Martin Maurer: «Tiefere Spuren als gedacht»

Der Geschäftsführer des Verbands der Auslandbanken in der Schweiz über Belastungen und Risiken für den Bankenplatz Schweiz.

Martin_Maurer.137.beigeHerr Maurer, die Erträge von Schweizer Töchtern ausländischer Banken dürften 2009 wohl noch schlechter als im Vorjahr ausgefallen sein. Im Jahr 2008 brachen ihre Gewinne um rund einen Drittel ein. Ist damit zu rechnen, dass sie sich vom Schweizer Bankenplatz verabschieden?

Es besteht kein Zweifel, dass 2009 ein schwieriges Jahr war für die Geschäftstätigkeit ausländischer Banken. Auch 2010 wird kaum besser werden. Ein potenzieller Rückzug hat jedoch nicht nur mit der Ertragslage zu tun, die durch die Finanzkrise beeinflusst worden ist. Vielmehr sehen wir einen Strukturwandel, der schneller als erwartet kommt.

Welche Faktoren erachten Sie als massgebend für den Strukturwandel?

Es geht um die vorherrschende Unsicherheit für den Bankenplatz Schweiz. Sie hinterlässt tiefere Spuren als erwartet. So ist bis heute unklar, wie die neuen Doppelbesteuerungsabkommen in der Praxis funktionieren werden und welche Änderungen die Europäische Union bezüglich der Zinsbesteuerungs-Direktive vorschlägt. Das Projekt Rubik – also eine Abgeltungssteuer als Alternative zum Informationsaustausch – wird gegenwärtig diskutiert. Unklar ist zudem, ob Gelder ausländischer Kunden, die ihr Vermögen aufgrund von Amnestien steuerlich legalisieren, wieder in die Schweizer Vermögensverwaltung zurückfliessen.


«Der Anreiz zum Geldabzug wird schwinden»


Werden ausländische Kunden nach der Steueramnestie in die Schweiz zurückkehren?

Warum nicht? Wir gehen immer davon aus, dass sich das Umfeld nur für die Schweiz verändert. Es finden jedoch auch im Ausland starke Veränderungen statt. Aufgrund der hohen Staatsverschuldung werden Steuern in den nächsten Jahren das Thema Nummer eins sein. Der Anreiz für ausländische Kunden, ihre Gelder abzuziehen, wird kleiner werden. Denn eine professionelle steuerkompatible Vermögensverwaltung findet sich nicht so leicht.

Was erwarten Sie denn, wie ausländische Kunden reagieren werden?

Um strafrechtliche Massnahmen oder eine hohe Steuerbelastung zu vermeiden, wandern manche Leute aus. Eine andere Möglichkeit ist, das Vermögen zu deklarieren und die Steuern darauf zu bezahlen, bevor man es wieder im Ausland anlegt. Das geht allerdings nur in gewissen Ländern. Ein Rückfluss findet in jedem Fall nur dann statt, wenn das Portfolio-Management tatsächlich der Steueroptimierung dient, bzw. die Netto-Renditen nach Steuern immer noch hoch sind.


«J-Kurve erwartet»


Also sind Steueramnestien für die Auslandbanken schlecht, zumal mehr als zwei Drittel von ihnen Vermögensverwalter sind.

Solange das Geld zurückfliesst, sehe ich keine Gefahr für die in der Schweiz ansässigen Banken. Ich rechne mit einer J-Kurve: Nach einem kurzfristigen Ertragsrückgang werden die legalisierten Gelder zu einer positiven Ertragsentwicklung beitragen.

Fürchten Sie nicht den Wettbewerb unter den ausländischen Bankenplätzen?
Die Margen und Kommissionen werden weltweit zurückgehen. Nicht nur das Private Banking muss sich den Gegebenheiten anpassen, sondern auch die Rahmenbedingungen. Sie müssen noch stärker die Kosteneffizienz in Betracht ziehen.


«Handicap Stempelsteuer»


Können Sie ein Beispiel nennen?

Ein gutes Beispiel ist die Stempelsteuer. Für inländische Wertpapiere beträgt die Umsatzabgabe 1,5 Promille, für die preiselastischen ausländischen Umsätze gelten 3 Promille. Wenn eine ausländische Bank mit Sitz im Ausland demnach Wertschriften an der Schweizer Börse handelt, kostet sie das keine Umsatzabgabe. Wickelt eine Bank den Wertschriftenhandel jedoch über ihre Schweizer Tochter ab, muss sie Stempelsteuer zahlen. Dies werden steuerkompatible Kunden, die häufiger handeln, nicht akzeptieren.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News