«Die grössten Digitalisierungs-Risiken lauern im Tagesgeschäft»

Florence Anglès, Banque Reyl

Florence Anglès, Banque Reyl


Frau Anglès, Sie sind Compliance-Expertin. Wird der viel beklatschte Fintech-Boom zum Alptraum für Ihr Metier?

Die Verbreitung von Fintech-Lösungen wird das Geschäftsmodell der Banken revolutionieren. Dasselbe gilt auch für die Compliance, da die Neuankömmlinge neue Risiken bergen und entsprechend neue Anforderung an die Vorsorge stellen. Besonders wachsam gilt es bei der Abwehr von Betrug und Geldwäscherei so wie der Terrorfinanzierung zu sein.

Stehen denn die entsprechenden Vorsichtsmassnahmen bereits?

Es gibt derzeit verschiedende Ansätze, um mit der Problematik umzugehen – die Dinge sind im Fluss. Ein Vorstoss machte etwa die EU-Kommission, indem sie letzten Juli vorschlug, virtuelle Währungen wie Bitcoin dem Geldwäscherei-Dispositiv zu unterstellen.

Abgesehen von der Geldwäscherei und der Terrorfinanzierung: Was sind die grössten Risiken, die auf das digitalisierte Banking zukommen ?

Die grössten Gefahren gehen vom Tagesgeschäft aus. So ist die Abwehr von Cyber-Attacken ein riesiges Thema in der Praxis. Dies umso mehr, wenn die Banken im Rahmen der Digitalisierung mit Dritten wie etwa Fintech-Playern zusammenarbeiten.

«Die Gesetzgeber antworten auf die Vergangenheit»

Wenn es zu Unfällen kommt – droht dann ein Backlash des Gesetzgebers wie nach der Finanzkrise?

Die Triologie der Basel-Bankenvorschriften zeigt es deutlich: Die Regulierer antworten mit ihren Vorschriften immer auf eine historische Problematik. Bei den Fintechs geht es nun aber darum, zukünftige Risiken zu antizipieren. Wichtig ist dabei, dass die Aufsichtsbehörden gleich lange Spiesse für die Neuankömmlinge wie für die angestammten Player schaffen. Dabei gilt es auch, die Verbraucher zu schützen.

Gelingt das in der Schweiz?

Mit dem Rundschreiben zum Digital Onboarding hat die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Finma letzten März bereits einen Schritt unternommen, um digitalen Geschäftsmodellen Hürden aus dem Weg zu räumen. Ebenfalls schlug die Behörde unregulierte so genannte Sandkästen vor, in denen Startups in kleinem Umfang ihre Produkte testen können.

Der Bundesrat hat im April Erleichterungen für Online-Finanzplattformen geschaffen und zudem das Eidgenössische Finanzdepartement beauftragt, eine Regulierung auszuarbeiten, die den Fintech-Geschäftsmodellen Rechnung trägt.

«Grossbritannien ist in der Fintech-Regulierung um Längen voraus»

Reicht das aus, um die Schweiz als Fintech-Hub zu etablieren ?

Ein Problem ist sicher die Harmonisierung der Regeln. Einmal in der Schweiz, wo eine Regulierung mit zwei Geschwindigkeiten für Fintechs und traditionelle Player vermieden werden sollte. Auch international gilt die Problematik – so ist etwa Grossbritannien der Schweiz in Sachen Fintech-Gesetzgebung um Längen voraus. Und die Startups sind sehr mobil.

Welche Fintech-Initiativen hat denn die Banque Reyl im Köcher?

Wie andere Marktteilnehmer beobachtet Reyl die rollende Fintech-Welle mit grosser Aufmerksamkeit. In unserem Fokus stehen dabei nicht nur die Chancen neuer Technologien wie etwa der Blockchain, sondern auch die damit verbundenen Risiken.

Um die spezifischen Herausforderungen von Fintech-Firmen zu verstehen, bin ich auch Mitglied der Branchenorganisation Swiss Finance + Technology Association (SFTA), wo ich unter anderem als Mentorin ein Zürcher Startup in Compliance-Fragen berate.


Florence Anglès ist Leiterin Risikomanagement bei der Genfer Banque Reyl & Cie. Sie wirkt dort auch als Expertin zum Thema Innovation, Regulierung und Risiko. Vor ihrem Amt bei Reyl war Anglès für das Beratungsunternehmen Deloitte und die Waadtländer Kantonalbank (BCV) tätig gewesen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News