Clariden Leu schafft markanten Gewinnsprung

Die Credit-Suisse-Privatbankentochter hat im vergangenen Jahr neue Kraft geschöpft und steht heute mit einer sehr soliden Kapitalbasis da.

Die Clariden-Leu-Gruppe erzielte 2009 einen Reingewinn von 353 Millionen Franken, was einer Steigerung von 67 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Dieser Gewinn wurde einerseits aus dem operativen Geschäft und andererseits aus einem einmaligen Sondereffekt (100 Millionen Franken vor Steuern) in Asien erwirtschaftet.

Konkret: Im Jahr 2008 hatte die Bank im Portefeuille eines Kunden einen Handelsverlust erlitten. 2009 wurde diese Kundenposition geschlossen, und Clariden Leu erhielt in der Folge eine Ausgleichszahlung von Versicherungsseite her.

Der Nettoertrag 2009 belief sich – unter weiterhin anspruchsvollen Marktbedingungen – auf 1,1 Milliarden Franken, wie das Unternehmen am Dienstag weiter mitteilte.

Kosten im Griff

Der Geschäftsaufwand reduzierte sich um 39 Prozent und betrug am Jahresende 691 Millionen Franken. Die Veränderung der operativen Kosten wurde durch einen Sondereffekt positiv beeinflusst. Zudem entstanden aufgrund der tieferen Transaktionsvolumen weniger Kommissionsaufwände.

Trotz strategischen Rekrutierungen, insbesondere in Asien, konnten die übrigen operativen Aufwände dank striktem Kostenmanagement auf gleichem Niveau gehalten werden.

Erhöhter Handel in der 2. Jahreshälfte

In der zweiten Jahreshälfte 2009 konnte eine Beruhigung an den Märkten festgestellt werden, welche sich in einer Zunahme der Handelsaktivitäten der Kunden niederschlug. Daraus resultierte auch eine erfolgreiche Entwicklung bei den Strukturierten Produkten, welche vermehrt nachgefragt wurden.

Die verwalteten Kundenvermögen konnten 2009 um 9 Prozent auf 102 Milliarden Franken gesteigert werden. Der Neugeldabfluss betrug Ende Jahr rund 500 Millionen Franken und ist gemäss Angaben mehrheitlich auf die Steueramnestie in Italien zurückzuführen.

Weiterhin anspruchsvolles Umfeld

Die BIZ-Tier-1-Kernkapitalquote erreicht 24,6 Prozent und liegt somit weit über dem Branchendurchschnitt und den regulatorischen Erfordernissen. Die Cost/Income Ratio lag bei 67 Prozent.

Clariden Leu hat 2009 das Private Banking- und Produktegeschäft auf die zukünftigen Herausforderungen ausgerichtet und ist für weiteres Wachstum gut positioniert. Hans Nützi, CEO von Clariden Leu, sagt: «Wir sind zuversichtlich, dass die hohe Finanzkraft und Profitabilität sowie unsere hoch qualifizierten Mitarbeitenden in einem weiterhin anspruchsvollen Umfeld die Basis für ein erfolgreiches 2010 bilden.»

Offene Stellen bei Clariden Leu unter diesem Link.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News