Olga Feldmeier: «In der Schweiz bin ich bald nicht mehr alleine»

Olga Feldmeier, Geschäftsführerin Xapo Schweiz

Olga Feldmeier, Geschäftsführerin Xapo Schweiz

Die amerikanisch-stämmige Bitcoin-Firma Xapo mit Hauptsitz in Zug wird derzeit nur von Olga Feldmeier gemanagt. Doch das wird sich bald ändern, sagt sie im Gespräch mit finews.ch.

In der Fintech-Szene schlug die Meldung, dass Xapo den Hauptsitz von den USA in die Schweiz verlegt, hohe Wellen. Denn die auf die Verwahrung der Kryptowährung Bitcoin spezialisierte Firma wählte die Alpenrepublik aus ganz bestimmten Gründen aus, wie auch finews.ch berichtete.

Das sind das stabile regulatorische Umfeld der Schweiz, die Neutralität sowie die tief verankerte Tradition im globalen Finanzwesen. Doch der wichtigste «Zügel-Grund» war: Der starke Schutz der persönlichen wie auch finanziellen Privatsphäre.

Finma-Lizenz in Griffnähe

Vertreten wird Xapo Schweiz mit Sitz in Zug derzeit nur durch die Geschäftsführerin Olga Feldmeier. Doch allzu lange bleibt sie nicht mehr alleine. «Sobald wir von der Finma die Lizenz erhalten, werden wir Personal rekrutieren, unter anderem im Compliance-Bereich», sagte Feldmeier im Gespräch mit finews.ch.

Die ehemalige UBS-Managerin geht davon aus, dass der Prozess der Lizenzierung in den kommenden Wochen abgeschlossen sein dürfte.

Daten im Militärbunker

Xapo ist eigenen Angaben zufolge weltweit der grösste Verwahrer von Bitcoins. Die virtuellen Münzen speichert Xapo in einem atombombensicheren Militärbunker in Attinghausen im Kanton Uri. Dabei handelt es sich um sogenannte «cold storages»

Das heisst: Der Datenspeicher ist nicht mit dem Internet verbunden und kann deshalb auch von Hackern nicht angegriffen werden. Dies hat den Nachteil, dass der Transfer von grösseren Mengen Bitcoins mehr Zeit braucht. Sind die Bitcoins in virtuellen Brieftaschen, sogenannten «hot wallets» gespeichert, können Bitcoin-Transaktionen in sekundenschnelle ausgelöst werden.

Wichtig dabei ist: den dafür notwendigen Private Key – eine Art Code, mit dem man digitale Währungen verschicken kann – nicht zu vergessen oder zu verlieren. «Ansonsten sind die Bitcoins dauerhaft weg», warnte Feldmeier an einer Panel-Diskussion an der Fintech-Messe Finance 2.0 letzten Dienstag.

Indonesien, Philippinen, Russland

Ein grosses Wachstumspotenzial für Kryptowährungen sieht die ehemalige Beraterin der Boston Consulting Group nicht unbedingt in Europa oder den USA. Auf ihrem Radar blinken stattdessen Schwellenländer wie Indonesien, die Philippinen oder auch Russland auf.

«Ein Grossteil der Bevölkerung in diesen Ländern ist von Finanzdienstleistungen ausgeschlossen, weil auch die entsprechende Infrastruktur fehlt», erklärte Feldmeier, die selber russisch-ukrainische Wurzeln hat.

Extreme Volatilität

Bitcoins könnten hier Abhilfe schaffen, so Feldmeier weiter. Zudem schützen die virtuellen Münzen gegen den Wertverfall der eigenen Landeswährung. Ein Beispiel: Der Wert des russischen Rubel hat sich gegenüber dem Schweizer Franken in den letzten fünf Jahren halbiert.

Allerdings: Als Anlageform zeichnen sich Bitcoins in erster Linie durch ihre extreme Volatilität in den Kursverläufen aus. Diese hängt mit dem begrenzten Angebot zusammen, das auf steigendes Interesse bei der Anlegergemeinde trifft. Das Bitcoin-Angebot ist begrenzt, da das «Schürfen» neuer Münzen Zeit in Anspruch nimmt.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News