Arab Bank Schweiz will Zürich aufgeben

Nasri V. Malhamé, CEO Arab Bank (Switzerland)

Nasri V. Malhamé, CEO Arab Bank (Switzerland)

Die seit mehr als 50 Jahren in der Schweiz ansässige Arab Bank (Switzerland) beabsichtigt ihre Aktivitäten von Zürich nach Genf zu verlegen, wie Recherchen von finews.ch ergaben. Dadurch fallen knapp 30 Arbeitsplätze in der Limmatstadt weg.

Nasri V. Malhamé, CEO der Arab Bank (Switzerland), bestätigte entsprechende Informationen von finews.ch. Dem Entscheid für das Projekt seien lange Gespräche vorausgegangen sagte er weiter, und es gehe primär darum, «die Weichen für die Zukunft zu stellen».

Konkret plant die Arab Bank (Switzerland), rund 15 Arbeitsstellen in den Bereichen Akkreditive sowie Kundenadministration von Zürich-Oerlikon nach Genf zu verlegen; weitere 12 Stellen im Back Office sowie in der IT werden vermutlich an einen Drittanbieter ausgelagert. Nicht tangiert von dieser Massnahme sind fünf Kundenberater sowie eine Assistentin, die ihre Büros an der Claridenstrasse in der Zürcher Innenstadt behalten.

Sozialplan erarbeitet

Die Verlagerung in die Rhonestadt soll bis spätestens in einem Jahr vollzogen sein, wenn der Mietvertrag in Zürich-Oerlikon ausläuft. Gemäss CEO Malhamé wird ein «grosszügiger Sozialplan» erarbeitet, zumal es sich in Zürich um mehrheitlich langjährige und verdiente Mitarbeiter handelt. Manchen Beschäftigten bietet die Bank zwar eine Stelle in Genf an, doch ist nicht anzunehmen, dass sehr viele Mitarbeiter von diesem Angebot Gebrauch machen werden.

Mit der Arab Bank (Switzerland) verabschiedet sich ein weiteres, alteingesessenes Finanzinstitut aus der Limmatstadt; das Unternehmen liess sich 1962 zunächst als klassische Bank für ausländische Privatkunden in Zürich nieder. Die Arab Bank (Switzerland) ist ein Schwesterunternehmen der 1930 in Jerusalem gegründeten und heute in Amman in Jordanien domizilierten Arab Bank, die an der dortigen Börse kotiert ist. Dieses Unternehmen zählt etwa 20‘000 Aktionäre, darunter einige Grossaktionäre aus Jordanien und Saudi Arabien.

Zwei Standbeine

Dass der Sitz in der Schweiz ursprünglich in Zürich war, hängt damit zusammen, dass in den 1960er-Jahren einige Grosskunden mit nahöstlichem Bezug im deutschsprachigen Europa domiziliert waren, wie Malhamé gegenüber finews.ch präzisierte. Über die Jahre habe allerdings der Standort Genf immer mehr an Bedeutung gewonnen, so dass die Arab Bank (Switzerland) ihren juristischen Sitz 2012 aus der Limmat- in die Rhonestadt verlegte.

Neben dem klassischen Private Banking begann die Bank in den vergangenen acht Jahren auch Handelsfinanzierungen anzubieten, um das Geschäftsmodell zu diversifizieren und allfällige Ertragsausfälle in der Vermögensverwaltung zu kompensieren.

Akquisitionen in naher Zukunft

Heute tragen diese beiden Bereiche je hälftig zum Ertrag der Bank bei und sichern nach den Worten von CEO Malhamé somit die langfristige Profitabilität der Bank. Dem weiteren Vernehmen nach verwaltet das Institut zwischen drei und vier Milliarden Franken an Kundengeldern und schliesst Akquisitionen in naher Zukunft nicht aus, um für die Zukunft gerüstet zu sein.

Aktuell beschäftigt das Institut in der Calvinstadt gut 80 Personen und evaluiert eine Expansion im bankeigenen Gebäude sowie in weiteren Räumlichkeiten in Genf.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News