Swiss Private Banking: Neugeld ohne Gewinnchancen

(Bild: Shutterstock)

(Bild: Shutterstock)

Die UBS sieht im Neugeldwachstum nichts Erstrebenswertes mehr. Diese verblüffende Aussage von Jürg Zeltner, President UBS Wealth Management, hat sich allerdings schon in den Zahlen der vergangenen Quartale widerspiegelt.

Doch wenn der mächtigste Schweizer Private Banker dies öffentlich kundtut, klingt dies irgendwie nach dem Ende des Wachstums im Swiss Private Banking.

Wachstum ohne Erträge

Dass Zeltner aus rein betriebswirtschaftlicher Sicht mit einem Wachstumsstopp recht hat, zeigen nun auch neue Erhebungen des Beratungsunternehmens Roland Berger. Die Studie «Quo vadis, Privatbank?», in der die Entwicklung von 55 Schweizer Privatbanken in den Jahren 2011 bis 2015 untersucht wurde, illustriert, was Zeltner beschrieben hat.

Gemäss Studienresultaten ist klar: Das Wachstum an Kundengeldern können die meisten Banken nicht in Erträge umwandeln. Roland Berger hält zwar fest, dass im Branchenschnitt die Erträge zwar noch kontinuierlich gestiegen sind, jedoch verhalten. Die ertragswirksamen Kundengelder seien jährlich um über 6 Prozent gestiegen, die Erträge selber nur um 3 Prozent.

Unrentable Kunden

Das heisst: Seit 2011 verwalten die Schweizer Privatbanken annähernd 30 Prozent mehr Kundengelder. Doch nur die Hälfte davon brachte den Instituten zusätzliche Erträge.

Woran das liegt, hat Zeltner unmissverständlich erklärt: Die Kunden horten Bargeld. Sie nutzen eine Privatbank als Custodian, aber kaum mehr als Investorin von Anlagen. So kann die Finanzbranche kein Geld mehr verdienen. Und seit die Institute auf ihren Einlagen auch noch Negativzinsen bezahlen müssen, verursacht die passive – weil verunsicherte – Kundschaft fast nur noch Kosten.

Wie eine Negativspirale

Entsprechend ist die sinkende Kurve der Bruttomarge Ausdruck einer Entwicklung, welche wie eine Negativspirale wirkt. Im Jahr 2011 lag die Bruttomarge im gewichteten Durchschnitt noch bei 98 Punkten, Ende 2015 bei 86 Basispunkten. Der Rückgang habe sich als langfristiger Trend verfestigt, hält Roland Berger lapidar fest.

Inzwischen ist auch der Branchenschnitt der Cost-Income-Ratio (Kosten-/Ertrags-Verhältnis) wieder bei 79 Punkten angelangt, dem Niveau von 2011. Das Ertragsproblem der Privatbanken ist nämlich auch ein Kostenproblem.

Teure Mitarbeiter

Anhand der untersuchten Zahlen errechneten die Berater in der Periode einen Anstieg des kumulierten Personalaufwands von 3 Prozent. Dies bedeutet, dass der Mitarbeitende im Schnitt 13 Prozent teurer geworden ist, da sich die Anzahl Vollzeitstellen im gleichen Zeitraum – vor allem bei den Grossbanken – verringert hat.

Der Anstieg des Personalaufwandes könnte auch eine Folge der personellen Ausdünnung in den Operations-Einheiten und der Konzentration auf Kundenberater und Frontmitarbeiter sein, die in der Regel eben höhere Saläre beziehen.

Auf der Verliererseite

Bei Roland Berger legt man indessen auch Wert darauf, dass sich in der äusserst heterogenen Welt des Swiss Private Banking Gewinner und Verlierer befinden und diese langsam auseinander driften.

Dabei gehören grosse Privatbanken und kleine Institute mehrheitlich zu den Gewinnern. Auf der Verliererseite sitzen vor allem mittelgrosse Banken, die sich untereinander kaum differenzieren.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News