Credit Suisse: Hickhack um Investmentbanker

Credit Suisse in New York

Credit Suisse in New York

«Angst und Schrecken im Silicon Valley» titelte finews.ch letzten Mai. Damals wurde bekannt, dass ein ganzes Investmentbanking-Team die Credit Suisse (CS) verlassen hatte und zur agressiv rekrutierenden US-Konkurrentin Jefferies gewechselt war.

Das sorgte damals für einige Wellen. Denn beim Team handelte es sich allesamt um erfahrene Technologie-Experten, die von San Francisco aus das Technologie-Mekka im Silicon Valley bearbeiteten.

Abwerben verboten

Dieser Tage wurde bekannt, dass die CS auf die hochkarätigen Abgänge forsch reagierte. Bereits letzten Juni ging die Schweizer Grossbank vor einem Gericht in New York gegen die abspenstigen Steve West, Bill Brady, John Metz, Cameron Lester und Cully Davis vor.

Die Ex-Arbeitgeberin beschuldigte sie, vertrauliches Material aus der Deal-Pipeline zu ihrem neuen Arbeitgeber mitgenommen zu haben. Entsprechend sollte der Richter die Daten blockieren – und nicht nur das. Ebenfalls trachtete die CS danach, West, Brady & Co von der Arbeitsaufnahme bei Jefferies abzuhalten, bis alle sich einer forensischen Untersuchung unterzogen hätten.

Und insbesondere sollte ihnen das Abwerben weiterer CS-Kollegen verboten werden.

Überhastet reagiert?

Wie das amerikanische Portal «Business Insider» nun berichtete, machte die Grossbank mit dem rabiaten Vorgehen nicht die beste Figur. Vielmehr deute einiges darauf hin, dass die Bank letzten Juni überhastet reagierte.

So handelte es sich bei den «vertraulichen Dokumenten», welche die CS in ihren Vorwürfen anführte, teils um alte Börsengang-Prospekte. Merkwürdig erscheint auch, dass sich die Grossbank nicht via Mediation mit dem abtrünnigen Team einigte, was in der Branche als üblich gilt.

Das nährt unter Juristen den Verdacht: Mit dem harschen Vorgehen am New York State Supreme Court habe das Institut ein Expempel gegen weitere Abgänge setzen wollen.

Halbe Mannschaft gefährdet

Das lässt auch die Aussage eines CS-Anwalts vermuten, welche «Business Insider» vorliegt. «Jede der Banker leitete eine andere Vertikale in der Technologie-Sparte des Investmentbanking», warnte der Jurist. «Da könnte die Hälfte der Mannschaft durch die Tür spazieren.»

Laut dem Bericht hat das New Yorker Gericht nun aber die Forderung der Bank nach Arbeitsverbot und dem Abwerben von Kunden und CS-Mitarbeitenden abgewiesen. Zudem musste die Bank eine Sicherheit von 25'000 Dollar leisten, die bei einer Niederlage für Verfahrenskosten fällig würde. Das Verfahren wird aussergerichtlich weitergeführt.

Gedrückte Stimmung

Den abtrünnigen Investmentbankern hingegen wurde lediglich beschieden, dass sie bis auf weiteres kein Beweismaterial zerstören dürfen. Wie es im Umfeld der CS heisst, wurden tatsächlich zahlreiche Dokumente sichergestellt. Dass die Ex-Angestellten vertrauliche Dokumente gestohlen haben, ist nicht bewiesen.

Die CS sieht sich hingegen als Sieger der Auseinandersetzung. «Das Gericht hat dem ungebührlichen Verhalten von fünf ehemaligen Angestellten einen Riegel geschoben. Diese haben ihre Verpflichtungen gegenüber dem Unternehmen verletzt», so die Bank. Und: «Trotz der Vorfälle läuft das Technologie-Geschäft so gut wie nie in den letzten Jahren».

Dennoch: Bei ihren Ex-Kollegen im US-Investmentbanking der CS dürfte das alles wohl nicht so gut ankommen. Weil das Geldhaus die Investmentbank (in erster Linie die Division Global Markets) zugunsten der Vermögensverwaltung zurückfährt, ist die Stimmung dort gedrückt. Letzten Juni kam es gar zu einer Revolte.

Und jetzt ist das Hickhack um West, Brady & Co an der Wall Street Tagesgespräch.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News