Das Upgrading beim Bankpersonal

Trotz des Drucks auf Löhne und Boni werden Banker weiterhin zu hohen Gehältern angestellt. Der Unterschied zu früher: Sie müssen klar besser sein.

Die Credit Suisse brachte es vergangene Woche bei der Vorstellung ihres Abschlusses unmissverständlich auf den Punkt: Sie unternimmt einen «talent upgrade», was soviel heisst, dass jene Kundenberater über die Klinge springen müssen, die zu wenig leisten, während gleichzeitig neue, bessere Leute angestellt werden.

Unter diesen Prämissen nahm die Zahl der Relationship Managers (RM) zwischen Ende 2008 und Ende 2009 sogar um netto 100 Personen ab. Dies reflektiere den «talent upgrade», argumentiert die Credit Suisse, insbesondere in den Märkten Europa, Naher Osten und Asien. Demgegenüber blieb der Bestand an Kundenberatern in der Schweiz stabil, in den USA nahm er sogar leicht zu.

Grosse Veränderungen

Gezielt werden Leute auch gesucht, um die Vorreiterposition gegenüber der UBS weiter auszubauen. Erwünscht sind nicht unbedingt viel mehr Leute, dafür aber aktivere Mitarbeiter, nicht zuletzt angesichts der grossen regulatorischen Veränderungen, die sich weltweit in der Branche abzeichnen.

Am Investors Day vom letzten September erklärte die Credit Suisse, dass sie über die nächsten drei Jahre je etwa 200 neue Kundenberater anstellen werde. Dieses Ziel gilt mittlerweile nicht mehr als sakrosankt. Vielmehr lautet die Devise nun, dass man im jährlichen Durchschnitt rund 6 Prozent an Nettoneugeldern akquirieren wolle, ungeachtet der Quantität an Relationship Managers. Will heissen: Bessere Leute sollen mehr erreichen.

Aderlass geht weiter

Die UBS ihrerseits muss seit Monaten einen massiven Abgang von Kundenberatern vergegenwärtigen, wie UBS-CEO Oswald Grübel ebenfalls vergangene Woche einräumte. Die vielen Probleme, mit denen die Grossbank unverändert ringt, veranlassen nicht wenige Angestellte, sich nach einem neuen Job umzusehen. Dies wird gemäss Grübel sogar noch ein paar Monate weitergehen. Angesichts dieser Tatsache kann die UBS nicht untätig bleiben, sondern muss versuchen, neue Leute zu holen.

Damit wird klar: Trotz des öffentlichen Drucks auf Löhne und Boni werden weiterhin stattliche Gehälter bezahlt. Denn nur so lassen sich der anvisierte «talent upgrade» bei der Credit Suisse verwirklichen und der Aderlass bei der UBS stoppen. Allein im hiesigen Private Banking hat die CS aktuell 160 offene Stellen ausgeschrieben. Die UBS ihrerseits hat im Bereich Wealth Management & Suisse derzeit 157 offene Stellen.

Ein Blick über die Landesgrenzen hinaus zeigt, dass in der Finanzbranche nun ganz gezielt personell aufgestockt wird. Die nachstehende, selbstverständlich unvollständige Liste zeigt, wie manche Institute dabei vorgehen, und wo ihre Prioritäten liegen:

Barclays Capital

Das britische Unternehmen hat die Krise bestens überstanden und zählte in den letzten 18 Monaten zu jenen Banken, die am meisten Leute in Europa angestellt haben. Insbesondere ging es darum, die übernommenen Lehman-Einheiten zu integrieren. Das führte zu intensiven Personalwechseln. Nach wie vor sucht Barclays Capital M&A-Leute und Kapitalmarkt-Spezialisten.

Deutsche Bank

Der grösste deutsche Finanzkonzern sucht dieses Jahr dem Vernehmen nach mehr als 200 Analysten und Kaderleute auf der Funktionsstufe «Associate» und «Vice-President». Sie sollen die leitenden Leute unterstützen sowie die im vergangenen Jahr angeheuerten Top-Banker, namentlich in Frankreich, Italien sowie in Asien, verstärken. In der Schweiz könnte es namentlich im Investmentbanking zu weiteren Anstellungen kommen.

J.P. Morgan

Von allen grösseren Instituten scheint der amerikanische Konzern besonders zurückhaltend sein. In der Branche heisst es, dass die Bank, welche die Krise ausnehmend gut gemeistert hat, nur selektiv neue Leute wird anstellen. Demgegenüber dürften J.P.-Morgan-Leute von allen anderen Konkurrenten heftigst umworben werden. Das könnte dazu führen, dass manche Banker bei J.P. Morgan mit Sondervergütungen zum Bleiben bewegt werden.

Morgan Stanley

Der US-Konzern unter neuer Führung von James Gorman baute in den letzten Jahren massiv stellen ab und stockt nun aber wieder auf. Von angeblich neuen 400 Jobs sind offenbar drei Viertel bereits belegt worden. Der Rest soll mit Leuten in Europa und Asien ergänzt werden.

Nomura

In der jüngeren Vergangenheit galt der japanische Nomura-Konzern als unauffälliger Player. Seit der Übernahme von diversen Lehman-Brothers-Einheiten hat sich das Unternehmen in Rekordzeit zu einem der wichtigsten internationalen Akteure im Investmentbanking gemausert. In zahlreichen Rankings taucht der Name Nomura neuerdings ganz vorne auf. Trotz des Zustroms von Lehman-Brothers-Leuten hat der Konzern im letzten Jahr zahlreiche Top-Leute anwerben können und dabei zum Teil hohe Saläre angeboten, wie es in der Branche heisst. Vom Erfolg motiviert dürfte diese Entwicklung bei Nomura auch 2010 weitergehen.

Alle offenen Stellen in der Schweizer Finanzbranche finden Sie unter diesem Link.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News