«Die grössten Digitalisierungs-Risiken lauern im Tagesgeschäft»

Florence Anglès, Banque Reyl

Florence Anglès, Banque Reyl

Die Leiterin Risikomanagement bei der Banque Reyl erklärt gegenüber finews.ch, wie der Fintech-Boom auch die Compliance herausfordert. Laut Florence Anglès droht dabei die grösste Gefahr im Alltag.


Frau Anglès, Sie sind Compliance-Expertin. Wird der viel beklatschte Fintech-Boom zum Alptraum für Ihr Metier?

Die Verbreitung von Fintech-Lösungen wird das Geschäftsmodell der Banken revolutionieren. Dasselbe gilt auch für die Compliance, da die Neuankömmlinge neue Risiken bergen und entsprechend neue Anforderung an die Vorsorge stellen. Besonders wachsam gilt es bei der Abwehr von Betrug und Geldwäscherei so wie der Terrorfinanzierung zu sein.

Stehen denn die entsprechenden Vorsichtsmassnahmen bereits?

Es gibt derzeit verschiedende Ansätze, um mit der Problematik umzugehen – die Dinge sind im Fluss. Ein Vorstoss machte etwa die EU-Kommission, indem sie letzten Juli vorschlug, virtuelle Währungen wie Bitcoin dem Geldwäscherei-Dispositiv zu unterstellen.

Abgesehen von der Geldwäscherei und der Terrorfinanzierung: Was sind die grössten Risiken, die auf das digitalisierte Banking zukommen ?

Die grössten Gefahren gehen vom Tagesgeschäft aus. So ist die Abwehr von Cyber-Attacken ein riesiges Thema in der Praxis. Dies umso mehr, wenn die Banken im Rahmen der Digitalisierung mit Dritten wie etwa Fintech-Playern zusammenarbeiten.

«Die Gesetzgeber antworten auf die Vergangenheit»

Wenn es zu Unfällen kommt – droht dann ein Backlash des Gesetzgebers wie nach der Finanzkrise?

Die Triologie der Basel-Bankenvorschriften zeigt es deutlich: Die Regulierer antworten mit ihren Vorschriften immer auf eine historische Problematik. Bei den Fintechs geht es nun aber darum, zukünftige Risiken zu antizipieren. Wichtig ist dabei, dass die Aufsichtsbehörden gleich lange Spiesse für die Neuankömmlinge wie für die angestammten Player schaffen. Dabei gilt es auch, die Verbraucher zu schützen.

Gelingt das in der Schweiz?

Mit dem Rundschreiben zum Digital Onboarding hat die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Finma letzten März bereits einen Schritt unternommen, um digitalen Geschäftsmodellen Hürden aus dem Weg zu räumen. Ebenfalls schlug die Behörde unregulierte so genannte Sandkästen vor, in denen Startups in kleinem Umfang ihre Produkte testen können.

Der Bundesrat hat im April Erleichterungen für Online-Finanzplattformen geschaffen und zudem das Eidgenössische Finanzdepartement beauftragt, eine Regulierung auszuarbeiten, die den Fintech-Geschäftsmodellen Rechnung trägt.

«Grossbritannien ist in der Fintech-Regulierung um Längen voraus»

Reicht das aus, um die Schweiz als Fintech-Hub zu etablieren ?

Ein Problem ist sicher die Harmonisierung der Regeln. Einmal in der Schweiz, wo eine Regulierung mit zwei Geschwindigkeiten für Fintechs und traditionelle Player vermieden werden sollte. Auch international gilt die Problematik – so ist etwa Grossbritannien der Schweiz in Sachen Fintech-Gesetzgebung um Längen voraus. Und die Startups sind sehr mobil.

Welche Fintech-Initiativen hat denn die Banque Reyl im Köcher?

Wie andere Marktteilnehmer beobachtet Reyl die rollende Fintech-Welle mit grosser Aufmerksamkeit. In unserem Fokus stehen dabei nicht nur die Chancen neuer Technologien wie etwa der Blockchain, sondern auch die damit verbundenen Risiken.

Um die spezifischen Herausforderungen von Fintech-Firmen zu verstehen, bin ich auch Mitglied der Branchenorganisation Swiss Finance + Technology Association (SFTA), wo ich unter anderem als Mentorin ein Zürcher Startup in Compliance-Fragen berate.


Florence Anglès ist Leiterin Risikomanagement bei der Genfer Banque Reyl & Cie. Sie wirkt dort auch als Expertin zum Thema Innovation, Regulierung und Risiko. Vor ihrem Amt bei Reyl war Anglès für das Beratungsunternehmen Deloitte und die Waadtländer Kantonalbank (BCV) tätig gewesen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News