Reyl: Verhängnisvolle Zahlung an «Birdie»

Jérôme Cahuzac

Jérôme Cahuzac, französischer Ex-Minister

«Birdie» – unter diesem Codenamen kannte man bei der Genfer Banque Reyl Jérôme Cahuzac. Der ehemalige Budgetminister Frankreichs steht dieser Tage erneut in Paris wegen mutmasslichem Steuerbetrug und Geldwäscherei vor Gericht. Bei einem Schuldspruch droht ihm eine langjährige Haftstrafe.

Bereits letzte Woche wurde Bankchef François Reyl von den französischen Richtern angehört. Am Montag musste ein Anwalt der Bank nun die Sache mit Birdie erklären, wie die Agentur «AFP» berichtete.

Verhängisvolle Auszahlung

Insbesondere geht es um einen Barbetrag – laut Cahuzac 10'000 Euro, Reyl zufolge 20'800 Euro – welchen der Ex-Politiker im September 2011 bei der Reyl-Filiale in Paris abgehoben hatte. Das Geld soll von seinem Schwarzgeld-Konto beim Genfer Institut stammen, das 2009 aus der Schweiz nach Singapur transferiert wurde.

Das sei ein «extrem schädlicher Fehler» gewesen, gab der Reyl-Verteter im Nachhinein zu. Dies Auszahlung sei aber auf Initiative eines einzelnen Mitarbeiters erfolgt, der erst im Jahr 2013 über den Fauxpas in Kenntnis gesetzt worden sei. Also, als der Skandal bereits ruchbar geworden war.

Auf die Frage des Richters, ob die Bank rund um die Person Cahuzacs keine Risiken gewittert habe, konterte der Reyl-Vertreter, die Praktiken der Bank seien gegenüber den Anforderungen des Schweizer Rechts jederzeit «völlig transparent» gewesen.

Keinen einzigen undeklarierten Europäer mehr

Im Fall Cahuzac sieht sich Reyl ohne Schuld. Dies, während das Geldhaus im Zusammenhang mit sechs anderen französischen Steuerpflichtigen einen Steuerbetrug eingestand und letzten Januar 2,8 Millionen Euro Busse zahlte.

Vor dem Pariser Gericht verwies Reyl erneut darauf, dass sie voll mit den Behörden kooperiert habe, im Gegensatz zu anderen Instituten. Und überhaupt habe die Bank keinen einzigen undeklarierten Kunden aus Europa mehr, so der Reyl-Vertreter.

Wie die Richter das werten werden, steht offen. Ihr Urteil wird am 15. September erwartet.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News