UBS: Jürg Zeltners Dilemma

Jürg Zeltner, President UBS Wealth Management

Das UBS Wealth Management hat in den vergangenen Quartalen den Eindruck eines Kolosses hinterlassen, der an Muskelkraft verliert: Die Erträge sanken stetig, das Neugeld von Kunden floss nur spärlich.

Letzteres ist bei der UBS gewollt. «Ich suche keine Neugelder», sagte Jürg Zeltner, President UBS Wealth Management, mit überraschender Offenheit am Dienstag an einer Forumsveranstaltung der «Finanz und Wirtschaft».

Bruch mit dem Wachstumscredo

Zeltner bricht damit öffentlich mit der vermutlich wichtigsten Kennzahl im Vermögenverwaltungsgeschäft: dem Wachstum der Netto-Neugelder. Die UBS sehe darin keinen Wachstumsmotor mehr, fuhr Zeltner fort. «Wir werden uns diesem Druck entziehen.»

Die Aussagen spiegeln die harte Realität eines Geschäfts wider, in welchem Kundenassets das Blut in den Adern sind. Aber das Blut fliesst (fast) nicht mehr.

Das Dilemma des Jürg Zeltner ist: Mehr Kundengelder zu verwalten, führt im Endeffekt nur zu steigenden Kosten.

Nur auf gutem Geld wird Geld verdient

Seit 2009 betreut die UBS zwar rund 300 Milliarden Franken mehr, doch das Ertragsniveau ist offenbar nicht gestiegen – im Gegenteil. Der Chef der grössten Private-Banking-Einheit der Welt spricht damit nur aus, was alle wissen, aber möglicherweise noch verdrängen.

In einer Welt, in der Anlage- und Währungsmärkte Kundengelder fressen, hunderte Millionen Franken von Zinserträgen fehlen, und die Verunsicherung der Kunden eher zu- als abnimmt, ist verwaltetes Kundengeld nur dann gutes Geld, wenn es entweder diskretionär verwaltet wird oder die Bank im Auftrag investieren kann.

Kein Leverage für Kunden

Nach den Worten Zeltners: «Ich suche kein Neugeld, auf dem ich kein Geld verdienen kann.» Beim Namen nannte er in seinem Referat die Credit Suisse zwar nicht, welche im internationalen Wealth Management wieder ordentlich Kundengelder akquiriert.

Er aber wolle mit Neugeldern weder die Bilanz der UBS strapazieren, noch die Assetbasis durch die Vergabe von Krediten erhöhen. «Wir machen in der Vermögensverwaltung keine Kreditgeschäfte, die dazu dienen, den Cash-flow eines Unternehmers zu finanzieren», sprach Zeltner die Praxis an, Kundengelder zu «leveragen».

Im Klartext sagte er, die UBS wolle eigentlich nur noch Kunden, die bereit seien zu investieren, so dass die Bank Geld verdienen kann.

Eine Bank, die nicht mehr wachsen will

Die UBS macht so nun den Eindruck einer Bank, die nicht mehr wachsen will, weil Wachstum in der neuen verrückten Welt der unberechenbaren Finanzmärkte und Negativzinsen nur kostet.

Die Abkehr vom Wachstumscredo ist total, denn Zeltner will auch keine Rolle in der Konsolidierung des Private Banking übernehmen. Die UBS sei aktiv im Markt, sagte er zwar.

Acht Akquisitions-Fehler

Er fügte aber gleich an, von den neun Akquisitionen, die er als Wealth-Management-Chef verantwortet habe, «waren acht ein Fehler.» Die letzte Übernahme, die das UBS Wealth Management tätigte, war das Vermögensverwaltungsgeschäft der spanischen Bank Santander in Italien.

Die strategischen Leitlinien, die Zeltner für Akquisitionen gesteckt hat, machen es sehr schwer, überhaupt Kaufmöglichkeiten in Betracht zu ziehen. Die UBS integriere und konsolidiere – etwas anderes komme gar nicht in Frage.

Eine Welt sinkender Erträge

Das heisst, ein partnerschaftliches Modell eines Zusammengehens gibt es bei der UBS nicht. Ein Zukauf müsse zudem entweder den Eintritt in einen neuen Markt ermöglichen oder zumindest das Wachstum in einem Markt klar beschleunigen, so Zeltner weiter. An erster Stelle stünden aber die Synergien.

Zeltner bleibt auch hier der Anti-Wachstumsdevise treu: Er glaubt nur an Kostensynergien, nicht an solche, die sich über Wachstum einstellen. «Das ist in einer Welt der sinkenden Erträge zum Scheitern verurteilt», so sein Fazit.

Wer die meisten Transaktionen unter diesen rigiden Vorgaben betrachte, müsse konstatieren: «Nur wenige Akquisitionen sind sinnvoll.»

Ein schonungsloses Bild

Zeltners Bild, das er von seiner Geschäftseinheit und von der Branche insgesamt zeichnet, ist schonungslos. Und das Dilemma, in dem das Private Banking steckt, ist in Zeltners Welt nur durch eine Massnahme zu steuern.

Und diese Massnahme heisst sparen, rationalisieren, Synergien suchen und schaffen, sowie in kostensparende Infrastruktur investieren, vor allem aber auch Personal entlassen.

Abnützungskampf mit den Kunden

Präzise ist Zeltner nicht geworden, sagte aber, dass das Erreichen des Sparzieles von «Hunderten von Millionen Franken» bislang «Hunderte Entlassungen« zur Folge hatte; es kämen weitere hinzu. Er wolle keinesfalls eine höhere Cost-Income-Ratio als 65 Prozent.

Insgesamt ist die von Zeltner skizzierte Gesamtschau auf das UBS Wealth Management alles andere als optimistisch.

Im Prinzip ist seine Strategie der Wachstumsverweigerung eine Art Abnützungskampf mit seinen Kunden. Denn nur diese können die Abwärtsspirale durchbrechen, indem sie ihre Bargeldberge wieder in den Märkten investieren und der UBS Transaktionserträge verschaffen.

Kompetenz ummünzen

Gegen die Passivität und Risikoscheu ihrer Kunden setzen Zeltner und seine Frontleute alles an Beratungskompetenz und -kraft ein. Er predigt die Sach- und Anlagekompetenz der UBS und des Swiss Private Banking «als Teil unserer Kultur», sie sei bei den Kunden ausserordentlich gefragt.

In steigende Erträge konnte die UBS diese Kompetenz bislang aber nicht ummünzen. Aber Zeltner will für den Tag X bereit sein. Die Kostenmassnahmen zielen nicht auf das Beratungsgeschäft. «Ich will die Kundenfront nicht schwächen, wir müssen agil bleiben», sagte er.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News