Credit Suisse: Brian Chin – vom Saulus zum Paulus?

Brian Chin, Chef Global Market Credit Suisse

Brian Chin, Chef Global Market Credit Suisse

Die Absetzung des Global-Markets-Chef Timothy O’Hara kam am Mittwoch abrupt. Doch unerwartet war sie nicht. Letzten März wurde bekannt, dass die von «Tim» O’Hara verantwortete Handelssparte der Credit Suisse (CS) auf illiquiden Positionen insgesamt 633 Millionen Dollar abschreiben musste. Insgesamt strich sich die Grossbank auf den Papieren dann mehr als 1 Milliarde Dollar ans Bein – und O’Haras Stern war im Sinken begriffen.

Harsch liest sich denn auch der Kommentar von Konzernchef Tidjane Thiam zum Abgang des glücklosen Spartenchefs: «Ich bin überzeugt, dass diese personellen Änderungen, die auf meinen Antrag vom Verwaltungsrat der Credit Suisse genehmigt worden sind, die Performance unserer Bank nachhaltig verbessern werden.»

Intime Kenntnisse

Die personelle Veränderung an der Spitze von Global Markets ist Brian Chin. Der 39-Jährige ist (abgesehen von politischen Engagements) ein unbeschriebenes Blatt, aber seit 2003 bei der CS-Investmentbank im Geschäft mit verbrieften Krediten tätig und kennt die Bücher aus der Nähe.

Sogar von ganz nahe: Wie das Branchen-Portal «International Financing Review» berichtete, war Chin als Leiter der Bereichs für Verbriefungs-Produkte just für den Bereich verantwortlich, der dann im Zentrum der Abschreiber stand. Laut CS-Finanzberichten entfielen mindestens 261 Millionen Dollar an Wertberichtigungen auf Chins Securitized-Product-Einheit.

Den Chef hinters Licht geführt?

Zur Erinnerung: Bezüglich der überraschenden Wertberichtigungen hatte CS-Chef Thiam von Anfang an die Position vertreten, von den eigenen Händlern hinters Licht geführt worden zu sein.

Diese hätten ihre Positionen in ausfallgefährdeten Krediten, Kreditfinanzierungen und Schuldverbriefungen ohne das Wissen ihrer Vorgesetzten ausgebaut, um möglichst hohe Einkünfte ausweisen zu können, so Thiam letzten März.

Entsprechend forderte der CEO einen kulturellen Wandel innerhalb der CS und drohte den fehlbaren Händlern mit Konsequenzen. Deren Verhalten sei «völlig inakzeptabel», enervierte sich der 53-jährige gebürtige Ivorer damals.

«Exakt das falsche Signal»

Doch wer die Konsequenzen damals spürte, ist nicht bekannt. Jedenfalls nicht Chin. Zusammen mit David Miller wurde er im selben März zum Co-Chef der neu geschaffenen Credit Division innerhalb von Global Markets befördert, wie die Agentur «Reuters» berichtete. In dieser Position rapportierte er direkt an O’Hara.

Miller hatte als Leiter Credit Products ebenfalls Verantwortung bezüglich der von den Abschreibern betroffenen Positionen. Wie die Zeitung «New York Times» berichtete, gilt Miller zudem als Architekt von Kredit-Verbriefungen, mit denen in den USA ambitionierte Bauvorhaben wie «Lake Las Vegas» und «Yellowstone Club» finanziert wurden.

Doch die Projekte floppten – und brockten der CS Klagen von Investoren ein.

Die Beförderung Millers sende «exakt das falsche Signal» bei der CS, schimpfte die «New York Times» damals. Auch das Portal «International Financing Review» konnte sich über den Aufstieg von Miller und Chin nur wundern.

Überraschender Wandel

Wie es dazu kam, hätte auch finews.ch gerne gewusst. Die CS wollte die Ernennung und Vorgeschichte Chins über die offizielle Mitteilung hinaus nicht kommentieren.

Investmentbanker Chin ist bei der CS seither noch höher gestiegen – auf den Sessel seines Chefs O’Hara, der nun von Thiam nicht gerade freundlich hinauskomplementiert wurde.

Der überraschende Wandel vom Abschreiber-Saulus zum Paulus der mit 11'600 Vollzeitstellen personell zweitwichtigsten CS-Division kann jedenfalls als kleines Banking-Wunder begriffen werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News