Asset Manager schafft Boni ab

Neil Woodford (Bild: woodfordfunds.com)

Während die allermeisten Schweizer Geldhäuser nach wie vor nicht auf Extrazahlungen verzichten wollen, erteilt ein britischer Vermögensverwalter der Bonikultur eine radikale Absage. 

Der Brite Neil Woodford ist ein prominenter Fondsmanager im Vereinigten Königreich. Er war 26 Jahre lang für Invesco tätig, bevor er sich vor zwei Jahren zusammen mit Craig Newman (Bild unten) selbständig machte.

Mittlerweile verwaltet die in Oxford ansässige Investment-Boutique namens Woodford Investment Management mit 35 Mitarbeitern rund 18 Milliarden Franken.

Nun entschlossen sich die Gründer zu einer radikalen Massnahme. Für sie selber und ihre Angestellten gibt es fortan keine Boni mehr, wie die britische Tageszeitung «The Times» (Artikel bezahlpflichtig) am Montag berichtete.

Boni fördern Fehlverhalten

Alle Beschäftigten bekommen nur noch ein Fixum. Dieses wurde für alle jedoch nach oben angepasst, so dass keiner schlechter wegkommt als zuvor. Im vergangenen Jahr lag das Grundsalär bei Woodford im Schnitt bei 281'000 Franken.

Newman Craig 500

Bonus-Zahlungen würden «kurzfristiges Denken und Fehlverhalten fördern», begründet Woodford-CEO Newman den Entscheid. Zudem helfe das neue Vergütungssystem den Fondsmanagern ihren Fokus auf nachhaltige Renditen zu richten, auch wenn sie auf kurze Sicht mit ihren Investments falsch lägen, so Newman weiter.

Eingeschränkte Bonushöhe

Dabei kümmert es ihn nicht, dass Extrazahlungen für überdurchschnittliche Leistungen in der Branche zum Standard gehören. Man wolle stattdessen die Firmenkultur und -ethik stärken, um die Firma als Ganzes weiterzubringen.

Gleichzeitig mit der Abschaffung der Boni hat das Unternehmen auch die Gebührenstruktur transparent gestaltet – ein Schritt, vor dem diverse Vermögensverwalter nach wie vor zurückscheuen, das sie empfindliche Ertragseinbussen befürchten.

Innerhalb der EU sind Finanzinstitute bei der Bonushöhe eingeschränkt. Diese darf höchstens doppelt so hoch sein wie das Grundsalär. Die komplette Eliminierung der Zusatzzahlungen wie dies nun Woodford macht, ist indessen ein Novum und sorgt in der britischen Finanzbranche für Aufsehen. 

Die Erhöhung des Fixums schmälert den Spielraum des Unternehmens in schwierigen Jahren, sagte ein Vergütungsspezialist von PwC gegenüber der «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) am Montag. Auch für die Investoren könnte diese Salärpolitik unter dem Strich zu höheren Gebühren führen, warnt Andrew McNally, CEO der Londoner Investmentboutiqe Equitile

Umdenken bei manchen Banken

Vereinzelt und in kleinen Schritten findet auch bei anderen Finanzinstituten ein Umdenken hinsichtlich Vergütungssysteme statt. So stellte Christian Sewing, Chef Private Banking bei der Deutschen Bank, die Boni auf den Prüfstand. «Wenn wir unseren Aktionären keine Dividende zahlen, dann muss auch unser eigener Bonus zur Debatte stehen», sagte er kürzlich in einem Interview mit der Zeitung «Bild». 

Damit scheint sich bei der Deutschen Bank ein Kulturwandel abzuzeichnen. Im vergangenen Jahr verzichteten Bankchef John Cryan und das Top-Management auf Grund des Milliardenverlustes auf Extrazahlungen. Auch der Bonustopf für die Angestellten fiel deutlich kleiner aus.

Ein weiteres positives Beispiel: Pascal Koradi, CEO der Aargauer Kantonalbank (AKB). Er gewichtet den Jobinhalt stärker als die Vergütung und ist mit dem vom Kanton verordneten Lohn von 600'000 Franken im Jahr zufrieden, wie auch finews.ch berichtete. Im Vergleich zu ähnlich grossen Finanzinstituten liegt sein Lohn damit deutlich am unteren Ende der Skala.

Credit Suisse und UBS nach altem Rezept

Von einer solchen Einstellung ist hingegen die Credit Suisse (CS) weit entfernt und dies trotz ähnlich gelagerten Schwierigkeiten wie bei der Deutschen Bank. Tidjane Thiam kassierte 2015 rund 2,9 Millionen Franken, zusätzlich zu seinem Fixgehalt von 1,7 Millionen Franken.

Auch die UBS macht keine Anstalten, auf Boni zu verzichten. So ist die grösste Schweizer Bank zwar besser unterwegs als viele ihre Konkurrenten. Doch sprudeln die Gewinn lange nicht mehr so stark wie früher, und Besserung ist auch nicht in Sicht. Die Gesamtvergütung von UBS-CEO Sergio Ermotti belief sich im vergangenen Jahr auf 14,3 Millionen Franken. Das sind rund 3 Millionen Franken mehr als im Vorjahr.

Bleibt abzuwarten, ob Woodford, die AKB oder die Deutsche Bank weitere Nachahmer finden oder Ausnahmen bleiben. Zu befürchten ist wohl eher letzteres. Denn solange die anderen Banken ihre Topleute mit hohen Boni an sich binden, wird sich so schnell nichts ändern.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

NEWS GANZ KURZ

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

weitere News