Konrad Hummler will es wieder wissen

Eine Zeit lang war Konrad Hummler sozusagen das Gewissen der Nation in Sachen Swiss Banking. Der frühere Kadermann der Schweizerischen Bankgesellschaft (heute UBS) hatte sich in den 1990er-Jahren zusammen mit seinem Arbeitskollegen Otto Bruderer selbständig gemacht und dabei die St. Galler Privatbank Wegelin übernommen – seinerzeit das älteste Finanzinstitut der Schweiz.

Unter deren Ägide entwickelte sich das Unternehmen zusehends zu einer der wichtigsten Adressen im Swiss (Private) Banking; gleichzeitig machte sich Hummler einen Namen als leidenschaftlicher und profunder Kommentator der geld- und wirtschaftspolitischen Entwicklung in der Schweiz und im Ausland – legendär sind seine «Anlagekommentare», die Wegelin regelmässig publizierte und in ihren besten Zeiten eine Auflage von mehr als 160'000 Exemplaren erreichten.

Per Helikopter unterwegs

Doch damit nicht genug. Angesichts des Erfolgs seiner Reflektionen begab sich Hummler alsbald auf Schweizer Tournee – bisweilen per Helikopter, um sämtliche Termine einzuhalten – und referierte dabei vor grossem Publikum. In Zürich füllte er ohne weiteres das Kongresshaus – so enorm war das Interesse an seinen Einschätzungen.

Das war nicht verwunderlich. Denn Hummler nannte die Dinge beim Namen und hielt den sich immer wilder gebärenden Grossbanken den Spiegel vor. Legendär ist dabei sein Vergleich von komplexen und am Ende fatalen Finanzprodukten (wie Collateralized Debt Obligations) mit Gammelfleisch; Hummler plädierte in Sachen Schweiz für einen starken City-State à la Singapur, und er war einer der ersten, der bei UBS und Credit Suisse (CS), die Abspaltung des Investmentbanking forderte.

Publizistischer Höhepunkt

Seinen sozusagen publizistischen Höhepunkt erreichte Hummler in seinem heute legendären 265. Anlagekommentar vom 24. August 2009, als er für eine Abkehr von jeglicher Investitionstätigkeit – von Privatanlegern – in den USA plädierte, wie auch finews.ch berichtete. Das schlug weltweit hohe Wellen.

Doch wie sich alsbald herausstellte, wurde ihm gerade diese Haltung zum Verhängnis. Denn just «sein» Institut war es, das die bei anderen Banken zusehends unerwünschten US-Steuerflüchtlinge im grossen Stil aufnahm – sehr zum Ärger der amerikanischen Justizbehörden. Und später räumte Hummler in einem Interview auch ein: «Es gab einen Moment der Frivolität.»

Wegelin war Makulatur

Der Rest ist Geschichte. Die USA klagten die Bank Wegelin ein, sie wurde gebüsst und musste ihre Geschäftstätigkeit einstellen. Die nicht-amerikanischen Kunden übernahm die Raiffeisen-Gruppe unter dem Dach der eigens dafür gegründeten Notenstein Privatbank, und die Marke Wegelin war Makulatur. Hummler verabschiedete sich aus dem Bankgeschäft.

Ganz konnte er es indessen doch nicht lassen, zumindest was seine publizistische Tätigkeit anbelangte. Im Rahmen seiner in der Folge gegründeten Beratungsgesellschaft M1 in St. Gallen publizierte er einen neuen, wirtschaftspolitischen Kommentar unter dem Namen «bergsicht».

Inklusive Verpflegung

Und nun scheint sich die Geschichte zu wiederholen. Denn Hummler geht erneut auf Tournee – oder vorerst einmal nach Zürich. «Auf Grund vieler Anfragen habe ich mich entschieden, in Zukunft die neuste Ausgabe der «bergsicht» im Rahmen von wahlweise einer Frühstücks- oder Feierabendveranstaltung, inklusive Verpflegung, persönlich vorzustellen», liess er dieser Tage seine Anhängerschaft wissen.

Das Ziel sei nicht eine «bergpredigt», sondern ein Austausch mit einer überschaubaren Anzahl Interessierter, gab er weiter zu Protokoll. Und so kommt es, dass Hummler im kommenden Oktober zweimal im Hotel Metropol in Zürich seine «bergsicht» präsentiert.

Frühzeitig Anmeldung

Er spricht zwar von einer «überschaubaren Anzahl Interessierter» zu denen er sprechen will, doch gleichzeitig lässt er seine Anhänger auch wissen: «First come, first serve» und empfiehlt eine frühzeitige Anmeldung.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News