175 Milliarden Euro sind zu holen

Nirgendwo auf der Welt ist mehr deutsches Geld versteckt als zwischen Zürich, Genf und Lugano. Kein Wunder, dass es dafür grosse Begehrlichkeiten gibt.

Nach dem raschen Abgang von Peer Steinbrück glaubten viele Schweizer Banken, der Druck aus Deutschland sei nun vorbei. Doch sie haben sich getäuscht. Seit ein Informant den deutschen Behörden die Daten von insgesamt 1‘500 Steuerflüchtlingen angeboten hat, herrscht erneut Alarmstimmung.

Ob sich die neue deutsche Regierung auf den Handel einlässt, ist noch unklar. Fest steht, dass die Schweiz in einer heiklen Situation steckt. Denn hierzulande gibt es einige zu holen.

Am meisten in der Schweiz

Weltweit haben deutsche Staatsbürger rund 485 Milliarden Euro im Ausland geparkt, wie eine Studie der Unternehmensberatungsfirma BBW zum Schluss kommt. Davon lagern rund 175 Milliarden Euro in der Schweiz.

Im Vergleich: In Luxemburg sind es «nur» 85 Milliarden Euro, in Österreich 70 Milliarden Euro. Von diesen Geldern ist der grösste Teil unversteuert. Mit anderen Worten: Nirgendwo anders auf der Welt liegt mehr deutsches Schwarzgeld als in der Schweiz.

Schärfere Kontrollen

Das ist an sich nichts Neues. Verändert hat sich jedoch der Umgang der deutschen Behörden mit diesem Geld. So greift beispielsweise der deutsche Zoll heutzutage wesentlich härter durch als früher. Gleichzeitig scheinen aber auch immer mehr Deutsche einen Teil ihres Geldes ins Ausland verfrachten zu wollen.

Wie neuste Zahlen zeigen, beschlagnahmte der deutsche Zoll im Jahr 2008 nicht weniger als 21,4 Millionen Euro bei Grenzkontrollen. In den Vorjahren hatte dieser Betrag jeweils zwischen 5 und 6 Millionen Euro gelegen.

Mehr Kontoabfragen

Der erhöhte Druck auf Steuerflüchtlinge macht sich noch anderswo bemerkbar. In Deutschland, wo es mittlerweile kein Bankgeheimnis mehr gibt, haben die Kontoabfragen durch Finanzämter, Sozial- und Arbeitsbehörden im letzten Jahr deutlich zugenommen.

Gemäss amtlichen Angaben erfolgten im letzten Jahr 134‘900 Kontoabfragen, nachdem es im Vorjahr erst 117‘600 gewesen waren. Auch hier zeigt sich also, dass der Kampf gegen Steuerhinterzieher nicht nur auf dem Papier ausgefochten wird.

Lukrativer Deal

Steuerhinterziehung wird in Deutschland auch längst nicht mehr als Kavaliersdelikt behandelt. Ab 100‘000 Euro nicht deklarierter Steuern droht Freiheitsentzug. Und von einer Millionen Euro an ist Gefängnis garantiert, wie dies der Bundesgerichtshof in einem Grundsatzurteil Ende 2008 festgehalten hat.

Im Kampf gegen Steuerhinterzieher ist für die deutschen Behörden fast jeder Deal lukrativ – selbst der Kauf gestohlener Datenträger. Für die CD-Rom, auf der rund 700 Kunden einer liechtensteinischen Bank gespeichert waren, zahlte der Bundesnachrichtendienst vor wenigen Jahren rund 4,5 Millionen Euro.

Schöne Einnahmen

Die Angaben ermöglichten verschiedene Massnahmen, darunter die spektakuläre Verhaftung des damaligen Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Post, Klaus Zumwinkel, und sie spülten dem deutschen Staat rund 177 Millionen Euro in die Kasse, wie Hochrechnungen ergeben haben.

Die neusten Daten, für die nun der geheime Informant 2,5 Millionen Euro will, könnten rund 100 Millionen Euro einbringen.

Entscheid liegt bei den Bundesländern

Letztlich ist es nicht der deutsche Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, der über einen Datenkauf entscheidet, sondern es sind die jeweils zuständigen Bundesländer – vermutlich vor allem Nordrhein-Westfalen.

Doch selbst wenn sich diesmal niemand auf einen neuen Handel einlässt, dürfte der Druck auf die Schweizer Banken gross bleiben. Denn solange Politiker und Behörden keine klare Absage an den Markt mit kriminell erworbenen Datensammlungen erteilen, bleibt der Handel mit solchen Informationen ein verheissungsvolles Geschäftsmodell für Kriminelle.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News