Patrick Odier: «Nun ist es Zeit, etwas egoistisch zu sein»

Patrick Odier, Senior Managing Partner von Lombard Odier

Patrick Odier, Senior Managing Partner von Lombard Odier

Der abtretende Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung, Patrick Odier, verrät im Interview mit finews.ch, was er mit «seiner» Bank jetzt vor hat. 


Herr Odier, die altehrwürdige Privatbank Lombard Odier mutiert offenkundig immer mehr zu einem Fintech-Unternehmen für Drittkunden. Ist das Ihre Ambition?

Nein. Lombard Odier wandelt sich nicht zu einem Fintech-Unternehmen. Vielmehr haben wir das Geschäftsmodell der Bank auf mehrere Ertragspfeiler verteilt, was sich in schwierigen Zeiten auszahlt, wie sich nun wieder zeigt. Unsere Technologie- und Bankdienstleistungen für Drittkunden sind einer dieser Pfeiler. Dass dieser Bereich erfolgreich ist, bestätigt unsere Strategie.

Mit unserer Technologieplattform partizipieren wir auch aktiv an der Konsolidierung in der Bankbranche, indem andere Institute unsere Dienstleistungen in Anspruch nehmen. Wir haben eine entsprechend grosse Pipeline an bedeutenden Kunden. Derzeit sind wir unter anderem an der technologischen Integration der luxemburgischen KBL-Gruppe.

Das Kosten-/Ertragsverhältnis ist im ersten Semester 2016 von 80 Prozent auf 83 Prozent gestiegen. Sie begründen diese Zunahme mit verstärkten Investitionen. Können Sie das etwas konkretisieren?

In unserem Technologiebereich haben wir allein in diesem Jahr rund 100 neue Stellen geschaffen, mehrheitlich in Genf, aber auch im Ausland. Wir rekrutieren auch laufend Kundenberater, sowohl im Inland als auch an den internationalen Standorten, wo wir präsent sind.

«Lombard Odier bietet in Asien sozusagen den Rainy Weather Fund»

Ausserdem investieren wir in bessere Anlagelösungen und Beratungsdienstleistungen. Auf Grund der verhaltenen Ertragsentwicklung resultiert bei gleichbleibendem Aufwand zwangsläufig ein höheres Kosten-/Ertrags-Verhältnis. Aber wir halten an unserer Investitions-Strategie fest.

Ein wichtiges Standbein von Lombard Odier ist der asiatische Markt, wo die Bank in Hongkong, Singapur und Tokio vertreten ist. Anfang Jahr stürzten die Börsen in China ein. Wie ist es Ihnen seither in Asien ergangen?

Wir sind zufrieden, selbst wenn sich die Entwicklung tatsächlich verlangsamt hat. Aber das beeinträchtigt unsere Zielvorgaben nicht, da wir in Asien stets eine eher defensive Strategie verfolgt haben. Wir haben nie Single-Stock-Lending betrieben, Lombard-Kredite forciert oder auf möglichst hohe Transaktionserträge gesetzt.

Sondern?

Wir favorisieren diskretionäre Vermögensverwaltungs-Mandate und haben diesbezüglich einen überdurchschnittlich hohen Anteil an solchen Kunden. Wir sind in Asien sozusagen der «Rainy Weather Fund», der gerade unter schwierigen Marktbedingungen eine sehr gute Performance erzielt – besser als viele Konkurrenten.

Wie sehen Ihre Pläne in Asien aus?

Seit einigen Jahren gehen wir mit lokalen asiatischen Banken Partnerschaften ein, etwa in Thailand, Südkorea, Japan, China und jüngst auch auf den Philippinen.

«Lokale Finanzhäuser wollen nicht unbedingt mit globalen Grossbanken kooperieren»

Der in diesen Ländern stark wachsenden Mittel- und Oberschicht können wir im Verbund mit unseren Partnern erstklassige Finanzprodukte anbieten, die lokale Institute nicht haben.

Warum funktioniert das?

Lokale Finanzhäuser wollen nicht unbedingt mit globalen Grossbanken kooperieren, sondern mit Instituten auf Augenhöhe, als gleichberechtigte Partner. Insofern haben wir eine ideale Grösse. Darüber hinaus verfügen wir über modernste Technologie und eine Jahrhundert alte Erfahrung im Private Banking. Unser Ziel ist klar: Wir wollen weitere solche Partnerschaften eingehen.

Zurück zur Schweiz: Unter welchen Voraussetzungen wird Lombard Odier seinen Kunden die Negativzinsen überwälzen?

Wir haben bereits vor einem Jahr erklärt, dass wir als klassische Privatbank nicht die gesamten Kundengelder in unserer Bilanz halten können.

«Bei uns gibt es keine feste Zahl an Partnern»

Daher müssen wir im Prinzip die Negativzinsen auf die Kundschaft übertragen. Aber gleichzeitig haben wir auch entsprechende Anlagelösungen entwickelt, so dass unsere Kunden – bei gleichbleibendem Risiko – die Negativzinsen vermeiden können. Und bei Vermögensverwaltungs-Mandaten erheben wir grundsätzlich keine Negativzinsen.

Sie sind jetzt zu sechst als Partner bei Lombard Odier. Suchen Sie weitere Teilhaber?

Bei uns gibt es keine feste Zahl an Partnern; wir kennen diesbezüglich auch keinerlei Vorgaben. Momentan sind wir in dieser Zusammensetzung zufrieden, entsprechend steht eine Partnersuche derzeit nicht auf unserer Pendenzenliste.

Sie geben Mitte September das Amt des Präsidenten der Schweizerischen Bankiervereinigung ab. Werden Sie danach wieder mehr Zeit in die Bank investieren, oder planen Sie nun Ihren Rückzug?

Nein, ich habe keineswegs die Absicht, mich zurückzuziehen. Im Gegenteil, ich möchte die weiteren Entwicklungsschritte der Bank aktiv mitgestalten.

Ich habe die vergangenen sieben Jahre als Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung so viel für den Schweizer Finanzplatz getan, dass es jetzt durchaus an der Zeit sein mag, etwas egoistisch zu sein und mich wieder vermehrt um «meine» Bank und unsere Kunden zu kümmern.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News