Franco Morra: «Wir spüren jeden Skandal»

Der Schweiz-Chef der UBS über die Stimmung in der Bank, die Entlöhnung der Mitarbeiter, und warum es sich heute lohnt, für die UBS zu arbeiten.

Im ersten grossten Interview mit den Medien skizziert Franco Morra die Leitplanken für das Geschäft der UBS in der Schweiz.

In dem Gespräch mit dem Fachmagazin «Schweizer Bank» gibt sich der «Mister Schweiz» der Grossbank überaus offen und selbstkritisch. Dennoch bringt er klar zum Ausdruck, dass nach seinem Dafürhalten der Konzern klar auf dem Weg der Genesung ist.

Befragt nach der momentan Stimmung innerhalb der UBS sagt Morra: «Sie hat sich deutlich gebessert. Der Bank geht es ja auch wesentlich besser. Die Risiko-Themen, unter anderem im grenzüberschreitenden Geschäft, sind weitgehend abgearbeitet. Wir haben die Redimensionierung und die Kostensparmassnahmen abgeschlossen. Unsere Strukturen sind jetzt viel einfacher und klarer. Die Strategie ist definiert. Erste Erfolgs- und Stabilisierungstendenzen treten ein. Wir bekommen immer mehr Briefe von Kunden, die sich nicht beschweren, sondern sich für den guten Service bedanken. Das motiviert.»


«Wer sich jetzt auszeichnet, kann rasch Karriere machen»

Zu den Gründen, warum es sich heute lohnt, für die UBS zu arbeiten, erklärt Morra: «Jeder Neuanfang ist für die Betroffenen zwar eine intensive, aber auch eine hoch spannende und lehrreiche Zeit. Etwas Neues aufzubauen kann Freude machen. Die UBS hat als grösste Universalbank der Schweiz alle Kompetenzen und Ressourcen, um ihre Neuausrichtung zum Erfolg zu führen, zumal das oberste Management voll dahintersteht. In Umbruchphasen wird die Leistung jedes einzelnen Mitarbeiters deutlicher sichtbar – und die Leistungen werden auch honoriert. Wer sich jetzt auszeichnet, kann rasch Karriere machen, auch dank unseren flacheren und schlankeren Strukturen.»

Angesprochen auf das jüngste Urteil des Bundesverwaltungsgerichts meint Morra: «Wir spüren jedes Gerichtsurteil und jeden Skandal in Form von Unsicherheit. Aber im jüngsten Fall geht es um eine zwischenstaatliche Vereinbarung und um ein Problem zwischen der Schweiz und den USA. Die UBS hat in der Sache vorerst alles getan, was sie tun konnte.»


«Als eine der ersten Banken arbeiten wir mit Risk Metrics bei der Entlöhnung»

Und zur Entlöhnung der Mitarbeiter sagt Morra: «Früher wurde vor allem Kundenneugeld entlöhnt. Heute berücksichtigen wir Ertrag und Risikoverhalten. Als eine der ersten Banken arbeiten wir dabei mit Risk Metrics, und zwar sowohl bei den Kundenberatern als auch bei den Teamleitern. Die entsprechenden Ziele werden in der Zielvereinbarung festgelegt und in der Entlöhnung berücksichtigt.»

In drei Jahren sieht Morra die UBS im Schweizer Geschäft so: «Sie wird noch immer die stärkste Universalbank sein, aber mit einem grösseren Marktanteil als heute. Ihre Reputation wird wieder erstklassig sein, und es wird sichtbar sein, dass sie sich intensiv für das Schweizer Geschäft einsetzt. Denn die ganze Bank bekennt sich voll zum Heimmarkt Schweiz.»


Franco Morra liebt die Schweiz. «Wenn man einmal länger im Ausland gelebt hat, kann man die kritische Haltung vieler Schweizer ihrem eigenen Land gegenüber nicht mehr restlos nachvollziehen. Meine vier Kinder besuchen öffentliche Schulen – die sind in der Schweiz so gut wie anderswo die Privatschulen. Und ich geniesse es, für meine beruflichen Reisen kein Flugzeug mehr zu benötigen», erzählt der lebhafte, fröhliche Italo-Schweizer aus Bad Ragaz. Morra führt seit 2009 die UBS Schweiz. Zuvor war der 42-Jährige für das UBS Wealth Management tätig, zuerst als Leiter Italien in Mailand, danach als Head of Wealth Management Western Europe, Mediterranean, Middle East and Africa. Morra studierte und doktorierte an der Universität St. Gallen in Betriebswirtschaftslehre und arbeitete danach – von 1992 bis 2005 – für die Beratungsgesellschaft Boston Consulting Group.


 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News