CS-Chef Tidjane Thiam zieht Schlussstrich

Tidjane Thiam, CEO der Credit Suisse

Tidjane Thiam, CEO der Credit Suisse

Der plötzliche Abgang des Global-Markets-Chefs Tim O’Hara – er steht seit 1998 im Dienste der Credit Suisse (CS) – kommt auf den ersten Blick überraschend. Auch deswegen, weil der Veteran offensichtlich entlassen wurde.

Die Worte von CS-Konzernchef Tidjane Thiam zum Ausscheiden des Leiter der Investmentbank-Division Global Markets weisen jedenfalls in diese Richtung. «Ich bin überzeugt, dass diese personellen Änderungen, die auf meinen Antrag vom Verwaltungsrat der Credit Suisse genehmigt worden sind, die Performance unserer Bank nachhaltig verbessern werden», so seine Erklärung zur Personalie O'Hara.

Das ist starker Tobak vom Chef.

Es begann mit einem Milliarden-Abschreiber

In Anbetracht der Ereignisse in der Investmentbank-Sparte Global Markets in den letzten Monaten war aber klar: Der Stuhl von O’Hara wackelte. Und nun ist er gekippt. Auf ihn folgt mit Brian Chin ein in der Branche weitgehend unbekannter Mann.

Im März 2016 begann der Stern O’Haras zu sinken. Damals wurde publik, dass die Schweizer Grossbank auf illiquiden Credit-Positionen insgesamt 633 Millionen Dollar abschreiben muss. Und nur einen Monat später erhöhte sich der Abschreiber um weitere 346 Millionen Dollar.

Insgesamt also schrieb die CS fast eine Milliarde Dollar auf Anlagen ab, die O’Hara kurz zuvor noch als «hochprofitabel» bezeichnet hatte.

Thiam suchte das Gespräch

Dies brachte auch Thiam in die Bredouille und stellte seine Glaubwürdigkeit in Frage. Denn der Milliardenabschreiber brockte der CS einen weiteren Verlust ein. Und damit nicht genug: Der CEO musste seine im Oktober 2015 verabschiedete Strategie bereits wieder korrigieren.

Nach solch einem Vorfall ist es erstaunlich, dass sich O’Hara weiter halten konnte und nicht gleich freigestellte wurde. Unklar blieb während des ganzen Vorfalls, wann Thiam vom Milliarden-Debakel erfuhr und auch, ob er es hätte verhindern können.

Fest steht: Der Konzernchef suchte im Ende Januar 2016 das Gespräch mit O’Hara. Er erkundigte sich über die Höhe gewisser Handelspositionen und wollte über deren Höhe limitieren, wie auch finews.ch berichtete.

O’Hara «beichtete» seinem Chef, dass die Positionen tatsächlich zu hoch seien. Seine Händler versuchten nun, so O’Hara weiter, die Papiere so schnell wie möglich loszuwerden – allerdings unter der Auflage, den sowieso illiquiden Markt nicht durcheinander zu bringen. Der «Ausverkauf» der Papiere verursachte dennoch einen Milliarden-Abschreiber.

Offene Revolte gegen den CS-Konzernchef

Trotzdem blieb O’Hara weiterhin Chef der Sparte Global Markets – möglicherweise, um die explosive Stimmung unter diversen CS-Investmentbankern nicht noch mehr anzuheizen.

Denn Händler echauffierten sich daran, dass Thiam die Schuld am Milliarden-Abschreiber ihnen in die Schuhe schieben wollte. Sie wandten sich deshalb an die Medien und argumentierten dort, Thiam hätte sehr wohl die Möglichkeit gehabt, sich zu informieren. Schliesslich bekomme er regelmässig Reports über Verlustrisiken der Handelspositionen.

Vereinzelt fielen auch harsche Kommentare gegen den gebürtigen Ivorer: Thiam habe in der Investmentbank ein Chaos veranstaltet, lautet einer der Vorwürfe. Er habe wegen seiner drastischen Rückbau-Massnahmen sämtlichen Rückhalt bei der Belegschaft verloren. «He has lost the building», wie es im Wallstreet-Jargon heisst.

Mehr noch: Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Brady Dougan scheint sich Thiam weniger mit Risiken im Handel auszukennen, kritisierte ein ehemaliger CS-Kadermann damals. Und anders als Dougan frage Thiam selten nach, wie es um die Risiken gewisser Papiere stehe.

Thiam, der Investmentbanker?

Solche Voten, auch wenn sie ungerechtfertigt erscheinen mögen, waren peinlich für einen, der von sich selber behauptet, das Investmentbanking aus dem Effeff zu kennen.

«Sie können mir glauben. Es gibt wohl keinen Bereich im Investmentbanking, der für mich neu wäre oder eine besondere Herausforderung bezüglich Verständnis darstellt», hatte Thiam an der Medienkonferenz im März 2015 anlässlich seiner Ernennung zum CEO der CS gesagt.

Nun hat Thiam das Problem O'Hara auf seine Weise gemeistert. Fragt sich, ob ihm dabei künftig weitere Peinlichkeiten erspart bleiben.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News