Private Banking: Warum der Heimmarkt trotz allem so attraktiv ist

Praktisch jede Schweizer Privatbank hat sich hierzulande ehrgeizige Wachstumsziele gesteckt – entsprechend gross ist das Gerangel um Kunden. Doch am Heimmarkt führt kein Weg vorbei.

Im Schweizer Banking liegen die Nerven blank. Als Thomas Gottstein, Chef der Schweizer Universalbank der Credit Suisse (CS), letzten Sommer die ehrgeizigen Wachstums- und Gewinnziele der Grossbank im Heimmarkt bestätigte, erntete er von der Konkurrenz beissenden Spott.

«Um das zu erreichen, bräuchten wir 150 Jahre», ätzte etwa Martin Scholl, CEO der Zürcher Kantonalbank (ZKB), über die CS-Ambitionen.

Kaum in einer Geschäftssparte sind die Erwartungen der Institute dabei so hoch wie im Private Banking – reihum habe die Geldhäuser für den Heimmarkt ambitioniertes Wachstum eingeplant. Doch die Realität ist: In Ermangelung schnellen Wachstums der Vermögen müssen die Banken ihre Marktanteile erhöhen oder Konkurrenten übernehmen, wie finews.ch jüngst analysierte.

Kampf aufs Messer

Entsprechend liefern sich die Kundenberater an der Front einen Kampf aufs Messer, bei dem man auch nicht davor zurückschreckt, die Erben eines grossen Vermögens vorzeitig auf seine Seite zu holen. Trotzdem verläuft das Wachstum bei den meisten Häusern schleppend. Punktuelle Chancen sind heiss umkämpft.

Das wissen die Institute – und halten trotz allem an ihren Zielen im Heimmarkt fest. Der vom bankeigenen Thinktank Credit Suisse Research Institute (CSRI) am Dienstag veröffentlichte Global Wealth Report zeigt nun, warum für Privatbanken tatsächlich kein Weg an den Schweizer Kunden vorbeiführt.

Die obersten Zweitausend

Laut den Statistiken des CS-Thinktanks, die im Gegensatz zu anderen Erhebungen auch Vorsorge-Vermögen, Immobilien und Landreserven berücksichtigen, verfügen Schweizer im Durchschnitt über 561'854 Dollar Vermögen, das Median-Vermögen für das Land liegt bei 244'002 Dollar. Die Schweizer sind der Studie zufolge damit elf Mal wohlhabender als der Durchschnitt der Weltbevölkerung (siehe Grafik unten).

Knapp 12 Prozent der Schweizer Erwachsenen verfügen über ein Vermögen von über 100'000 Dollar und sind damit interessant fürs Private Banking. Geschätzte 2'000 Personen verfügen über mehr als 50 Millionen Dollar Vermögen und zählen damit zur schwerreichen UHNW-Liga. 710 in der Schweiz Wohnhafte gebieten gar über mehr als 100 Millionen Dollar.

CSRI Grafik1 500

Der Traum der Private Banker

Während sich laut dem CSRI-Report die weltweiten Vermögen gegenüber dem letzten Jahr im Durchschnitt stagnierten und im Fall von Schwellenländern sogar stark rückläufig waren, verloren die Erwachsenen in der Schweiz im Schnitt «nur» 27'000 Dollar Vermögen.

Das ist ein wichtiges Indiz für den harten Konkurrenzkampf im Private Banking. Laut Studien-Mitautor Michael O’Sullivan, Investmentchef der CS-Sparte International Wealth Management, ist der Rückgang vorab den Wechselkursen und der Abkühlung des Schweizer Immobilienmarkts geschuldet. Werden die Effekte herausgerechnet, bleiben die hiesigen Vermögen auf ihrem Rekordniveau stabil (siehe Grafik unten).

CSRI Grafik2 500

Ein Blick auf die Vermögensstruktur zeigt zudem, warum Schweizer Kunden weiterhin der Traum der Private Banker sein müssen: Der durchschnittlichen Anteil der Finanz-Assets am Gesamtvermögen beträgt hierzulande 55 Prozent – höher ist er nur in Japan und den USA. Damit lässt sich arbeiten. Derweil blieb die Schuldenlast der Schweizer über die Jahre stabil (siehe Grafik unten).

CSRI Grafik3 500 kopie

«Logischerweise präsentiert sich die Schweiz als sehr attraktiv für die Vermögensverwaltung», folgerte CS-Mann O’Sullivan am Dienstag vor den Medien.

Urs Rohners Ohr

Die Schweizer Vermögenden dürften deshalb von den Banken weiter heiss umworben bleiben – nicht zuletzt von der CS. Das vom ehemaligen CS-Verwaltungsrat Walter Kielholz gegründete CSRI ist nämlich direkt beim Chairman-Office der Grossbank angegliedert und geniesst damit das offene Ohr von Präsident Urs Rohner.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News