Vontobel will es alleine schaffen

Nach dem Ableben von Hans Vontobel rankten sich Verkaufsgerüchte um die Zürcher Privatbank. Das heutige Bekenntnis der Eigner-Famillie zu Vontobel gibt die Richtung für die kommenden Jahre vor.

Anfang dieses Jahres verstarb Hans Vontobel in seinem 100. Lebensjahr. Er war die Galionsfigur der Vontobel Gruppe und repräsentierte seit 1991 als Ehrenpräsident die Eigner-Familien. Zeit seines Lebens konnte kein Zweifel daran bestehen, dass die Bank ihre Unabhängigekit durch dick und dünn verteidigen würde – gegen Avancen der Genossenschaftsbank Raiffeisen etwa soll er sich dezidiert gewehrt haben.

Sein Ableben rückte Vontobel aber mit einem Mal als Übernahmekandidatin oder Fusionspartnerin ins Licht.

In der Todeszone?

Die Finanzgruppe zählt mit verwalteten Vermögen von rund 144 Milliarden Franken im dritten Quartal 2016 zu den mittelgrossen Playern in der Schweiz. Verschiedentlich wurde Banken dieser Grössenordnung auch schon der «Todeszone» zugeordnet. Will heissen: Sie müssen dringend ihre Vermögensbasis vergrössern oder eine kleine spezialisierte Boutique sein. Ansonsten droht ihnen eine Übernahme, oder sie werden in eine Fusion gezwungen.

Doch Vontobel will es alleine schaffen. Das haben die Eigner und das Management um Vontobel-CEO Zeno Staub auch kurz nach dem Tod von Hans Vontobel sofort bekräftig, wie auch finews.ch berichtete.

Familieneinfluss gestärkt

Die am Dienstag kommunizierte Änderung der Aktionärsstruktur unterstreicht dieses Vorhaben nun zusätzlich. So wurde der Aktionärsbindungsvertrag bis 2026 verlängert. Der alte Vertrag wäre 2018 erstmals wieder kündbar gewesen.

Bereits zuvor hat die Familie ihren Einfluss gefestigt, indem der Verwaltungsrat Ende letzten Jahres mit Maja Baumann und Björn Wettergren zwei Rechtsanwälte als Vertreter der Hauptaktionäre zur Wahl in der Verwaltungsrat vorgeschlagen hatte.

Aktiver Konsolidator

Dass es die Bank alleine schaffen will, zeigt auch ihre aktive Rolle als Konsolidator im Asset Management. Zuletzt kaufte die Bank den Asset Manager Vescore von Raiffeisen, letztes Jahr übernahm Vontobel die Londoner Boutique Twentyfour Asset Management.

Im Private Banking allerdings agierte Vontobel bisher zögerlich. Immerhin: Mit der Übernahme der Tessiner Finter Bank vor gut einem Jahr stiess sie die Türen zum italienischen Private-Banking-Markt auf – dem Drittgrössten in der Eurozone.

Alleingang mit Hürden

Der Alleingang der 1924 gegründeten Privatbank ist kein Zuckerschlecken. Im Wealth Management mit rund 43 Milliarden Franken an Kundengeldern hat die Bank laut Private-Banking-Chef Georg Schubiger die kritische Grösse zwar erreicht, wie er kürzlich im Interview mit finews.ch betonte.

Dennoch ist die Bank laut Schubiger bestrebt, die Kundenbasis weiter zu vergrössern. Sowohl organisch als auch akquisitorisch, wie Schubiger erneut bestätigte.

Schwache Finanzmärkte belasten

Zurückgebunden wird Vontobel von den derzeit schwachen Finanzmärkten – eine Situation, die sich nicht so rasch ändern wird. Dies spürt die Bank mitunter im Bereich Financial Products. In der Schweiz zählt das Institut im Bereich Strukturierte Produkte mit einem Marktanteil von rund 24 Prozent zu den Marktführern.

Bleibt abzuwarten, wie sich die Bank in Zukunft schlagen wird. Mit dem erneuerten Bekenntnis der Familie Vontobel hat die Bank zumindest eine Unsicherheit auf längere Zeit begraben.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News