Die Saxo Bank will für einen «Bruch» im Anleihenmarkt sorgen

Kim Fournais

Kim Fournais, CEO Saxo Bank

Die auch in der Schweiz tätige dänische Online-Bank Saxo hat vor, eine Disruption im Handel mit Obligationen auszulösen. Wie sie das anstellen will.

Während ein immer grösserer Teil des Aktienhandels von blitzschnellen Trading-Maschinen bestritten wird, ist bei Obligationen-Transaktionen oftmals alles noch so wie im letzten Jahrtausend. Der Handel geschieht ausserbörslich, die Parteien verhandeln am Telefon über den Preis.

Die dänische Online-Bank Saxo plant nun, den Obligationenhandel ins digitale Zeitalter katapultieren, wie einer Mitteilung vom Montag zu entnehmen war.

Schneller und günstiger

Ab kommenden Oktober will das Institut dazu über die Handelsplattform SaxoTraderGo den Zugang zu über 5’000 Unternehmen- und Staatsanleihen in 20 verschiedenen Währungen anbieten.

Jede Anleihen-Order wird an eine Händlerauktion geleitet, die 40 der grössten Liquiditäts-Anbieter umfasst, wie es weiter hiess. Dank der Vielzahl von Anbietern und der digitalen Abwicklung können Kunden damit nicht nur massiv Zeit, sondern auch Kosten sparen, verspricht die Saxo Bank.

Eine Preisverbesserung von durchschnittlich 30 Basispunkten bei Unternehmensanleihen und bis zu 10 Basispunkten bei Staatsanleihen soll drin liegen, finden die Dänen.

Reif für den Bruch

Mit der digitalen Abwicklung bekommen nun auch Privatanleger einen Service, der bisher nur institutionellen Investoren vorbehalten war.

Kim Fournais, Chef und Mitgründer der Saxo Bank, sieht sich deshalb nicht nur als Vorreiter der Demokratisierung, sondern gar als Disruptor der Wertschriftenhandels. «Es ist schwer, sich einen Markt vorzustellen, der reifer für einen Bruch ist als der Anleihemarkt», kommentierte er.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News