Deutsche Bank: Jetzt rollt die Bussenwelle

Es ist keine geringe Ironie, das just zum achten Jahrestag der Lehman-Pleite die Folgen der Finanzkrise die Deutsche Bank einholen. Wie auch finews.ch berichtete, hat die grösste Bank im nördlichen Nachbarland bestätigt, dass sie Verhandlungen mit dem US-Justizministerium (DoJ) aufgenommen hat.

Im Raum steht dabei eine astronomische anmutende Strafzahlung: Medienberichten zufolge hat die amerikanische Behörde in Zusammenhang mit vergangenen Verlusten aus Subprime-Papieren der Bank einen ersten Vergleichsvorschlag von 14 Milliarden Dollar unterbreitet.

Börse sieht rot

Letztere hofft nun, die Strafe herunterzuhandeln. «Die Deutsche Bank beabsichtigt auf keinen Fall, diese möglichen zivilrechtlichen Ansprüche in einer Höhe zu vergleichen, die auch nur annähernd der genannten Zahl entspricht», tönte es am Freitag aus Frankfurt.

Indes, die Börsen sprechen eine andere Sprache. Die Deutsche-Namen gerieten gehörig unter Druck – und ebenso die Aktienkurse der Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse.

Goldman Sachs machte den Anfang

Das ist kein Zufall. Beobachter sprechen seit Monaten davon, dass Grossbanken weltweit wegen der horrenden Verluste auf hypothekenbesicherten Papieren (RMBS) von Behörden und Investoren zur Rechenschaft gezogen werden.

Den Anfang machte die amerikanische Investmentbank Goldman Sachs, der in den USA eine Busse von 5,1 Milliarden Dollar aufgebrummt worden ist.

UBS-Finanzchef warnt

Auch bei der UBS warnte Finanzchef Kirt Gardner dieser Tage vor «grossen Rechtsfällen», welche die Schweizer Grossbank in den nächsten drei Jahren zu erledigen haben. Er sprach dabei weder von einer Bussenwelle noch erwähnte er die RMBS-Thematik explizit.

Doch mit dem Vorgehen des DoJ bei der Deutschen Bank zeichnet sich immer deutlicher ab, was auf die beiden Schweizer Grossbanken zukommen könnte.

14-Milliarden-Dollar-Schatten

Die britische Bank Barclays errechnete bereits, dass der UBS und der Credit Suisse (CS) je rund 2 Milliarden Dollar an Strafzahlungen in Zusammenhang mit RMBS-Papieren blühen dürften.

Bezüglich der Deutschen Bank schätzten die Barclays-Analysten die Busszahlungen auf 5,5 Milliarden Euro – was angesichts der nun geforderten 14 Milliarden Dollar einen unangenehmen Ausblick auf etwaige Forderungen gegen UBS und CS bietet.

Wirklich, wirklich stark?

Dessen ungeachtet gab sich zumindest UBS-Finanzchef Gardner zuversichtlich. «Wenn wir das alles hinter uns haben», versprach er, «wird unsere Position wirklich, wirklich stark sein».

Seit diesem Freitag ist das Versprechen ein wenig unsicherer geworden, wie die Reaktion der Börsianer zeigte.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News