Private Banking in Asien: Fällt bald der nächste Dominostein?

(Bild: Keystone)

(Bild: Keystone)

Für viele Banken wandelt sich der einst hochgelobte Wachstumsmarkt Asien zu einer schweren Hypothek. Eine riesige Konsolidierungswelle ist die Folge. Jetzt soll ABN Amro zum Verkauf stehen.

Nicht lange ist es her, da streckten unzählige europäische Privatbanken ihre Fühler nach Asien aus. Kaum ein Institut scheute Kosten, um eine Präsenz in Singapur oder Hongkong aufzubauen.

Wer Pech hatte, geriet in die Finanzkrise, wem mehr Glück beschieden war, konnte ein paar Jahre lang Aufbauarbeit leisten. Doch Geld haben nur die wenigsten – eher grösseren – Akteure verdient.

Klare Konsequenzen

Seit die Weltwirtschaft schwächelt, geopolitische Risiken zunehmen, Europa nicht aus der Schuldenkrise herausfindet, und die Anleger in einer unvorstellbaren Lethargie verharren, ist es für alle Geldinstitute schwierig geworden. Kommt hinzu, dass die verschärften Finanzgesetze und Bestimmungen enorme Kosten verschlingen, gleichzeitig schrumpfen die Margen – nicht zuletzt auf Grund der fortschreitenden Digitalisierung.

«Ausserdem sind asiatische Kunden sehr kostensensitiv», sagt Evrard Bordier, Partner der gleichnamigen Genfer Privatbank, die seit 2011 eine offenbar erfolgreiche Präsenz in Singapur aufgebaut hat.

Eine Frage der Marke

Neuerdings ziehen aber nicht wenige Banken ihre Kapazitäten aus Asien wieder ab oder lassen sich von einem Konkurrenten übernehmen. Nachdem bereits Barclays, Coutts, BIL oder die Société Générale abgewickelt oder übernommen wurden, steht nun offenbar auch das Asien-Geschäft der holländischen Bank ABN Amro zum Verkauf, wie finews.asia bereits vor Wochenfrist meldete.

Dabei geht es um knapp 20 Milliarden Dollar an verwalteten Kundenvermögen, wie den entsprechenden Branchenerhebungen zu entnehmen ist, und offenbar ist das in Asien zu wenig, um zu überleben – vor allem wenn noch die Marke nicht sonderlich bekannt ist.

In eine neue Rolle gerutscht

ABN Amro ernannte zwar unlängst Anuj Khanna zum neuen Chef für das Private Banking in Südostasien, was eine neue Dynamik hätte auslösen sollen; doch nun scheint er in die Rolle gerutscht sein, einen Käufer für «sein» Geschäft zu finden.

Den Schweizer Banken in Asien geht es vergleichsweise gut und zwar aus drei Gründen. Erstens sind die grossen Institute seit Jahrzehnten in der Region vertreten, zweitens besitzen sie erwiesenermassen eine grosse Private-Banking-Expertise, und drittens geniessen sie – von einigen Ausnahmen abgesehen – einen makellosen Ruf.

Im Windschatten von UBS, Credit Suisse und Julius Bär konnten so auch andere Schweizer Banken ihr Geschäft in Asien etablieren.

Zu kleine Fische

Dem ganzen Konsolidierungskarussell blieben die Schweizer Banken bislang eher fern, obschon allesamt die Dossiers der zum Verkauf stehenden Institute erhielten, wie ein Banker in Singapur gegenüber finews.ch berichtet. Einzig die Genfer Union Bancaire Privée (UBP) nutzte die Gunst der Stunde und übernahm 2015 die zum Verkauf stehende britische Coutts, die ein grosses Asien-Geschäft besass.

Als potenzielle Käufer fallen in der Branche regelmässig die Namen Credit Suisse (CS) und Julius Bär. Für erstere dürfte ABN Amro allerdings ein zu kleiner Fisch sein, zumal die CS über die Anstellung von Kundenberatern in den vergangenen zwölf Monaten auf eine andere Art und Weise stark gewachsen ist, und ohne dabei absorbierende Integrationskosten tragen zu müssen, die eine Übernahme mit sich bringt.

Rasche Integration möglich, aber...

Im Gegensatz dazu liebäugelt Julius-Bär-Chef Boris Collardi immer wieder mit Übernahmen. Mit Ian Pollock, der derzeit als Regionalchef im Private Banking von ABN Amro in Nordasien (Hongkong) amtet, sitzt bei den Holländern jemand an einer Schaltstelle, der auch Julius Bär kennt, arbeitete er doch in vergleichbarer Funktion von 2009 bis 2011 bei den «Bären». Ihm traut die Branche durchaus zu, ABN Amro rasch in die Zürcher Privatbank integrieren zu können.

Doch letztlich bringen solche, relativ kleinen Deals den Schweizer Banken in Asien herzlich wenig. Sie sind bereits zu gut eingeführt und bisweilen auch höchst erfolgreich, wie es das Beispiel der LGT zeigt. Aktuell verwaltet das liechtensteinische Institut knapp 25 Milliarden Franken an Kundengeldern und ist profitabel. Eine Akquisition wäre sicherlich teuer und mit einem hohen Integrationsrisiko verbunden.

Wer nicht organisch wachsen kann

Daraus lässt sich folgern: Private-Banking-Akquisitionen in Asien sind vor allem etwas für Banken, die nicht organisch wachsen können. Diese Institute sind bereit, sehr viel zu bezahlen und treiben so die Preise nach oben.

Vor allem die lokalen Häuser, die seit einigen Jahren das Private Banking zu einer ihrer Kernkompetenzen erkoren haben, mischen in diesem Bieterwettbewerb eifrig mit, wie es das Beispiel der grössten Singapurer Bank DBS gezeigt hat, die das Asien-Geschäft der Société Générale übernahm – möglicherweise überteuert, wie in der Branche zu hören ist. In die selbe Richtung geht auch die Übernahme von Barclays Asia durch die OCBC-Tochter Bank of Singapore.

Im Zuge der weiteren Konsolidierung in Asien dürften die Schweizer Banken wohl eher an der Seitenlinie verharren; selbst die sonst recht übernahmefreudige UBP wird sich in Zurückhaltung üben, muss sie doch vorerst die Integration von Coutts verdauen, wie UBP-Chef Guy de Picciotto auch gegenüber finews.ch verschiedentlich erklärte.

Greift Schroders zu?

Als ernsthafter Kandidat für eine Übernahme in Asien gilt Cazenove Capital Management. Dabei handelt es sich um den Vermögensverwaltungsarm des britischen Schroders-Konzerns. Das Unternehmen erwarb kürzlich das Private-Banking-Geschäft von Grossbritanniens ältester Bank C. Hoare & Co in London und möchte weiter zulegen.

In Asien hat im vergangenen Sommer der frühere Credit-Suisse-Banker Simon Lints die Leitung von Cazenove übernommen; offenbar soll er die volle Unterstützung von Cazenove-CEO Andrew Ross für den weiteren Ausbau des Geschäfts geniessen.


DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

weitere News