Das werden die Rising Stars von 2010

Wird 2010 zum Schicksalsjahr für die Finanzbranche? finews.ch nennt zehn Personen, die in den kommenden zwölf Monaten eine wichtige Rolle spielen.

1. Philippe Hildebrand

Funktion: Präsident der Schweizerischen Nationalbank

Hildebrand_1Ausgangslage: Der 46-jährige Hildebrand tritt sein neues Amt in einer herausfordernden Zeit an. Eines seiner wichtigsten Dossiers ist die Aufsicht der beiden Schweizer Grossbanken. Zudem muss er an der Spitze der Notenbank beweisen, wie er die Liquidität im Markt rechtzeitig zurückfahren und die Zinsen subtil anheben kann. Die toxischen Papiere der UBS sind weiter zu bewirtschaften und schliesslich muss sich die Nationalbank auch gegen eine übermässige Aufwertung des Franken einsetzen.

Prognose: Hildebrand hat im Verlauf der Finanzkrise eindrücklich beweisen, dass er zu den wenigen Persönlichkeiten auf dem hiesigen Finanzplatz gehört, die den grossen Herausforderungen intellektuell, pragmatisch und glaubwürdig gewachsen sind. Im laufenden Jahr muss sich noch weisen, wie er die Beziehung zu den beiden Grossbanken weiterführt.

2. Patrick Raaflaub

Funktion: Direktor der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma).

Raaflaub_1Ausgangslage: Die Finma entstand vor Jahresfrist aus der Zusammenlegung der Eidgenössischen Bankenkommission, der Kontrollstelle für die Bekämpfung der Geldwäscherei und dem Bundesamt für Privatversicherungen. Verschiedentlich musste sich die Behörde den Vorwurf gefallen lassen, zu wenig unabhängig und zielstrebig zu handeln. Ausserdem wurde die Arbeit der Finma dadurch belastet, dass sie zunächst personell unterdotiert war sowie auf Grund der für Bankenverhältnisse tiefen Saläre nicht die nötigen Fachleute finden konnte.

Prognose: Mit Patrick Raaflaub ist ein unverbrauchter Finanzmarktexperte im Amt, der neue Zeichen setzen kann. Die gesamte Organisation muss ihre Selbstbestimmung allerdings noch finden und vor allem ihre Arbeit nachvollziehbar mit der Nationalbank koordinieren.

3. Lukas Gähwiler

Funktion: offen für Neues

Gaehwiler_1Ausgangslage: Seit Oswald Grübel vor knapp einem Jahr den CEO-Posten bei der UBS übernahm, sind ihm zahlreiche Credit-Suisse-Leute gefolgt, darunter Ulrich Körner, der heute als Chief Operating Officer amtet. In der Branche geht man davon aus, dass der frühere Risk Officer im Private Banking und enge Vertraute von Ulrich Körner ebenfalls wechseln wird.

Prognose: Das Schweizer Geschäft bei der UBS harzt. Vor diesem Hintergrund scheint Gähwiler der logische Nachfolger für Franco Morra zu sein, der noch vor Grübels Antritt Schweiz-Chef bei der UBS wurde und deswegen auch einen schweren Stand hat.

4. Rolf Bögli

Funktion: Head of Private Banking Switzerland

Boegli_1Ausgangslage: Im letzten Jahr wechselten viele frühere UBS-Leute auch zur Credit Suisse. Dazu zählt der Berner Rolf Bögli. Als Verantwortlicher für die vermögende Privatbankundschaft im Heimmarkt kommt ihm nun nicht nur eine enorm wichtige Rolle zu, sondern auch eine schwierige Aufgabe. Denn der Schweizer Private-Banking-Markt gilt als gesättigt und wächst entsprechend nur noch langsam. Die Konsolidierung, der verschärfte Wettbewerb sowie die Steueramnestien im Ausland machen das Business zudem nicht einfacher.

Prognose: Sofern es der Credit Suisse gelingt, neue Kundensegmente zu gewinnen, etwa die stark wachsende Gruppe vermögendender Zuwanderer aus dem benachbarten Ausland, sowie bei der Konsolidierung eine aktive Rolle zu spielen, hat Rolf Bogli sehr gute Karten, um das Private-Banking-Geschäft der CS in der Schweiz weiter voranzubringen.

5. Boris Collardi

Funktion: CEO der Bank Julius Bär

Collardi_1Ausgangslage: Mit seinen 35 Jahren gilt er gemeinhin als der jüngste CEO einer grossen Privatbank in der Schweiz. Trotz massiver Investitionen noch kurz vor Ausbruch der Finanzkrise steht die Bank Julius Bär heute vergleichsweise gut da. Mit der Abspaltung der Asset-Management-Sparte GAM hat sich das Zürcher Finanzhaus als «pure player» im Private Banking etabliert. Julius Bär wächst im Ausland, etwa in der Golfregion oder in Südoastasien, gleichzeitig hat die Bank ihre Präsenz in der Schweiz ausgebaut (St. Moritz, Brig, Bern).

Prognose: Nach einer Phase der Reorganisation und Standortbestimmung muss der Westschweizer Boris Collardi nun beweisen, ob er die grosse Marke Julius Bär weiter entwickeln und dem Bankhaus in dieser anhaltend schwierigen Grosswetterlage neue Marktanteile verschaffen kann.

6. Peter Fanconi

Funktion: Head of Private Banking Vontobel

Fanconi_1Ausgangslage: In der jüngeren Vergangenheit wuchs die Zürcher Bank Vontobel vor allem im Investmentbanking sowie im Geschäft mit strukturierten Produkten. Dadurch geriet die klassische Vermögensverwaltung anteilsmässig etwas ins Hintertreffen. Um das Institut, das im letzten Jahr vor allem auch mit der Übernahme der Commerzbank (Schweiz) auffiel, wieder breiter und damit auch stabiler abzustützen, kommt der Sparte von Peter Fanconi eine enorme strategische Bedeutung zu.

