichen Beratung Einzug halten. Ein digitales, automatisiertes Beratungsangebot ist deutlich kostengünstiger und gerade für junge, internetaffine Zielgruppen eine natürliche Entwicklung.

5. Kundenberatung auf Distanz kommt

Kunde und Bankberater sitzen sich immer seltener physisch gegenüber. Stattdessen nehmen Onlinechats, Video- und Telefonberatung stetig zu. Über 80 Prozent der Bankexperten gehen davon aus, dass diese Formen der «Kundenberatung auf Distanz» in den kommenden Jahren noch stärker zunehmen werden.

6. Fintech-Firmen erhalten neue Bedeutung

Nachdem die Banken Fintech-Firmen lange Zeit als Bedrohung betrachtet haben, ändert sich nun offenbar diese Wahrnehmung: Mehr als 80 Prozent der Umfrageteilnehmer wollen künftig enger mit diesen kooperieren. Das ist auch naheliegend, denn: Fintechs haben meist keine Banklizenz und sind daher auf Kooperationen mit Banken und deren Zugang zu Kunden angewiesen. Banken wiederum können so ihr Leistungsangebot kostengünstig und flexibel erweitern und zusätzliche Ertragspotenziale erschliessen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News