UBS: Die Brexit-Rechnung geht ganz anders aus

(Bild: Shutterstock)

(Bild: Shutterstock)

Mit Sergio Ermotti erfüllen sich die schlimmsten Befürchtungen der Londoner «City». Wie auch finews.ch berichtete, spielt der UBS-Chef mit dem Szenario, dort jede dritte Stelle aufzuheben. Rund 1'500 Angestellte müssten dann in der Themse-Stadt um ihre Stelle fürchten.

Schuld daran, deutete Ermotti an, ist der «Brexit»: Nach dem Austritt Grossbritanniens aus der EU werde London zwar weiterhin ein wichtiger Finanzplatz sein. Aber eben «nicht mehr so bedeutend wie heute».

UBS als «first mover»

Wie es weiter geht, haben Politiker und Branchenbeobachter bereits vor Monaten vorgerechnet. Am Londoner Bankenplatz werden demnächst bis zu 70'000 Stellen verschwinden – die UBS wäre in diesem Prozess nur ein «first mover».

Auch das nächste Kapitel kennen die Experten schon. Die Stellen werden von London an die nächst grösseren europäischen Standorte verlagert, damit die internationalen Banken ihren «EU-Pass» behalten können.

Frankfurt hofft deshalb bereits auf den gesamten Euro-Derivate-Handel, Paris schickt Frankreichs Premierminister François Hollande persönlich auf Werbetour. Und Luxemburg dreht aufwändige Werbe-Videos.

Indes: Gerade das Beispiel UBS zeigt, dass die Brexit-Verlagerung ganz anders verlaufen könnte, als sich das die Standortförderer von Dublin bis Frankfurt so gedacht haben.

Abbau in Paris und Luxemburg

So wurde letzten Juni bekannt, dass die UBS in Frankreich Jobs abbaut. Insidern zufolge verschwinden am UBS-Sitz in Paris 15 Stellen im Handel sowie im Corporate Center; zudem strich die UBS Frankreich in den letzten Jahren rund 40 Stellen im Asset Management .

Dieser Tage schlugen nun auch Luxemburger Gewerkschafter Alarm. Sie warnen, die UBS streiche Dutzende Stellen im Grossherzogtum – und verlagere die Jobs teils nach Polen.

Luxemburg und Paris sehen sich, noch bevor der Brexit richtig zu «wirken» begonnen hat, um viele der begehrten Finanz-Arbeitsplätze leichter. Dass in diesem Zusammenhang auch die Destination Polen genannt wird, ist ein weiteres Zeichen dafür, dass die Brexit-Rechnung anders ausgehen könnte als erwartet.

Verlagerung vor dem Brexit angepackt

Denn schon lange vor dem Richtungsentscheid der Briten stand bei der UBS fest, dass die Verlagerung an Tieflohn-Standorte angepackt wird.

2014 wurde etwa bekannt, dass die Grossbank rund 4'000 Stellen im rückgelagerten Bereich aus der Schweiz und dem Königreich Richtung Krakau und Breslau verschiebt. Treiber dieser Verlagerung sind weder der EU-Pass noch das kulturelle Angebot oder Internet-Knotenpunkte – es waren und sind schlichtweg die Kosten.

Und wenn die UBS in Frankfurt ihre Europabank aufbaut, sollten sich die Standortförderer nicht zu früh freuen. Der Infrastruktur-Aufwand dazu wird vor allem in der Schweiz betrieben, in der Main-Metropole kann die Grossbank lediglich vorhandene Strukturen nutzen. Auch bei diesem Projekt spielt der Effizienzgewinn die entscheidende Rolle – nicht etwa der Standort.

Das lässt sich auch daran erkennen, dass sich die UBS bis jetzt nicht definitiv auf Frankfurt festgelegt hat.

Axel Webers Warnung

Wie wenig sich die UBS-Strategen aus dem Renommee von «Mainhattan» oder Paris machen, erklärte jüngst Präsident Axel Weber in einer Rede: «Zu denken, Frankfurt oder Madrid würden, ohne sich gross zu bemühen, vom Brexit profitieren, ist falsch», mahnte er.

Das Balgen um die Brexit-Beute könnte den EU-Finanzplätzen gar schaden, so Weber weiter. Kontinentaleuropa drohe damit an Marktmacht zu verlieren – zugunsten der internationalen Konkurrenz.

Oder anders gesagt: Der Standort spielt im globalisierten Nach-Finanzkrisen-Banking eine immer geringere Rolle. Dafür regiert die Kostenfrage jegliches Tun.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News