Olga Feldmeier: «In der Schweiz bin ich bald nicht mehr alleine»

Olga Feldmeier, Geschäftsführerin Xapo Schweiz

Olga Feldmeier, Geschäftsführerin Xapo Schweiz

In der Fintech-Szene schlug die Meldung, dass Xapo den Hauptsitz von den USA in die Schweiz verlegt, hohe Wellen. Denn die auf die Verwahrung der Kryptowährung Bitcoin spezialisierte Firma wählte die Alpenrepublik aus ganz bestimmten Gründen aus, wie auch finews.ch berichtete.

Das sind das stabile regulatorische Umfeld der Schweiz, die Neutralität sowie die tief verankerte Tradition im globalen Finanzwesen. Doch der wichtigste «Zügel-Grund» war: Der starke Schutz der persönlichen wie auch finanziellen Privatsphäre.

Finma-Lizenz in Griffnähe

Vertreten wird Xapo Schweiz mit Sitz in Zug derzeit nur durch die Geschäftsführerin Olga Feldmeier. Doch allzu lange bleibt sie nicht mehr alleine. «Sobald wir von der Finma die Lizenz erhalten, werden wir Personal rekrutieren, unter anderem im Compliance-Bereich», sagte Feldmeier im Gespräch mit finews.ch.

Die ehemalige UBS-Managerin geht davon aus, dass der Prozess der Lizenzierung in den kommenden Wochen abgeschlossen sein dürfte.

Daten im Militärbunker

Xapo ist eigenen Angaben zufolge weltweit der grösste Verwahrer von Bitcoins. Die virtuellen Münzen speichert Xapo in einem atombombensicheren Militärbunker in Attinghausen im Kanton Uri. Dabei handelt es sich um sogenannte «cold storages»

Das heisst: Der Datenspeicher ist nicht mit dem Internet verbunden und kann deshalb auch von Hackern nicht angegriffen werden. Dies hat den Nachteil, dass der Transfer von grösseren Mengen Bitcoins mehr Zeit braucht. Sind die Bitcoins in virtuellen Brieftaschen, sogenannten «hot wallets» gespeichert, können Bitcoin-Transaktionen in sekundenschnelle ausgelöst werden.

Wichtig dabei ist: den dafür notwendigen Private Key – eine Art Code, mit dem man digitale Währungen verschicken kann – nicht zu vergessen oder zu verlieren. «Ansonsten sind die Bitcoins dauerhaft weg», warnte Feldmeier an einer Panel-Diskussion an der Fintech-Messe Finance 2.0 letzten Dienstag.

Indonesien, Philippinen, Russland

Ein grosses Wachstumspotenzial für Kryptowährungen sieht die ehemalige Beraterin der Boston Consulting Group nicht unbedingt in Europa oder den USA. Auf ihrem Radar blinken stattdessen Schwellenländer wie Indonesien, die Philippinen oder auch Russland auf.

«Ein Grossteil der Bevölkerung in diesen Ländern ist von Finanzdienstleistungen ausgeschlossen, weil auch die entsprechende Infrastruktur fehlt», erklärte Feldmeier, die selber russisch-ukrainische Wurzeln hat.

Extreme Volatilität

Bitcoins könnten hier Abhilfe schaffen, so Feldmeier weiter. Zudem schützen die virtuellen Münzen gegen den Wertverfall der eigenen Landeswährung. Ein Beispiel: Der Wert des russischen Rubel hat sich gegenüber dem Schweizer Franken in den letzten fünf Jahren halbiert.

Allerdings: Als Anlageform zeichnen sich Bitcoins in erster Linie durch ihre extreme Volatilität in den Kursverläufen aus. Diese hängt mit dem begrenzten Angebot zusammen, das auf steigendes Interesse bei der Anlegergemeinde trifft. Das Bitcoin-Angebot ist begrenzt, da das «Schürfen» neuer Münzen Zeit in Anspruch nimmt.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News