Prognose: Die vollständige Integration der Commerzbank (Schweiz) dürfte zum Gesellenstück für Fanconi werden, der im März 2009 seinen aktuellen Posten übernahm. Ausserdem will das Institut in der Schweiz wachsen; im 1. Quartal 2010 mit neuen Standorten in Basel und Bern. Schliesslich ist Vontobel auch stark in Deutschland vertreten. Fanconi verfügt über eine vielseitige Erfahrung als Berater, aber auch im M&A-Bereich sowie in der Geschäftsentwicklung. Das sind keine schlechten Voraussetzungen.

7. Lukas Ruflin

Funktion: stellvertretender CEO von EFG International

Ruflin_1Ausgangslage: Die EFG-Privatbankengruppe wuchs nach ihrem Börsengang 2005 zunächst rasant, musste im letzten Jahr aber Rückschläge in Kauf nehmen. Dies führte nicht zuletzt zu einer Reorganisation des Managements. Der 35-jährige Ruflin stieg dabei zum stellvertretenden CEO neben Lonnie Howell auf. Er ist Gründungspartner von EFG Financial Products und blickt auf eine vielseitige Karriere im Banking zurück; er arbeitete unter anderem bei Lehman Brothers, JP Morgan und PwC. Er gilt in der Branche als überaus kompetent und besonnen.

Prognose: Das Geschäftsmodell der EFG-Gruppe mit ihren relativ unabhängig agierenden Vermögensverwaltern gilt in der Branche nach wie vor als einzigartig. Bislang konnte das Konzept aber nicht nachhaltig überzeugen. Mit Lukas Rufflin hat die Bank nun einen Fachmann in Position, der das ändern könnte.

8. Martin Senn

Funktion: CEO der Zurich Financial Services

Senn_1Ausgangslage: Der Amerikaner James J. Schiro steuerte den Zurich-Konzern souverän durch die Finanzkrise und trat per Ende 2009 zurück. Frühzeitig leitete er seine Nachfolge ein, so dass bereits im letzten August bekannt wurde, dass Martin Senn per Anfang 2010 in seine Fussstapfen tritt. Mit dem gebürtigen Basler übernimmt der bisherige Chief Investment Officer die Leitung. Dank seiner Erfahrung schafft Senn den Spagat zwischen Banking und Assekuranz, arbeitete er doch lange Jahre beim Bankverein, später bei der Credit Suisse sowie bei der Swiss Life.

Prognose: Der 52-jährige Martin Senn übernimmt einen austarierten Konzern und ist so auch in der Lage das Unternehmen zu neuen Erfolgen zu führen. Nach der Amtszeit von James J. Schiro wird die Zürich an der obersten Spitze wieder schweizerisch. Es wird interessant sein, zu sehen, ob daraus neue Impulse ausgehen.

9. Peter Siegenthaler

Funktion: designierter Präsident des Verbands der Schweizerischen Kantonalbanken

Siegenthaler_1Ausgangslage: Der 61-jährige Peter Siegenthaler hat in seiner langen Karriere in Bundesbern zur Genüge seine grosse Kompetenz bewiesen, zuletzt als Direktor der Eidgenössischen Finanzwerwaltung. Per Mitte Jahr wechselt er an die Spitze des Verbands der Schweizerischen Kantonalbanken. Dabei handelt es sich um eine heterogene Organisation, die zum einen viel Eigenständigkeit und Initiative beweist, und auch mal auf Konfrontationskurs zu dem Grossbanken geht. Angesichts des Wandels auf dem Schweizer Finanzplatz und dem Einfluss, der nun von der Politik her kommt, werden die Kantonalbanken ihre Rolle in diesem Ganzen neu definieren müssen.

Prognose: Mit Siegenthaler rückt kein bisheriger Kantonalbanken-Mann an die Spitze der Verbands, sondern ein Finanzfachmann, der beste Kontakte in Bern hat. Für die Kantonalbank ist seine Zusage ein absoluter Glücksfall. Nun liegt es an Siegenthaler, die unterschiedlichen Interessen zu bündeln, um so eine wichtige Rolle bei der Neugestaltung der Schweizer Finanzbranche zu spielen. Kein einfaches Unterfangen, aber Siegenthaler durchaus zuzutrauen.

10. Thomas Matter

Funktion: Initiant einer neuen Bank

Matter_2Ausgangslage: Als Gründer und einer der jüngsten Bankbesitzer (Swissfirst) der Schweiz machte Thomas Matter eine Zeit lang stark von sich reden, bis er wegen der glücklosen Fusion mit der Bellevue-Gruppe scheiterte und um sein Lebenswerk gebracht wurde. Unlängst kündigte der gebürtige Baselbieter nun aber an, eine neue Bank für Unternehmer zu gründen.

Prognose: Thomas Matter hat in der Vergangenhang nicht nur Tatendrang, sondern auch Umsetzungsvermögen bewiesen. Gleichzeitig zählt er zu den wenigen Schweizer Bankiers, die sich auch Gedanken über die Branche hinaus machen und mitunter eine politische Meinung prononciert und öffentlich vertreten. Das hat ihm einige Neider und Feinde verschafft. Eine Bank für Unternehmer wäre aber sicherlich eine Bereicherung für den hiesigen Finanzplatz. Thomas Matter bringt die fachlichen Voraussetzungen und auch die erforderliche Unabhängigkeit mit für ein solch spannendes Projekt.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News