ABN Amro: Ist Boris Collardi wieder auf Safari?

Boris Collar, CEO Julius Bär (Bild: Keystone)

Es ist das Gesetz der Konsolidierung: Steht in Asien eine Privatbank zum Verkauf, gilt Julius Bär als Kaufinteressentin. CEO Boris Collardi fühlt sich derweil wie auf einer Safari.

Ob Coutts, BSI, Barclay oder nun auch ABN Amro: Steht ein asiatisches Wealth-Management-Geschäft zum Verkauf, gilt Julius Bär im ersten Atemzug als Interessentin. Doch die Zürcher Privatbank selber hütet sich jedesmal davor, ein allfällig vorhandenes Interesse auch öffentlich zu bekunden.

Doch ist sie – und vor allem ihr CEO Boris Collardi – nicht unschuldig daran, in jedem Verkaufsprozess eine mehr oder minder prominente Rolle zu spielen. Das hat verschiedene Gründe.

Wie ein Olympiasieg

Collardi sieht für Julius Bär nur einen Weg, den des Wachstums. Er hat eine M&A-Historie. Und mit Merrill Lynch hat er eine Übernahme getätigt, die im internationalen Private Banking neue Massstäbe setzte und Julius Bär zu einer globalen Reputation verhalf.

Für Collardi war die Merrill-Lynch-Übernahme und Integration so etwas wie ein Olympiasieg, besser kann es nicht mehr werden. In einem Interview mit der in Hongkong ansässigen Nachrichtenseite «Asian Private Banker» (Artikel bezahlpflichtig), sagte der CEO: « Sie (die Übernahme) hat uns verdorben. Weil alles andere, das wir uns anschauen, nicht daran herankommt.»

Nicht übertrieben teuer

Gemessen an der Grösse kommt ABN Amro bei weitem nicht an Merrill Lynch heran. Mit rund 20 Milliarden Dollar verwalteten Vermögen in Hongkong und Singapur ist Asiens Private Banking der niederländischen Bank gemäss Erhebungen von finews.ch die Nummer 17 in der hart umkämpften Region.

Der kolportierte Preis von rund 300 Millionen Dollar für das Geschäft wäre nicht übertrieben teuer. Gemäss Aussagen von Jeroen Rijpkema, dem CEO Private Banking International von ABN Amro, handelt es sich in Singapur, Hongkong und auch in Dubai um ein klassisches Crossborder-Geschäft. Doch habe die Bank in den letzten Jahren vor allem Onshore-Kunden gewonnen.

Wachstum mit weniger Risiko

Das Thema ABN Amro wird im Interview mit «Asian Private Banker» nicht angeschnitten. Collardi bleibt seinen jüngeren Ankündigungen treu, in welchen er den Fokus auf organisches Wachstum und die Anstellung neuer Kundenberater legt.

«Organisches Wachstum ist weniger riskant», sagt er. Und: «Die M&A-Begeisterung ist etwas verflogen». Weil sich keine mit Merrill Lynch vergleichbare Gelegenheit mehr geboten hat, aber auch, weil Collardi offensichtlich die Risiken fürchtet.

BSI und Falcon

Die Fälle rund um die Tessiner Privatbank BSI und die Zürcher Falcon Private Bank, die in Singapur wegen Geldwäscherei und Verletzung der Sorgfaltspflichten ihre Banklizenzen abgeben mussten, sind dem Julius-Bär-Chef offensichtliche Beispiele, wie die Risiken in Privatbanken schlummern und plötzlich explodieren können.

«Stellen Sie sich nur eine Sekunde lang vor, wir hätten eine Privatbank mit regulatorischen Problemen gekauft. Wir würden heute eine ganz andere Diskussion führen», sagt Collardi.

Das alles klingt nicht danach, als ob ABN Amro für ihn ein Thema wäre. Doch diese Annahme ist möglicherweise falsch.

Immer an Merrill Lynch gemessen

Anders als vielleicht noch vor einem oder zwei Jahren zählen für Collardi bei Kaufgelegenheiten nun strengere Preis- und Risikokriterien. Er will keinen Fehler machen, der Managementkapazitäten ohne das angestrebte Resultat bindet und erst noch dem Ruf der Bank schaden könnte.

Collardi hat mit Merrill Lynch die Latte als erfolgreicher Einkäufer hoch gelegt. «Man ist nur so gut, wie der letzte Deal, den man getätigt hat», beschreibt er das Dilemma.

M&A ist wie eine Safari

Hat Collardi einen Gang in seinen M&A-Aktivitäten zurückgeschaltet, so lag dies offenbar auch daran, dass die Qualität der Verkaufsobjekte seinen Kriterien nicht mehr genügte. So fasste Julius Bär den letzten asiatischen Kandidaten nicht an: Barclays Asia ging an die Singapurer Bank OCBC.

Seine M&A-Strategie vergleicht Collardi mit einer Safari: «Wenn man auf Safari ist, setzt man sich früh morgens in den Jeep und hält nach diesem einen wunderschönen Tier Ausschau. Eine Stunde geht vorbei, dann zwei und man sagt sich, wohl kein Glück heute und am nächsten Tag versucht man es wieder. So ist M&A – man muss extem geduldig sein.»

Gelegenheiten beim Schopf packen

Geduldig sein und wenn die Gelegenheit da ist, zuschlagen. Collardi hat sich in erster Linie dadurch als CEO hervorgetan, dass er Gelegenheiten sofort erkannte, wenn sie einmal da waren. Sei es bei Übernahmen, wie die Commerzbank in Luxemburg, die er wegen ihrer IT-Plattform haben wollte.

Oder auch bei der Rekrutierung neuer Leute, wie den Anlagespezialisten Yves Henri Bonzon, für den er eigens eine neue Position in der Geschäftsleitung der Bank schuf.

Sollte Collardi in ABN Amro eine Gelegenheit erkennen, Julius Bär in Asien unter annehmbaren Risiken zu einen weiteren Wachstumssprung zu verhelfen, wird er vermutlich zuschlagen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News