Die Credit Suisse bleibt Nadja Schildknecht treu

Nadja Schildknecht

Nadja Schildknecht, Co-Leiterin Zurich Film Festival

Sei werden selten zusammen fotografiert: Nadja Schildknecht, Ex-Model und Mitgründerin des Zurich Film Festival, und Urs Rohner, Präsident der Credit Suisse (CS).

Dabei sind Schildknecht, welche das Festival 2005 aus der Taufe hob, und der Grossbanker seit Jahren ein Paar. Zusammen haben sie einen kleinen Sohn.

NZZ übernimmt das Präsidium

Doch nun musste Schildknecht ein Stück weit Abschied von ihrem anderen «Baby» nehmen. Vom Festival nämlich, dass sich zu einem erfolgreichen Unternehmen mit einem Multimillionen-Budget und Sponsoren wie Autobauer Audi oder der Airline Etihad gemausert hat.

Denn kürzlich hat das Verlagshaus «NZZ» eine Mehrheit am glitzernden Event übernommen – und dabei gleich ein Geschäftsleitungsmitglied im Präsidium des Events installiert, wie die Schweizer «Handelszeitung» kürzlich berichtete. Ex-Präsidentin Schildknecht bleibt demnach die operative Co-Leitung und der Sitz im Verwaltungsrat.

Das wirft unmittelbar die Frage auf, wie die CS auf die NZZ-Übernahme reagiert. Die Grossbank ist als Sponsorin des Festivals, das Filmstars wie Susan Sarandon oder Richard Gere nach Zürich brachte, von Anfang an mit dabei. Der von der Bank gezahlte Jahresbeitrag wird auf 500'000 Franken geschätzt.

CS-Präsident Rohner ist als Film-Fan bekannt.

Feste Partnerschaft

Wie es bei der CS auf Anfrage von finews.ch hin, will die Bank dem Event und damit Macherin Schildknecht jedoch nicht von der Seite weichen. «Die Credit Suisse unterstützt das Zurich Film Festival seit seinen Anfängen», erklärte ein Sprecher. «Diese Partnerschaft ist fester Teil unseres Kultur-Engagements und eine tolle Plattform, die von unseren Kundinnen und Kunden sehr geschätzt wird.»

Damit nimmt auch die neueste Wende um das Filmfestival vorläufig ein «Happy End».

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News