LGT: Personaloffensive schlägt zu Buche

Prinz Max von Liechtenstein, CEO LGT

Prinz Max von Liechtenstein, CEO LGT

Die liechtensteinische LGT setzte im ersten Halbjahr 2016 unter schwierigen Marktbedingungen mit verhaltener Kundenaktivität ein solides Zahlenset vor.

Der Nettozufluss an Neugeldern erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr auf 4,4 Milliarden Franken, wie das Finanzinstitut am Montag mitteilte. Dies entspricht einem annualisierten Wachstum von 7 Prozent.

Die verwalteten Vermögen kletterten um 8 Prozent auf 143,4 Milliarden Franken. Darin enthalten sind laut Mitteilung 8 Milliarden Franken an Kundengelder aus der inzwischen abgeschlossenen Akquisition der britischen Wealth-Management-Boutique LGT Vestra.

Höhere Personalkosten

Die Erträge stiegen um 5 Prozent auf 576,3 Millionen, derweil der Konzerngewinn um 5 Prozent auf 124,4 Millionen Franken abnahm.

Mitverantwortlich für den Gewinnrückgang sind höhere Kosten. Aufgrund von Neueinstellungen vor allem im asiatischen Markt sowie im Asset Management sei der Personalaufwand um 5 Prozent auf 315,3 Millionen Franken gestiegen, erklärte die LGT. 

Gleichzeitig erhöhte sich auch der Sachaufwand aufgrund weiteren Investitionen ins Geschäft um 23 Prozent auf knapp 102 Millionen Franken, wie es weiter hiess.

Auf Kurs

Für das Gesamtjahr 2016 gibt sich CEO S.D. Prinz Max von und zu Liechtenstein zuversichtlich. «Wir werden an unserer strategischen Ausrichtung festhalten und uns weiterhin ganz darauf konzentrieren, unsere Kunden dank der umfassenden Expertise aus unserem breit abgestützten Private-Banking und Asset-Management-Geschäft Mehrwert und Stabilität zu bieten.»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News