Megamerger CS und Deutsche Bank: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Bild Shutterstock

Urs Rohner, Verwaltungsratspräsident der Credit Suisse (CS), zeigte Sinn für Realitäten. Als er vergangene Woche an einer Tagung auf einen möglichen Zusammenschluss zwischen CS und Deutsche Bank angesprochen wurde nannte der dies «ein Ding der Unmöglichkeit».

Die Regulierungsbehörden würden einem solchen Deal niemals zustimmen, da sie eher darauf erpicht seien, Banken zu schrumpfen als sie grösser werden zu lassen.

Der ideale Bodensatz für eine Marktbereinigung

Rohners Einschätzung ist sicher richtig, und sie ist zurzeit das Diktum in Europas Bankenbranche. Diese ist geprägt von zwei Realitäten: Sie ist notorisch unterkapitalisiert, Ertragsschwächen werden mit Umstrukturierungen, Entlassungen und Neuausrichtungen begegnet, während der europäische Bankenmarkt mehr als gesättigt ist.

Im Prinzip der ideale Bodensatz für eine Marktbereinigung, sprich Akquisitionen oder Fusionen.

Die andere Realität sind die Bankenaufseher und Regulatoren. Partikularinteressen innerhalb der Eurozone verhindern durch immer wieder neue Rettungspakete das Untergehen schwacher Marktplayer, während die Institute gleichzeitig dazu angehalten sind, Kapital aufzubauen und ihre Bilanzen zu schrumpfen.

Aber ein Ding der Unmöglichkeit

In diesem Umfeld scheint eine Fusion von zwei der führenden Bankhäuser Europas, wie es die CS und die Deutsche Bank sind, tatsächlich ein Ding der Unmöglichkeit.

Wie könnte es sich auch eines der beiden Institute leisten, die Positionen des jeweiligen Konkurrenten auf die Bücher zu nehmen?

Die Idee eines Zusammengehens der CS und der Deutschen Bank ist schon Jahre alt. In der Retrospektive scheint es, je schlechter der Zustand der beiden Finanzinstitute, desto öfter wird die Idee rezykliert und machen entsprechende Gerüchte die Runde.

Warum aber die Kräfte nicht bündeln?

Es scheint hier der Wunsch der Vater des Gedankens zu sein, dass die beiden, einst so stolzen und nun scheinbar gefährlich nahe am Abgrund kämpfenden Institute doch möglichst rasch wieder auf die Beine kommen. Warum also die Kräfte nicht bündeln?

Ausserdem scheint der Idee ein europäischer Komplex zu unterliegen. Europas Banken verlieren seit der Finanzkrise mehr und mehr an Boden gegenüber ihren transatlantischen Konkurrenten, deren fünf grösste Institute in den letzten Jahren auf den globalen Finanzmärkten über 10 Prozent an Marktanteilen gewonnen haben.

Der Zwang zum Wandel

Warum also kein europäischer Zusammenschluss im US-Konkurrenzkampf erprobter Häuser wie Deutsche und CS?

Und noch ein triftiger Grund würde für einen Banken-Megamerger à la CS-Deutsche sprechen: Die Bankenbranche ist gezwungen, sich zu wandeln und zu modernisieren.

Knapp gesagt: Banken sehen sich auch in Zukunft mit steigenden Kosten und sinkenden Erträgen konfrontiert. Strategien dagegenzuhalten sind Investitionen in Industrialisierung und Digitalisierung, Fokussierung auf weniger Geschäftsfelder sowie das Eingehen von möglichen Partnerschaften, um Kostensynergien zu schaffen.

Bekanntes Strategiearsenal

Übernahmen und Akquisitionen sind eine Strategie in der Bankenbranche, sich für die Zukunft zu wappnen. Doch finden diese im Segment der mittelgrossen Institute statt, wo die Komplexität noch einigermassen zu managen ist.

Der Megamerger hat bislang nicht stattgefunden – obwohl er zum bekannten Strategiearsenal in Branchen und ihren Teilnehmern gehört, die strukturell in Bedrängnis sind.

Andere Branchen machen es vor

In der Baustoffbranche haben darum die beiden grössten Player Holcim und Lafarge den Schulterschluss gewagt (Saint Gobain und Sika werden diesen wohl auch noch tätigen). Im extrem kapitalintensiven Rohstoffbereich dominieren noch die grossen drei BHP Billiton, Rio Tinto und Glencore.

In der Bierbrauereibranche haben sich Heineken, SABMiller und Anheuser-Inbev nach jahrelanger Akquisitionstour vom Rest der Welt abgesetzt. Auch die Chemie- und Saatgutbranche ordnet sich zurzeit an der Spitze neu: Chem China will Syngenta übernehmen, Bayer den US-Konkurrenten Monsanto.

Neuordnung im übersättigten Markt

Eine Neuordnung und eine Konsolidierung in Europas übersättigter Bankenbranche und die Schaffung eines paneuropäischen Bankenchampions wäre darum auch denkbar – doch findet sie nicht statt.

Die Gründe dafür sind genannt: Zu hohe Regulierungshürden und zu viel Komplexität. In Anbetracht des gegenwärtigen «Gesundheitszustandes» der CS und ihrer Leidensgenossin in Frankfurt macht ein Zusammenschluss entgegen der mathematischen Regel «Minus mal Minus gleich Plus» keinen Sinn.

Wenn der Turnaround kommt

Doch das kann sich ändern, sofern CS-CEO Tidjane Thiam und sein Kollege John Cryan bei der Deutschen Bank weiterhin hartnäckig am Turnaround der Geldhäuser arbeiten.

Es ist davon auszugehen, dass dieser gelingt und beide Banken in den kommenden 18 bis 24 Monaten die angestrebte Struktur, Ausrichtung und Kapitalstärke aufweisen.

Klassische Übernahmekandidaten?

Im Falle der CS wird die Struktur so aussehen: Ohne das Schweizer Geschäft wird sie eine im internationalen Vergleich mittelgrosse Privatbank mit einem mittelgrossen Investmentbanking sein – und nicht nur in den Augen des bekannten Finanzberaters Günter Käser von KK Research eine Übernahmekandidatin.

Bei der Deutschen Bank sind die Prognosen ähnlich: Sie wird ein Koloss im Heimmarkt Deutschland sein und ein international mittelgrosser Player im Investmentbanking und Wealth Management.

Das Szenario ist im Prinzip eine Einladung, die Idee einer Fusion CS-Deutsche weiterzuspinnen. Dass beide Häuser mit dem katarischen Staatsfonds und einem katarischen Scheich praktisch denselben Grossaktionär haben, verunmöglicht einen Megamerger keineswegs. Zurzeit ist er aber aufgeschoben.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News