Auch die Family Offices müssen unten durch

(Bild: Shutterstock)

Die Crème de la Crème im Wealth Management, die Family Offices, stehen an diversen Fronten unter Druck – allen voran, was die Rendite für die sehr wohlhabende Kundschaft anbelangt.

Denn diese ist zum dritten Mal in Folge gesunken. Im Schnitt erwirtschafteten die Portfolio-Manager von 242 Family Offices aus aller Welt im vergangenen Jahr eine Mini-Rendite von 0,3 Prozent. Zum Vergleich: 2014 lag die Performance bei 6,1 Prozent und 2013 sogar bei 8,5 Prozent.

Kein Erfolg mit Althergebrachtem

Dies geht aus dem aktuellen «The Global Family Office Report 2016» hervor, welche von der UBS und Campden Research erstellt wurde.

Schwache Erträge aus diversen Anlageklassen – hauptsächlich Anleihen und Aktien – führen die Autoren als Gründe für die mageren Renditen an. Im Gegensatz dazu überzeugten weniger liquide Anlagen wie Private Equity oder Immobilien-Investments. 

Kosten runter, Gebühren hoch

Gleich wie die Banken hat ein Drittel der analysierten Family Offices auf die mauen Renditen mit Kostensenkungs-Massnahmen reagiert. Die operativen Kosten sanken gemäss der Studie um 3,4 auf 76 Basispunkte (siehe Tabelle unten).

FamilyOffice 500

Gleichzeitig erhöhten sich aber die Performance-Gebühren von 19,7 auf 22,1 Basispunkten, was laut den Studienautoren kontraintuitiv ist. Dieses Phänomen werden in künftigen Studien genauer analysiert, hiess es weiter.

Kleinere Boni-Töpfe

Gesunken im Vergleich zum Vorjahr sind auch die Boni des Top-Managements. Abhängig von der Funktion beträgt der Bonusanteil an der Gesamtvergütung zwischen 30 bis 45 Prozent (siehe Tabelle), was tiefer sei als in den vergangenen Jahren.

FamilyOffices Loehne 500

Regionenspezifisch divergieren die Löhne der CEOs. Am meisten verdienten die Amerikaner mit einer Gesamtvergütung von durchschnittlich 371'000 Dollar (siehe Tabelle).

CEO Loehne FamilyOffice 500

Risiko Cyber-Attacke

Diskretion ist bei Family Offices das Nonplusultra. Umso wichtiger ist es, die Daten der wohlhabenden Klientel vor Hacker-Angriffen zu schützen. Allerdings: Im vergangenen Jahr registrierten 15 Prozent der befragten Family Office Attacken auf die IT – beim Grossteil handelte es sich um so genanntes Daten-Phishing (siehe Tabelle). 

FamilyOffice Cyber 500

Die Dunkelziffer dürfte hingegen noch weit höher liegen, und zwar bei gegen 40 Prozent, wie aus der Studie hervorgeht. Die Cyber-Kriminellen haben pro «Hack» im Schnitt 50'000 Dollar gestohlen. In einem Fall lag die Deliktsumme allerdings bei über 10 Millionen Dollar.

Heikler Stabwechsel

Ein weiterer Risikofaktor ist die Nachfolgeplanung – und zwar nicht nur bei der betreuten Familie. So gehen 43 Prozent der Befragten davon aus, dass es in ihrem Family Office binnen zehn Jahre zu einer Nachfolge kommen wird. Auf 15 Jahre hinaus betrachtet sind es fast 70 Prozent.

Als entscheidend für einen reibungslosen Übergang wird eine stabile Vertrauensbasis zwischen dem Family Office und der Familie, sowie die Bereitschaft des Managements zur Stabsübergabe (41 Prozent) und eine anpassungsfähige Struktur gesehen (40 Prozent) (siehe Tabelle). 

Nachfolge family 500

 

 

 

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News