Dieser Amerikaner steht auf Schweizer Bankaktien

David Herro

David Herro (rechts im Bild)

Während die meisten Investoren die Finger von Bankwerten lassen, stockt Harris Associates (Harris) munter auf. Erst Ende August erhöhte das Finanzinstitut aus Chicago sein Engagement an der Credit Suisse (CS) auf mehr als 10 Prozent, wie auch finews.ch berichtete.

Nun hat der Langfrist-Investor auch seine Beteiligung an der Schweizer Privatbank EFG International erhöht, und zwar ziemlich deutlich. Gemäss einer am Mittwoch publizierten Meldung der Schweizer Börse SIX stieg die Beteiligung von 3,14 auf 5,27 Prozent.

Vom Geschäftsmodell überzeugt

Damit ist Harris neben der griechisch-schweizerischen Eignerfamilie Latsis mit 44 Prozent und der brasilianischen Minderheitsaktionärin BTG Pactual mit 30 Prozent neu der drittgrösste Aktionär.

Das US-Unternehmen überschritt die meldepflichtige 3-Prozent-Hürde bei EFG International bereits im September 2015. Damals notierte die Aktie bei 11 Franken. Seither glitt der Kurs auf ein Allzeittief von 3.18 Franken ab. Doch inzwischen hat sich der Titel wieder etwas erholt und notiert derzeit bei 4.81 Franken.

Doch was motiviert die Firma Harris, in EFG International zu investieren?

Offenbar scheint das Haus vom Geschäftsmodell bei EFG überzeugt zu sein, was angesichts der Schwierigkeiten, welche sich die EFG mit der übernommenen BSI aufgebürdet hat – Stichwort 1MDB –, allerdings etwas überrascht.

Schlummerndes Potenzial

Doch zurück zur Motivation. Der 1976 gegründete und weltweit tätige Vermögensverwalter Harris Asscociates versteht sich als Value-Investor, der verborgene Substanz in unterbewerteten Firmen zu finden versucht. Und offenbar ortet er solche Firmen vor allem in der Schweiz. 

Die Anlageentscheide verantwortet Chief Investment Officer (CIO) David Herro. Er ist das Ausgängeschild der Firma, indem er sich auch regelmässig in den Medien zu den diversen Engagement äussert. Dabei sieht er in verschiedenen Schweizer Banken ein schlummerndes Potenzial, wie er in einem Interview mit der «Finanz und Wirtschaft» (bezahlpflichtig) unlängst erklärte.

Ihm zufolge wird sich die Schweizer Finanzbranche aufspalten. Will heissen: Starke Banken bauen ihre Position aus, die schwachen hingegen gehen unter oder werden aufgekauft. Gerade in diesem Konsolidierungsprozess sieht Herro die Privatbank EFG International als Käuferin.

Auch bei Julius Bär engagiert

Ausser an der CS und EFG ist Harris auch an der Zürcher Bankengruppe Julius Bär beteiligt. Im September 2013 meldete die SIX, dass die Amerikaner die 5-Prozent-Schwelle übershritten hätten und nunmehr 5,33 Prozent hielten.

Julius Bär ist in den vergangenen Jahren vor allem über Akquisitionen gewachsen, namentlich in Indien erreichten die «Bären» mit der Übernahme des international Geschäfts von Merrill Lynch eine wichtige Position. Für Herro ein wichtiger Punkt, dass Julius Bär ebenfalls zu den Gewinnern des epochalen Wandels in der Finanzbranche zählen wird. 

Unter französischer Kontrolle

Per Ende Juni verwaltetet Harris Associates, eine Tochtergesellschaft des französischen Natixis-Konzerns, Kundenvermögen von insgesamt 103 Milliarden Dollar. Total beschäftigt die Firma 200 Personen, davon 39 Investment-Spezialisten. 

Harris Associates ist hierzulande nicht nur in Finanzwerte investiert, sondern auch in diverse andere Unternehmen – darunter Kühne + Nagel, LafargeHolcim, Bucher Industries, Adecco, Kaba, Givaudan, Bobst oder Burckhardt Compression.

Auch bei diesen Firmen kommt dem Vernehmen nach der Value-Ansatz zum Zug.

 

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News