Zukunfts-Studie: Diese Bankjobs sind bedroht

(Bild: Keystone)

Die Industrialisierung in der Finanzbranche kam vergleichsweise spät. Dafür schreitet sie nun umso schneller voran. Mancher Banker muss sich vermutlich neu orientieren.

Noch rund 103'000 Personen (auf Vollzeitstellen gerechnet) beschäftigen die Banken hierzulande noch (per Ende 2015), wie aus dem neuesten «Bankenbarometer» der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) hervorgeht. Das ist ein Prozent weniger als noch vor einem Jahr.

Heuer hat sich der Stellenabbau beschleunigt. Bereits wurden 3'500 Jobs gestrichen, wie eine Umfrage ebenfalls von der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) vor kurzem ergab.

Joberosion wird anhalten

Im Vergleich zum Personalbestand von vor der Finanzkrise – damals betrug er in etwa 110'000 Personen – ist der Rückgang eher moderat. Grund hierfür sind die Schaffung neuer Jobs in der Finanz-Technologie (Fintech) sowie – vor allem – im Compliance-Bereich.

Doch es bestehen keine Zweifel, dass der Abbau in den kommenden Jahren weitergehen wird. Denn die Margen im Bankgeschäft werden immer geringer, und darüber hinaus wird die fortschreitende Digitalisierung noch viele Jobs wegrationalisieren.

Keine guten Karten für Kundenberater 

In einer Studie der Hochschule für Wirtschaft in Fribourg hat der Finanz-Professor Patrick Schüffel untersucht, welche Bankjobs zwischen 2023 und 2033 am stärksten bedroht sein werden. Hier ist seine Einschätzung.

Ökonomen: Die Arbeit von Ökonomen wird mit einer Wahrscheinlichkeit von 43 Prozent von Computern übernommen werden.

Wertpapier-Verkäufer: Im Vergleich dazu liegt die Wahrscheinlichkeit, dass Verkäufer von Wertpapieren ihren Job verlieren werden, bei geringen 1,6 Prozent. Ein entscheidender Faktor spielt dabei das Bauchgefühl, wie finews.ch unlängst berichtete.

Kundenberater: Laut Studie ist diese Funktion mit 58 Prozent stark bedroht. Denn die Berater aus Fleisch und Blut erhalten immer mehr Konkurrenz durch die Robo-Advisors, die Portfolios durchaus gut strukturieren können.

Datenerfasser: Diese Berufe haben gemäss Studienautoren kaum Überlebenschancen – die «Sterbe-Quote» liegt bei hohen 99 Prozent.

Buchalter und Kredit-Sachbearbeiter: Ebenso wie die Stellen in der Datenerfassung, wird es solche Jobs mit einer 98-prozentigen Wahrscheinlichkeit bis 2033 nicht mehr geben.

Finanz- und Kredit-Analysten: Erstere sind nur zu 23 Prozent, die Kredit-Analysten hingegen zu 98 Prozent gefährdet. Laut der Studie enthält die Aufstellung allerdings kaum erklärbare Differenzen.

Soziale Intelligenz schützt vor Jobverlust

Zentrale Kriterien bei der Beurteilung der Überlebenschancen von Bankjobs sind dabei: Je abstrakter die Arbeit ist, desto eher lässt sie sich ersetzen. Ein Beispiel: Die Erstellung von Konjunkturprognosen erledigt heutzutage ein Computer ebenso gut. Arbeiten, die soziale Intelligenz erfordern, sind dagegen eher schwerer durch Technologie zu ersetzen.

Daher stehen Verkäufer auf der sichereren Seite, auch wenn sie vielleicht weniger abstrakte Intelligenz brauchen als Ökonomen. Gefragt ist die Expertise von Ökonomen jedoch bei der Interpretation der Prognosen und dem möglichen Einfluss auf die Investments der Kunden.

Digitalisierung verändert Tätigkeitsprofil

Der Einsatz von Technologie ersetzt nicht nur Arbeitsplätze, sondern verändert auch das Tätigkeitsprofil – gerade bei Kundenberatern.

Während Computer die Erstellung des Risikoprofils eines Kunden sowie die Investitionen und das Rebalancing leisten, muss der Berater zum einen auf Augenhöhe mit dem Robo-Advisor sein. Dies erfordert eine vertiefte Kenntnis über die gesamte Produktepalette und Wissen über die Grenzen des Computers.

Komplett wegrationalisieren lassen sich Berater hingegen nicht: Denn in nervösen Finanzmärkten suchen Anleger oft das Gespräch mit einem vertrauten Berater, der sie situations- und bedürfnisgerecht begleitet, wie auch finews.ch berichtete. 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

weitere News