Michel Degen: Vom Stift zum Chef des Schweizer CS-Fondsgeschäfts

Michel Degen, CS

Michel Degen, CS

Wenn Beharrlichkeit und Langfrist-Denken als Fundament des Asset Management gelten, dann verkörpert Michel Degen diese Werte auf vorbildliche Weise: Zwölf Jahre steht der einstige Bankenstift bereits im Dienst der Credit Suisse (CS), um nun eine Top-Position beim Institut zu erklimmen.

Wie einem internen Memo der Grossbank vom Montag zu entnehmen ist, verantwortet der Basler neu den Bereich Asset Management Schweiz. Damit wird er gleichzeitig zu einem Aushängeschild für die hiesige Fondsbranche, ist die CS hierzulande doch der gewichtigste Player nach der Erzrivalin UBS.

Strobaeks Doppelrolle endet

In dieser Funktion sind ihm sämtliche bestehenden Core-Geschäfte, Alternative Funds Solutions (AFS) und Credit Suisse Energy Infrastructure Partners (CSEIP) unterstellt, wie dem Schreiben zu entnehmen war. Degen blickt in seiner neuen Funktion indes weit über den Heimmarkt hinaus – er ist auch noch für das CS-Asset-Management in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika (EMEA) zuständig.

Entlastet wird im ersten grösseren Revirement unter Divisionschef Eric Varvel der amtierende Investmentchef Michael Strobaek. Der Däne hatte bisher in Personalunion die Leitung des Asset Management Schweiz inne und repräsentierte in dieser Funktion insbesondere das institutionelle Geschäft der Bank auf dem Heimmarkt.

Mit Degen haben nun die Schweizer Kunden beim CS-Asset-Management einen einzigen obersten Ansprechpartner – und einen, der das Geschäft von der Pike auf kennt.

Karriere bei BNP Paribas und UBS

Der Absolvent eines Executive MBA an der Universität St.Gallen (HSG) machte als Erstes bei der französischen Grossbank BNP Paribas im Devisengeschäft und im Treasury Karriere; von 2000 bis 2004 arbeitete er im Anleihen-Bereich des UBS Global Asset Management, bevor er zur CS wechselte.

Bei der UBS-Erzrivalin weilte er zeitweilig auch in Asien, und die Region soll im weiterhin am Herzen liegen, wie Insider berichten.

Im Mai 2015 erreichte die Laufbahn des Obligationen- und Währungsexperten mit der Ernennung zum Head of Core & Specialized Fixed Income einen vorläufigen Höhepunkt. Damit wurde er auch zu einem Pfeiler der Core-Strategie, mit der sich die CS in den letzten Jahren durchaus erfolgreich von Mitbewerbern absetzen konnte, wie auch finews.ch berichtete.

Region forcieren

Dieses Geschäft soll Degen in den letzten Monaten zügig vorangetrieben haben, wie zu vernehmen war.

In seinem neuem Amt als EMEA-Chef wird Degen nun Treiber einer weiteren Strategie der zweitgrössten Schweizer Bank – mit dem neuesten Revirement sollen die Regionen gestärkt und die Kundenfront mit mehr Kompetenzen ausgestattet werden, wie es heisst.

Das wird Degen nicht wenig fordern, zumal die Umbauten auch im Heimmarkt anhalten. So soll das in der Schweiz gebuchte Asset-Management-Geschäft in eine neue Rechtseinheit gegeben werden, welche im Rahmen der neu geschaffenen Credit Suisse Schweiz AG ebenfalls im Entstehen begriffen ist.

Droht ein «shakeup»?

Wie von guten Kennern der Bank zu vernehmen war, erwarten die Teams in der Schweiz, dass Degen die Dinge in Bewegung bringt – ein «shakeup» im Jargon. Trotz der beharrlichen CS-Karriere wird dem Neuernannten nämlich durchaus eine gewisse Impulsivität nachgesagt.

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News