Zukunfts-Studie: Diese Bankjobs sind bedroht

(Bild: Keystone)

Die Industrialisierung in der Finanzbranche kam vergleichsweise spät. Dafür schreitet sie nun umso schneller voran. Mancher Banker muss sich vermutlich neu orientieren.

Noch rund 103'000 Personen (auf Vollzeitstellen gerechnet) beschäftigen die Banken hierzulande noch (per Ende 2015), wie aus dem neuesten «Bankenbarometer» der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) hervorgeht. Das ist ein Prozent weniger als noch vor einem Jahr.

Heuer hat sich der Stellenabbau beschleunigt. Bereits wurden 3'500 Jobs gestrichen, wie eine Umfrage ebenfalls von der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) vor kurzem ergab.

Joberosion wird anhalten

Im Vergleich zum Personalbestand von vor der Finanzkrise – damals betrug er in etwa 110'000 Personen – ist der Rückgang eher moderat. Grund hierfür sind die Schaffung neuer Jobs in der Finanz-Technologie (Fintech) sowie – vor allem – im Compliance-Bereich.

Doch es bestehen keine Zweifel, dass der Abbau in den kommenden Jahren weitergehen wird. Denn die Margen im Bankgeschäft werden immer geringer, und darüber hinaus wird die fortschreitende Digitalisierung noch viele Jobs wegrationalisieren.

Keine guten Karten für Kundenberater 

In einer Studie der Hochschule für Wirtschaft in Fribourg hat der Finanz-Professor Patrick Schüffel untersucht, welche Bankjobs zwischen 2023 und 2033 am stärksten bedroht sein werden. Hier ist seine Einschätzung.

Ökonomen: Die Arbeit von Ökonomen wird mit einer Wahrscheinlichkeit von 43 Prozent von Computern übernommen werden.

Wertpapier-Verkäufer: Im Vergleich dazu liegt die Wahrscheinlichkeit, dass Verkäufer von Wertpapieren ihren Job verlieren werden, bei geringen 1,6 Prozent. Ein entscheidender Faktor spielt dabei das Bauchgefühl, wie finews.ch unlängst berichtete.

Kundenberater: Laut Studie ist diese Funktion mit 58 Prozent stark bedroht. Denn die Berater aus Fleisch und Blut erhalten immer mehr Konkurrenz durch die Robo-Advisors, die Portfolios durchaus gut strukturieren können.

Datenerfasser: Diese Berufe haben gemäss Studienautoren kaum Überlebenschancen – die «Sterbe-Quote» liegt bei hohen 99 Prozent.

Buchalter und Kredit-Sachbearbeiter: Ebenso wie die Stellen in der Datenerfassung, wird es solche Jobs mit einer 98-prozentigen Wahrscheinlichkeit bis 2033 nicht mehr geben.

Finanz- und Kredit-Analysten: Erstere sind nur zu 23 Prozent, die Kredit-Analysten hingegen zu 98 Prozent gefährdet. Laut der Studie enthält die Aufstellung allerdings kaum erklärbare Differenzen.

Soziale Intelligenz schützt vor Jobverlust

Zentrale Kriterien bei der Beurteilung der Überlebenschancen von Bankjobs sind dabei: Je abstrakter die Arbeit ist, desto eher lässt sie sich ersetzen. Ein Beispiel: Die Erstellung von Konjunkturprognosen erledigt heutzutage ein Computer ebenso gut. Arbeiten, die soziale Intelligenz erfordern, sind dagegen eher schwerer durch Technologie zu ersetzen.

Daher stehen Verkäufer auf der sichereren Seite, auch wenn sie vielleicht weniger abstrakte Intelligenz brauchen als Ökonomen. Gefragt ist die Expertise von Ökonomen jedoch bei der Interpretation der Prognosen und dem möglichen Einfluss auf die Investments der Kunden.

Digitalisierung verändert Tätigkeitsprofil

Der Einsatz von Technologie ersetzt nicht nur Arbeitsplätze, sondern verändert auch das Tätigkeitsprofil – gerade bei Kundenberatern.

Während Computer die Erstellung des Risikoprofils eines Kunden sowie die Investitionen und das Rebalancing leisten, muss der Berater zum einen auf Augenhöhe mit dem Robo-Advisor sein. Dies erfordert eine vertiefte Kenntnis über die gesamte Produktepalette und Wissen über die Grenzen des Computers.

Komplett wegrationalisieren lassen sich Berater hingegen nicht: Denn in nervösen Finanzmärkten suchen Anleger oft das Gespräch mit einem vertrauten Berater, der sie situations- und bedürfnisgerecht begleitet, wie auch finews.ch berichtete. 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

weitere News