Macht die UBS in Frankreich eine Ausnahme?

Banque Leonardo, Paris

Banque Leonardo, Paris

Die eine ist ein Vermögensverwaltungs-Koloss, die andere eine kleine Privatbank: so gesehen geben die UBS Frankreich und die Banque Leonardo ein ungleiches Paar ab.

Doch ein Paar wollen sie offenbar werden, wie das französische Blatt «Les Echos» berichtete. So sollen die Frankreich-Tochter der Schweizer Grossbank und die Banque Leonardo, die der Milaneser Finanzgruppe Leonardo gehört, die Gründung einer neuen Gesellschaft vereinbart haben.

Financier als Strippenzieher

Diese wird laut dem Bericht einerseits die Family-Office-Dienste der Banque Leonardo umfassen, anderseits aktiv verwaltete Vermögen der UBS-Tochter, wie es weiter hiess. Die Private-Banking-Operationen der Banque Leonardo sollen hingegen direkt in die UBS Frankreich integriert werden.

Die UBS werde sich zu mindestens 51 Prozent an der neuen Gesellschaft beteiligen, so das Blatt. Allerdings seien die Dinge noch im Fluss, berichteten Insider.

Ziemlich sicher ist hingegen, dass an der Spitze des Joint-Ventures Michel Cicurel steht. Der einflussreiche französische Financier und Banque-Leonardo-Präsident ist schon seit Monaten auf der Suche nach einem Partner für das Institut, welches mit verwalteten Vermögen von rund 2 Milliarden Euro die kritische Grösse sucht.

Willkommen in La Maison

Beim britischen Vermögensverwalter Schroders hat Cicurel bereits angeklopft, ebenfalls bei der belgischen Privatbank Degroof Petercam. Ohne Erfolg. Nun schmiedet er eine Allianz mit der grössten Schweizer Bank.

Ein enge Beziehung zu Cicurel dürfte dabei auch für die UBS interessant sein. Denn Cicurel ist Gründer des Milliardärs-Clubs La Maison, bei dem Grössen wie Xavier Niel (Monaco Telecom, Salt Schweiz), die Industriellen-Familie Dassault oder Michel David-Weill (Eurazeo) mit von der Partie sind. Zum Aktionariat der Leonardo-Gruppe zählt wiederum die Beteiligungsfirma Exor, hinter welcher die Familie Agnelli steht.

Jakob Stott will zukaufen

Dieses erstklassige Netztwerk könnte mit ein Grund gewesen sein, warum die Schweizer nun eine ihrer raren Beteiligungen eingehen könnten. Zudem zeichnet sich ein Gesinnungswechsel ab: Wealth-Management-Europa-Chef Jakob Stott sagte bereits letzten März, dass die UBS auf dem Kontinent verstärkt Private-Banking-Aktivitäten aufkaufen könnte.

Als Letztes hatte die Grossbank Ende 2015 das Vermögensverwaltungs-Geschäft der spanischen Konkurrentin Santander in Italien übernommen.

Die 2005 gegründete Banca Leonardo plante nicht nur in Frankreich, sondern auch in Italien und der Schweiz einiges Wachstum – hierzulande war die Bank unter dem ehemaligen CEO Ronald Sauser vor allem im Investmentbanking aufgefallen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News