Ex-BSI-Asienchef zieht Bonus-Klage gegen Arbeitgeberin zurück

Hanspeter Brunner

Hanspeter Brunner

Wie auch finews.ch berichtet hatte, warf Hanspeter Brunner der Tessiner Privatbank BSI vor, sie habe vereinbarte Lohnzahlungen nicht eingehalten. Dies, nachdem das Institut offenbar den Bonus an Brunner eingefroren hatte. Brunner war im vergangenen März in Singapur überraschend von seinem Posten zurückgetreten.

Wie die internationale Nachrichtenagentur «Bloomberg» damals berichtete, ging es dabei um erkleckliche Summen: So soll die BSI die Überweisung von 536'400 Dollar an Brunner sistiert haben; und laut dem Bericht beliefen sich die vom Institut zurückbehaltenen Zahlungen an den Ex-Manager auf insgesamt 1 Million Dollar.

Für die Blockade, argumentierten Brunners Anwälte, gebe es keine juristische Grundlage.

Überstürzte Ereignisse

Das Vorgehen des einstigen Top-Banker war allerdings – gelinde gesagt – erstaunlich. Denn seit Brunners Abgang überstürzten sich die Ereignisse bei der BSI: Im letzten Mai zogen die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) und die Singapurer Bankenaufsicht MAS die Privatbank effektiv aus dem Verkehr, wie auch finews.ch berichtete. Es ging um den Verdacht auf Korruption und Geldwäscherei im Zusammenhang mit dem malaysischen Staatsfonds 1MDB.

Wie «Bloomberg» nun erneut berichtet, hat Brunner seine Klage zurückgezogen. Der Singapurer Anwalt Muralli Rajaram, der die BSI vertritt, bestätigte entsprechende Informationen und sagte: «Die Bank zeigt sich erfreut, dass die Vernunft obsiegt hat, und ist mit diesem Ergebnis entsprechend zufrieden.» Brunners Anwalt vor Ort wollte keinen Kommentar abgeben; Einzelheiten der Einigung wurden nicht bekanntgegeben.

Enforcement-Verfahren bestätigt

Die jüngste Entwicklung kommt Brunner nicht ungelegen. Denn im vergangenen Mai hatte die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) im Rahmen ihrer Sanktionen gegen die Tessiner Privatbank BSI ein Verfahren gegen zwei Ex-Manager des Instituts angestrengt. Die Namen der Betroffenen blieben damals geheim.

Später schrieb die Schweizer «Handelszeitung», dass es sich bei den «ehemaligen Funktionsträgern» um Brunner handle sowie um Chefjurist Beat Ammann, der bereits im Herbst 2015 aus der Geschäftsleitung der Tessiner Bank ausgeschieden war. Brunners Rechtsanwalt Benno Hafner bestätigt das Enforcement-Verfahren.

Untersuchung der Finma

Die Finma, so Hafner, überprüfe, ob sein Mandant in seiner Funktion als CEO von BSI Bank Singapur «allenfalls für die Verletzung von aufsichtsrechtlichen Bestimmungen verantwortlich» sein könnte.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News