Credit Suisse: Wittern US-Investoren bereits die Trendwende?

Bild: Shutterstock

Nach dem US-Fondshaus Harris Associates hat nun ein weiterer amerikanischer Vermögensverwalter seine Beteiligung an der Schweizer Grossbank Credit Suisse deutlich erhöht.

Unter den europäischen Grossbanken steht die Credit Suisse (CS) nicht eben als Musterschülerin da. Denn trotz massivem Stellenabbau und harten Kosteneinsparungen ist es der Bank nur mit grosser Mühe gelungen, im zweiten Quartal 2016 schwarze Zahlen zu schreiben.

Der Zustand der Bank spiegelt sich denn auch im Aktienkurs: Seit Anfang Jahr beträgt der Kursrückgang gut 40 Prozent. Immerhin: Seit dem Rekordtief bei 9.76 Franken Anfang Juli ist der Welt Aktie wieder auf 12.30 Franken gestiegen. 

Vertrauensbeweis für Tidjane Thiam

Das nach wie vor günstige Preisniveau hat nun offenbar einen weiteren, bekannten Investor auf den Plan gerufen: The Capital Group. Der amerikanische Vermögensverwalter erhöhte seinen Anteil an der Credit Suisse von zuvor 3 auf 5,05 Prozent, wie den Angaben der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange auch einem Beitrag der Nachrichtenagentur «Reuters» zu entnehmen ist .

Dieses Engagement allein auf die frühere Kursschwäche der CS-Aktien zu reduzieren, würde zu kurz greifen. Denn The Capital Group ist kein Investor, der kurzfristige Kurschwankungen ausnützen will, das Unternehmen setzt vielmehr auf langfristige Anlagen.

Lichtblicke für die Zukunft

Unter diesen Vorzeichen liesse sich diese Erhöhung des CS-Aktienpakets auch als Vertrauensbeweis in den Restrukturierungskurs von CS-Konzernchef Tidjane Thiam interpretieren. 

Das erste Halbjahr 2016 zeigte tatsächlich erste, hoffnungsvolle Ansätze in dieser Hinsicht. Der CS flossen wieder deutlich mehr Neugelder zu. Insbesondere die Sparte International Wealth Management unter der Ägide von Iqbal Khan trumpfte auf, wie auch finews.ch berichtete. 

Weiterer US-Investor an Bord

Damit gewinnt die Schweizer Grossbank einen weiteren Fürsprecher für ihre Strategie. Denn in den Monaten zuvor hatte bereits der US-Investor Harris Associates, eine Tochtergesellschaft des Natixis-Konzerns, seine Beteiligung auf mehr als 10 Prozent erhöht. Die Amerikaner rückten damit hinter dem katarischen Staatsfonds zum zweitgrössten Aktionär der CS auf, wie auch finews.ch berichtete.

Insgesamt betreut die 1931 gegründete Capital Group Kundengelder von rund 1'400 Milliarden Dollar. Die Firma mit Hauptsitz in Los Angeles ist in der Schweiz mit je einer Niederlassung in Zürich und Genf vertreten und beschäftigt insgesamt rund 150 Personen. Hierzulande ist das Unternehmen auch bei den Firmen Sonova, Syngenta, Meyer Burger und Kühne + Nagel investiert.

Wichtiger Standort

Vor Jahresfrist erklärte Luis Freitas de Oliveira, Chairman von Capital International: «Die Schweiz ist seit über einem halben Jahrhundert einer unserer Kernmärkte. Die Capital Group war einer der ersten amerikanischen Vermögensverwalter, der sich in der Schweiz niedergelassen hat. Wir sind uns der Rolle der Schweiz für die internationalen Finanzmärkte durchaus bewusst. Deshalb ist der Standort auch so wichtig für uns.»

In Genf entwickelte die Capital Group 1968 übrigens die ersten internationalen Aktienindizes für Länder ausserhalb der USA, die heutigen MSCI-Indizes. Bis heute kommen viele langfristige internationale Geschäftsstrategien aus der Schweiz, wie das Unternehmen weiter betont. So werden zahlreiche Kernbereiche des Europa-Geschäfts von der Schweiz aus gesteuert: Asset Management, Research, Fondsverwaltung, Personalmanagement, Rechtsabteilung, Finanzabteilung, IT, Vertrieb und Marketing haben hier ihren Sitz.


 

 

 

 

 

 

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News