«Von Konsensmeinungen halte ich nichts»

Die Börse stieg in den letztem Monaten nicht nachhaltig, behauptet Jordan Cvetanvoski von Carmignac Gestion. Er erwartet eine scharfe Korrektur.

Jordan_Cvetanovski_2Nach einem massiven Einbruch im Jahr 2008 legten die Finanzmärkte der meisten Schwellenländer im vergangenen Jahr deutlich zu. Nun sind viele Anleger unsicher, wie es weitergeht.

Glaubt man den Optimisten, so wird die globale Krise rascher überstanden sein, als man je gedacht hätte. Darum würden auch die Märkte in den Schwellenländern weiter zulegen. Demgegenüber rechnen die Pessimisten mit einer baldigen und erst noch markanten Korrektur.

Letztere Meinung teilt auch Jordan Cvetanovski (Bild). Der Australier mit griechisch-mazedonischen Wurzeln verwaltet zusammen mit Simon Pickard den «Emering-Discovery-Fonds» der französischen Firma Carmignac Gestion. Dabei investiert er in zahlreiche Schwellenländer, unter anderem in so exotische Märkte wie Papua-Neuguinea, die Mongolei oder Albanien.

Herr Cvetanovski, warum erwarten Sie eine Korrektur an den Märkten und empfehlen dennoch Investments in Schwellenländern?

Halt. Das darf man nicht vermischen. Bezüglich der Börsenentwicklung gehe ich von einer scharfen Korrektur aus, weil die in den letzten zwölf Monaten eingetretene Erholung nur von den Finanzmärkten und den vielen staatlichen Geldern getrieben worden ist. In der Realwirtschaft kann noch kaum von einer Erholung die Rede sein.

Mit anderen Worten: Die Börsen sind zu schnell und zu stark gestiegen.

Genau. Darum erwarte ich schon bald eine grössere Korrektur. In der Branche dominiert zwar die Vorstellung, die Märkte würden noch mindestens bis Mitte Jahr zulegen und es dann zu einer leichten Abschwächung kommen könnte. Doch von solchen Konsensmeinungen halte ich ehrlich gesagt wenig. Wenn sich alle einig sind, kommt es immer anders.

Wie denn?

Viele Länder sind mit erheblichen makroökonomischen Ungewissheiten konfrontiert. Enorme Staatsgelder sind im Umlauf, die Währungspolitik ist vielerorts unklar. Droht Inflation oder Deflation? Sind neue Blasen in Sicht? Das alles spricht schon sehr für verletzliche Märkte, denen sich auch die Schwellenländer nicht entziehen können.

Sprach man bislang nicht von einer Entkoppelung der Emerging Markets?

Ja, aber kurzfristig ist dies nicht der Fall. In China droht im boomenden Immobilienmarkt eine erhebliche Blase. Russland hat sich noch zu wenig erholt, in Indien könnte die Inflation den Anlegern einen Strich durch die Rechnung ziehen, und die Türkei hat bislang von sehr tiefen Zinsen profitiert. Das könnte sich bald ändern und das Land vor erhebliche Probleme stellen.

Dennoch empfehlen Sie Engagements in Schwellenländern?

Ja, absolut, weil ich überzeugt bin, dass über einen mittel- bis langfristigen Zeithorizont ausgewählte Unternehmen in Schwellenländern die höchsten Renditen abliefern werden.

Was heisst mittel- bis langfristig.

Ich spreche von den nächsten drei bis zwanzig Jahren. Schwellenländer bieten mit ihrer rasch wachsenden Zahl an Konsumenten das grösste Wachstumspotenzial in der Welt, sei dies in Bezug auf Investitionen, Rohstoffe oder auch Konsumgüter, bis hin zu Luxusprodukten.

Emerging Markets eilt allerdings der Ruf voraus, sehr unberechenbar und höchst volatil zu sein.

Richtig, viele Firmen sind intransparent, die Volatilität ist vergleichsweise hoch, und ganz generell kommt es in diesen Märkten immer wieder zu Überraschungen, sowohl zu positiven wie auch zu negativen. Darum ist das Stock-Picking in diesen Märkten so wichtig.

Warum aber Small- und Mid-Caps?

Da ist primär einmal die Auswahl grösser. Ausserdem sind diese Firmen, oftmals Familiengesellschaften, in der Regel besser geführt. Gleichzeitig gibt es weniger Analysten, die sich mit diesem Universum befassen. Umso grösser sind daher die Chancen für Experten, die sich mit diesen Unternehmen intensiv auseinander setzen. Und schliesslich sind kleine Firmen nicht riskanter als grosse, solange man vernünftig diversifiziert.

Welche Länder favorisieren Sie vor diesem Hintergrund?

Die Brasilien, Indonesien, die Türkei sowie die arabischen Staaten. Ausserdem Polen und Tschechien, die im Fall einer Erholung in Deutschland erheblich profitieren werden. Viele Schwellenländer haben die Finanzkrise der letzten zwei Jahre vergleichsweise gut überstanden, ausserdem ist in den meisten Fällen ihr Bankensystem noch intakt.

In welche Firmen investieren Sie konkret?

Im Health-Care-Bereich empfehle ich etwa Genomma Lab aus Mexico, zudem das brasilianische Detailhandelsunternehmen Amil, das Hotelunternehmen John Keells in Sri Lanka oder das chinesische Bahnunternehmen China Automation. Generell richte ich mein Augenmerk auch auf Energieproduzenten, Luxusgüter sowie auf Rohstoffe. Gerade in den Schwellenländern sind das die Themen der Zukunft, weil der Bedarf danach enorm ist.

Welche Anleger haben Sie auf Ihrem Radar?

In erster Linie institutionelle Investoren; in manchen Ländern aber auch Privatkunden, die eine bislang wenig genutzte Alternative ihrem Portfolio beimischen wollen. Zu den Zielmärkten gehört insbesondere auch die Schweiz. Ich stelle fest, dass hierzulande die Anleger sehr gut informiert sind und daher auch solche Engagements vor allem auch aus Diversifikationsüberlegungen in Betracht ziehen.


Jordan Cvetanovski ist Co-Manager des vor zwei Jahren aufgelegten Fonds «Emerging Discovery» von Carmignac Gestion. Er startete mit 20 Millionen Euro, heute hat der Fonds bereits ein Volumen rund 160 Millionen Euro.


 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News