Neuer Finanzstern am Schweizer Börsenhimmel?

Helvetia Wealth will einen Börsengang wagen. Allenfalls kommt auch eine Mittelaufnahme über Private Equity in Betracht. Fragezeichen sind angebracht. Je nach den Marktbedingungen sucht der Zürcher Vermögensverwalter Helvetia Wealth in Kürze neues Kapital, sagte Geschäftsführer Kamil Stender, wie das «Wall Street Journal» berichtete.

Ambitiöse Ziele

In den nächsten drei Jahren will Helvetia Wealth die verwalteten Vermögen von derzeit 1,1 Milliarden Franken auf 10 Milliarden ausbauen. Mehrere Akquisitionen sollen das möglich machen. Stender bewertet sein Unternehmen derzeit mit 68 Millionen Franken – auf der Basis eines Preises von 4 Prozent der Assets under management. Derzeit ist die Valartis Group mit einer Börsenkapitalisierung von 166 Millionen Franken der kleinste Small Cap der an der Schweizer Börse kotierten Finanzwerte.

Eine der führenden Vermögensverwaltungen?

Helvetia Wealth hat in jüngster Zeit versucht, mit einigen Mitteilungen auf sich aufmerksam zu machen, ist aber doch ein weitgehend unbeschriebenes Blatt. Die Informationslücke schliesst die Selbstdarstellung auf der Website: «Als eine der führenden Vermögensverwaltungen mit Sitz in der Schweiz und in Liechtenstein bietet Helvetia Wealth einer stetig wachsenden, internationalen Kundschaft erstklassige Finanzprodukte von Weltniveau an», schreibt das Unternehmen über sich.

Die Bescheidenheit geht noch weiter: «Im Land selbst gilt Helvetia Wealth als Marktführer im Bereich Vermögensaufbau und -verwaltung für Privatanleger», macht der Vermögensverwalter seinen potentiellen Kunden weis. Ihre Kunden definiert Helvetia Wealth als private Investoren aus der ganzen Welt mit flüssigem Kapitalvermögen ab 250'000 Franken. Die Family-Office-Dienstleistungen sind für Kunden mit einem Vermögen über 10 Millionen Franken verfügbar.

Helvetisch?

Der Mann hinter Helvetia Wealth ist der  Deutsche Ottmar Ruoff. Er ist Mitbegründer und Präsident des Verwaltungsrats. Nur ein Mitglied des vierköpfigen Verwaltungsrats ist schweizerischer Nationalität: Christine Menz, die auch Vorstandsmitglied ist.

Ruoff blickt auf 30 Jahre Erfahrung im Umgang mit Privatkunden zurück. Gemäss eigenen Angaben war er stellvertretender Global Head Private Banking der Deutschen Bank.

Auf sehr vermögende Familien zielte er mit seiner 2001 gegründeten Swan Wealth Management. 30 Millionen Euro musste man schon auf die Waage bringen, um mit von der Partie zu sein. Ruoff konnte gar die Deutsche Bank für eine Beteiligung von 25 Prozent  gewinnen.

Rising Star aus Bottighofen

Er strebte mit 50 bis 70 Familien ein Anlagevermögen von drei Milliarden Euro an, wie er im März 2000 gegenüber der «Welt» verlauten liess. Ob er das Ziel erreichte, ist fraglich. Die Swan Wealth Management wurde in der Folge von der Deutschen Bank voll übernommen und integriert.

Ruoff stiess im Herbst 2005 dann als Partner zur Rising Star AG in Bottighofen. Die Rising Star gehört eigenen Angaben zufolge «zu den etablierten Investmentgesellschaften für Alternative Anlagen im deutschsprachigen Europa». Seit 2009 ist Ruoff auch Vorsitzender des Aufsichtsrats und Mitglied des Teams der Dahl & Partner Vermögensverwaltung mit Büros in Berlin und Hamburg. Wealth Management hat Dahl im Februar dieses Jahres übernommen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News