«Vince the Prince» mit nächstem Karriere-Coup

Prinz Wenzeslaus von Liechtenstein

Prinz Wenzeslaus von Liechtenstein

Prinz Wenzeslaus von Liechtenstein klettert im Eiltempo die Karriereleiter hoch. Erst vor gut einem Monat stieg er als Partner beim britischen Asset Manager Dalton Strategic Partnership ein, wie auch finews.ch berichtete. 

Nun nimmt er auch operativ die Zügel in die Hände, und zwar als CEO beim Londoner Vermögensverwalter. Dies berichtete das britische Branchenportal «Citywire» am Freitag. Damit wird eine seit Ende 2014 dauernde Vakanz geschlossen.

Sein Vorgänger und zugleich Mitgründer von Dalton Strategic Partnership, Magnus Spence, heuerte damals beim Rivalen Jupiter Asset Management an.

Potenzial heben, Expertise stärken

In erster Linie gelte es nun das «Potenzial von Dalton zu heben, neue Produkte im Markt einzuführen und die Investment-Expertise sowie den Vertrieb zu stärken», erklärte der ehemalige Goldman-Sachs-Banker gegenüber «Citywire». 

Der partnergeführte Asset Manager an der Princes Street im Herzen der Finanzmetropole verwaltet neun Fonds unter der Marke «Melchior» mit einem Gesamtvolumen von rund 2,4 Milliarden Dollar. Die Firma beschäftigt insgesamt 46 Mitarbeiter an drei Standorten – London, Hongkong und Tokyo.

Royales Kontaktnetz

Die 2002 von Spence und dem mittlerweile verstorbenen Andrew Dalton gegründete Dalton Strategic Partnership holte Wenzeslaus unter anderem für die Kundenakquise und die Anwerbung neuer Investment-Teams an Bord – eine Funktion, die er auch künftig wahrnehmen werde, hiess es weiter.

Wenzeslaus, der lieber «Vince» genannt werden möchte, verfügt aufgrund seiner royalen Abstammung über gute Kontakte zu wohlhabenden Kreisen. 

Der 42-Jährige ist der Sohn von Prinz Philip Erasmus von Liechtenstein, dem Stiftungspräsidenten der LGT Group, und Isabella de L’Arbre de Malander. Und er ist ein Neffe von Fürst Hans Adam II und Cousin von Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein dem aktuellen Regenten des Fürstentums. In der Thronfolge steht «Vince» in der zweiten Linie.

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News