Credit Suisse: Abgeblitzt im Tessin

Credit Suisse in Zürich

Credit Suisse in Zürich

Der Einspruch der Credit Suisse (CS) gegen die Klage italienischer Kunden wegen Verletzung des Bank- und Geschäftsgeheimnis wurde von einem Tessiner Gericht zurückgewiesen. Dies berichtete die Nachrichtenagentur «AWP» am Montag.

Italienische CS-Kunden haben gegen die Schweizer Grossbank Anklage erhoben, weil ihre persönlichen Daten offenbar ohne ihr Wissen und trotz Bankgeheimnis in die Hände der italienischen Behörden gelangten.

Zig Milliarden vorbeigeschleust

Insgesamt ist die italienischen Finanzpolizei früheren Medienberichten zufolge im Besitz von Daten von rund 14'000 CS-Kunden, die insgesamt 14 Milliarden Dollar am Fiskus vorbeigeschleust haben sollen.

Die Schweizer Grossbank ihrerseits betonte, dass ihr Private Banking systematisch auf korrekt deklarierten Vermögen basiere.

Laut Emanuele Verda, dem Anwalt eines Teils der Klägerschaft, hat die Credit Suisse (CS) nun bis am 23. September Zeit eingeräumt, auf den Entscheid des Tessiner Gerichts zu reagieren und allenfalls Rekurs einzulegen. Die CS wollte dazu keine Stellung nehmen, hiess es weiter.

Konkret geht es um Versicherungs-Policen, welche die CS-Tochter Credit Suisse Life mit Sitz auf den Bermuda-Inseln unter anderem italienischen Kunden angeboten hat und die mutmasslich auch zur Steuerhinterziehung eingesetzt wurden.

Die Kläger werfen der Grossbank vor, sie nicht genügend über die Risiken dieser Produkte aufgeklärt zu haben.

Es drohen hohe Bussen

Sie verlangen nun von der Grossbank die Erstattung der Differenz zwischen den von den italienischen Steuerbehörden verlangten Zahlungen und dem Betrag, den sie gezahlt hätten, wenn sie am Selbstanzeige-Programm teilgenommen hätten. Dieses Programm ist letzten November ausgelaufen.

Dabei handelt es sich um Entschädigungszahlungen zwischen 100'000 bis mehreren Millionen Euro pro Kunde, sagte Anwalt Verda. Sein Schweizer Kollege, Paolo Bernasconi, spricht von Forderungen in der Höhe von 50'000 bis über 1 Million Franken.

Letzte Woche war in der italienischen Tageszeitung «il Sole 24 Ore» die Rede von einer möglichen Einigung mit den italienischen Behörden. Diese soll laut dem Bericht eine Busse von gegen 100 Millionen Euro umfassen.

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News